2014 Café del Mundo @ Palatinum Mutterstadt

Café del Mundo @ Palatinum Mutterstadt

Zur Foto-Galerie

Café del mundo

BAND

Die Suche nach einer Perle ist die Suche nach der verborgenen Schönheit im Herzen der Dinge, ist die Liebe zum geheimen Zauber des Lebens, zur Poesie alltäglicher Geschichten. Man kann sie nicht besitzen. Man lässt sie glänzen!

„La Perla“ ist das CD-Debüt des preisgekrönten Flamenco-Nuevo-Duos „Café del mundo“ bei dem renommierten Label GLM fine music. Der Flamenco, die Musik des magischen Südens, lebt ungebrochen seit vielen tausend Jahren, er ist nostalgisch und zugleich immer aktuell, zeitlos, voller Anmut, Leidenschaft und geheimer Kraft. Im Herzen dieser Musik begegnen einander Europa, Afrika und der Orient. Das ist die Welt von „Café del mundo“.

„Café del mundo“ – das sind die beiden Ausnahmegitarristen Jan Pascal und Alexander Kilian. Für „La Perla“ sind sie an die Quellen gereist, nach Spanien, und haben Geschichten nachgespürt, haben Bilder und Atmosphären wirken lassen. Entstanden ist eine berührende, virtuose, lebensvolle Entdeckungsreise von unnachahmlicher spielerischer Brillanz. „La Perla“ versammelt traditionelle Flamenco-Rhythmen und mitreißende Latinjazz-Impressionen, gespielt auf höchstem gitarristischem Niveau und veredelt durch hochkarätige Solisten wie Alberto Menéndez an Flöte und Saxophon, Sandro Gulino (langjähriger live-Bassist der Gipsy-Kings) und Cesar Gamero aus Lima/Peru an der Latin Percussion.

„Café del mundo“ ist eine Offenbarung, die Neuentdeckung des Flamencos und eine Geschichte vom Suchen und Wiederfinden der Poesie. Entdecke die Perle!

 

Pressestimmen:

„… Café del mundo, jene Formation, die auf den Bühnen der Republik Furore macht und das „Max“ am Sonntagabend erneut aus seinen Grundmauern hob … Diese kongeniale Symbiose von Klassemusikern ist es, die „Café del mundo“ besonderen Reiz verleiht: Jeder für sich ein prachtvoller Solist, aber im Zusammenspiel eine Sensation!“
(Peter Heid, Weinheimer Nachrichten)

„… diese Musik lässt sich nur in Superlativen beschreiben: atemberaubend virtuos, gleichzeitig hochemotional und bis ins kleinste Detail kontrapunktisch reizvoll arrangiert!“
(Marie-Louise Funk, Die Rheinpfalz)