2014 Ensemble FisFüz @ Johanniskirche Mannheim

Foto-Galerie

MOZART IM MORGENLAND – Die Entführten aus dem Serail
Ensemble FisFüz

Annette Maye – Klarinetten
Gürkan Balkan – Ud, Gitarre, Gesang
Murat Coşkun – Rahmentrommeln, Perkussion

Das oriental-chamber-Jazz TrioFisFüz begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit: Mozarts „Entführung aus dem Serail“ im ungewohnt neuem Gewand verwoben mit höfischer Musik aus der Zeit der Osmanen.
Folgendermaßen könnte es sich zugetragen haben: Der junge Mozart erhielt den Auftrag, die Musik für die Oper „Die Entführung aus dem Serail“ zu komponieren. Der Komponist benötigt für diese exotisch-orientalische Handlung eine „musikalische Inspiration“ und kommt auf die tollkühne Idee, nach Istanbul zu reisen, um dort zwei Musiker vom Hofe des Sultans Abdülhamid I. nach Wien entführen zu lassen. Diese liefern ihm fortan den „musikalischen Stoff“ aus dem Morgenland. Der experimentierfreudige Mozart bringt die beiden Serail-Musiker mit einer preußischen Klarinettistin zusammen und lässt sie im Trio ganz ungewohnte Klänge spielen.
Gemeinsam erarbeiten die Musiker seine musikalischen Ideen, welche später in der Oper „Die Entführung aus dem Serail“ große Berühmtheit erlangen werden. Aus dem türkisch-deutschen Trio erwächst ein west-östlicher Klangkörper, eine Verschmelzung der Mozartschen Ideen mit der türkischen Musikwelt vom Hofe des Sultans.
Ob es „Die Entführten aus dem Serail“ wirklich gegeben hat, darf bezweifelt werden, das deutsch-türkische Trio aber ist sehr real und nennt sich heute „ensemble FisFüz“.

Das preisgekrönte Trio (SWR Weltmusikpreis) ensemble FisFüz spielt seit 1995 „oriental Jazz“- und das vom Feinsten! Die Musiker haben sich jedoch auch auf klassischen Bühnen einen Namen gemacht, u.a. mit ihrem Programm „Mozart á la turca“ 2011 auf dem Mozartfest in Würzburg und „Mozart im Morgenland“, einer Orchestrierung eigener Stücke für große Sinfonieorchester, das 2012 im Festspielhaus St. Pölten mit den Tonkünstlern Niederösterreich und auf dem Zeltmusikfestival Freiburgbegeistert aufgenommen wurde.
Ihre Musik ist gereift und zusammengewachsen zu einem eigenständigen Sound, und dennoch bleibt sie lebendig, beweglich und spontan. Die virtuos vorgetragene Improvisationen der Ausnahme-Klarinettistin Annette Maye, die ornamentenreichen Melodiefiguren und feingliedrigen Klangbilder des exzellenten Istanbuler Musikers Gürkan Balkan auf seinem Ud sowie bodenständiges Spiel mit klanglich raffinierten Solo-Einlagen des Perkussionisten Murat Coskun versprühen dabei grenzenlose Spielfreude!