Von Hospital de Órbigo nach Astorga (899 m)

< ![CDATA[

Von Hospital de Órbigo nach Astorga (899 m)
Astorga, Spain

Astorga, Spain


Die heutige Etappe widmen wir unseren Eltern. Gerda, Diny &amp; Jan. Bleibt lange gesund und bewahrt eurer gutes Gemüt. An Karl denken wir auch.

Das Rascheln der Plastiktüten und die blitzenden Stirnlampen sind heute der Ersatz unseres Weckers. Es muss kurz nach 6.00 gewesen sein, als wir aufgestanden sind. Es gab ein kleines Frühstück mit Toast, Marmelade, Kuchen und Kaffee. Wir verabschieden uns von den Hospitaleros und betreten beim Verlassen des Refugios sofort den ‚Camino‘.
Nach wenigen hundert Metern verzweigt sich der Weg. Die kürzere Variante verläuft parallel zur carretera 621 (Autostraße). Wir entscheiden uns für den etwas längeren Weg und der landschaftlich schöneren Route über die Berge.
Die Morgenfrische tut uns gut. Es geht leicht bergan bis ‚Villares de órbigo‘, dann kommt ein Ort mit dem wohlklingenden Namen ‚Santibañez de Valdeiglesias‘.
Wir schauen in die Bar hinein und begrüßen kurz die Schwedin Annetta bevor wir weitergehen.
Nach diesem Ort geht es auf eine kleine Anhöhe mit einem schönen Aussichtspunkt und vielen Fotomotiven (Sandale am Schild). Unterwegs wünscht mir ein Wanderer ‚BUEN CAMINO‘. Ich erwidere den Gruß und füge hinzu: ‚Very nice this morning, isn’t it?‘ Wir plappern eine ganze Weile auf englisch weiter bis wir einander fragen, woher wir kommen. Er kommt aus Franken und hat noch keinen Namen.
Ab hier ist es ein ständiges Auf und Ab in steinigem Gelände, eine echte Herausforderung für die Handgelenke der Radpilger ohne Federgabel. Die meisten sind aber auf dem Mountainbike unterwegs. Auf einer Anhöhe dann eine Art Kiosk mitten in der Wildnis (siehe Fotos). David bewirtschaftet diese kleine Oase inmitten des Niemandslandes gegen eine freiwillige Spende. Er ist 24h am Tag und 365 Tage im Jahr dort, um die Pilger mit Wasser, Obst, Keksen und Fruchtsäften zu verwöhnen. Wir machen noch ein paar Fotos von David und seinem lustigen Kiosk, spenden etwas und ziehen weiter.
Kurz vor San Justo de la Vega bekommen wir von Jo, einem älteren Einheimischen einen Tipp, wo wir in Astorga gut essen gehen können. Im Dorf suchen wir eine kleine Bar auf, um uns für die letzte 1,5-stündige Wanderung nach Astorga zu stärken. Wir nehmen das Uebliche (Kaffee, Cola und Tortillia)

Die Kathedrale von Astorga ist schon eine ganze Weile in Sicht. Es geht immerzu bergab und Astorga liegt unten im Tal.
Bis zu den Bahngleisen ist eine lange Mauer unser Begleiter.
Der Bahnübergang ist sowohl für Rad- als als auch für Fußpilger geeignet. In Serpentinen geht es die grüne Ueberführung hinauf und auf der anderen Seite der Gleise wieder hinab.
Wir gehen durch Astorga, denn unsere Herberge liegt unweit der Kathedrale und heisst ‚Albergue de San Javier‘. Es folgt der übliche Ablauf: Beziehen des Bettes, duschen, Wäsche waschen, ruhen oder schlafen, Tagebuch schreiben.
In der Herberge treffen wir wieder viele bekannte Gesichter, unter anderem zwei Neuseeländerinen, die bereits das dritte Mal in der selben Herberge sind wie wir. In diesem Augenblick telefoniert eine der Beiden nach Hause und erzählt der Familie, ohne Punkt und Komma, die Geschichte der letzten drei Tage. 🙂
Die Neuseeländerinnen heiße übrigens Debbie und (wieder vergessen) Uns wurde ein großer Raum zugewiesen, aber neben Sabine und der Australierin Paula liegt ein älterer, nach Knoblauch riechender Herr (Foto), der bereits zu Mitttag das ganze Holz im Zimmer klein gesägt hat. Wahrscheinlich hat er Seeaal mit Knoblauch, eine kulinarische Spezialität in Astorga, gegessen.Wir beschließen alle Fünf, einen Stock tiefer zu ziehen, um unsere Nachtruhe zu retten.

Wir schlendern noch durch das schöne Astorga und treffen die Lateinlehrein, deren Name Mechthild ist (man hätte es sich fast denken können 🙂 … für sie ist heute der letzte Tag.

Wir treffen noch Karl-Heinz aus Offenbach und tauschen noch Sehenswertes von Astorga aus.

Wir beschließen den Abend mit einem 3-Gänge-Menu im Hotel Gaudi für 12 €.

Wanderstrecke ca. 16 km plus ca. 3+4 km Sightseeing in Astorga

Wetter: Sonne und Wolken, ab und zu ein paar Regentropfen

===========================
van der Voorden PHOTOGRAPHY
===========================

Homepage &amp; Facebook


]]>