Nordseeküsten-Radweg Tag 5+6: Von Texel nach Harlingen

Tag 5 ist relativ schnell erklärt: Ruhetag

Tag 6: Unser Plan wird kurzentschlossen geändert. Wir lassen die Fähre nach Vlieland sausen, denn erstens würde die Überfahrt dorthin 60 Euro kosten, dasselbe nochmal von Vlieland zum Festland. Zweitens würde die Fähre erst heute Abend ankommen und wir müßten nochmal übernachten um die Insel zu sehen und drittens hat man mit der Hinfahrt nach Texel auch gleichzeitig die Rückfahrt gebucht. Außerdem haben wir wirklich genug vom Warten und Nichtstun und sind ganz heiß aufs radeln. Irgendwie paßt das Ausruhen nicht so richtig zu einem Radurlaub.
Also, alles schnell einpacken und an der Rezeption frühstücken und zurück zur Fähre nach Den Helder. Bis zur Fähre immer schön gegen den Wind. Die Fähre steht schon da und es klingelt, vermutlich werden die Pforten vor unserer Nase geschlossen. Tasächlich, die Stahltür ist zu. Kurz darauf öffnet Sesam aber nochmal die Pforten für uns. 🙂 …. Hurra!
20 Minuten später betreten wir Festland. Wir kurbeln in Richtung Süden zur Stadt hinaus, bis wir eine Tafel mit Landkarte mit den „Knoppunten“ finden. Dieses System hat sich als Routenplaner bestens bewährt. Ganz Holland ist in kleine Radgebiete unterteilt. Jedes kleine Radgebiet besitzt bis zu 99 Knotenpunkte. Um eine Radroute zu planen, benötigt man nur eine kleine Liste von Knotenpunkt-Nummern, die man einfach nacheinander anfährt. Ein sehr praktisches Systen. Auf diese Weise finden wir unsere Route von Den Helder-Süd zum Afsluitdijk mit Hilfe der Nummern 7-9-11-18-76-23-67-24-66.

image

Jetzt sind wir wieder auf unserer Nordzee-Route. Kurz vor dem Abschlussdeich machen wir im Hafengebiet von Den Oever eine längere Rast, denn die ersten 45km haben wir schon hinter uns. Dann beginnen wir unsere Fahrt über den Abschlussdeich der auch oft als 8. Weltwunder bezeichet wird. Der Deich ist 32 km lang und 90 Meter breit. Der Bau begann 1927, und der Deich wurde am 28. Mai 1932 fertiggestellt.

image

Genau um 13:02 Uhr des genannten Tages wurde der Deich geschlossen und trennt seitdem das seit September 1932 offiziell IJsselmeer genannte Binnengewässer, die ehemalige Meeresbucht Zuiderzee, vom Wattenmeer und ist eines der Hauptelemente der Zuiderzeewerke. Über den Deich führt die vierspurige niederländische Autobahn Rijksweg 7. Täglich fahren ca. 9500 Fahrzeuge über den Abschlussdeich.

image

Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, den Abschlussdeich per Fahrrad auf einem eigenen Radweg zu überqueren. Ich war fest der Überzeugung, dass wir auf dem Deich Rückenwind haben, aber leider kam der Wind kam immerzu seitlich von vorne. Rainer machte uns Mut mit dem Satz „Gegenwind stärkt den Charakter“ …. Rainer, so froh, dass Du so weit weg bist, heute wäre ich zu gerne charakterlos gewesen! Nach genau 80,0 km kehren wir Hotel/Restaurant „De Steenen Man“ zum Essen ein, denn wir wissen nicht, ob es am nächsten Campingplatz etwas Essbares gibt. Die letzten 6 Kilometer zum Campingplatz „De Zeehoeve“, kurz vor Harlingen, radeln sich total locker nach dem großen Bier … hicks!

image

<<< vorige Etappe nächte >>>


Jetzt den Newsletter abonnieren @ www.van-der-voorden.com um nichts zu verpassen!

Gerne dürft Ihr den Reisebericht auf Facebook, Twitter, Google+ teilen oder den Link per Email-Button Euren Reise-Freunden versenden.