2016 Mexiko & Kuba Rundreise: Treffen mit Mulo Francel (Quadro Nuevo) & Friends

Das Frühstück ist reichhaltig und gut. Aus der Kaffeemaschine kommt nur noch heißes Wasser. Die meisten Gäste wissen in welches Land sie gereist sind und sehen über das kleine Manko hinweg, es gibt aber auch Ausnahmen. Aber die Beschwerden der wenigen Gäste werden einfach von einem Mitarbeiter zum Nächsten  weitergereicht, bis die Information irgendwann verebbt ist. Dass der Grund aber sein könnte, dass es einfach keinen Kaffee mehr gibt, auf diese Idee kommen diese Nörgler nicht.
Nach dem Frühstück fragen wir in der Rezeption nach einem Taxi. Den Preis verhandeln wir immer vor der Fahrt um kein Fiasko zu erleben. Als wir uns einig sind, steigen wir in die 59 Jahre alte Karosse ein, in der es herrlich nach Benzin und Öl riecht. Heute ist Obama und auch Raúl Castro mit seinem Gefolge in der Stadt unterwegs. Deshalb sind wieder überall Straßensperren aufgebaut. Unser Taxifahrer wird von einer Sperre zur nächsten umgeleitet. Aus dem Taxi heraus können wir die Kolonne von Raúl Castro vorbeifahren sehen. Am Malecón  (Uferpromenade von Havanna) muss uns der Taxifahrer rauswerfen, da es für ihn kein Weiterkommen gibt. Der Malecón ist für Fahrzeuge abgeriegelt. Wir gehen zu Fuß weiter und während wir so laufen, fahren mehrere große Kolonnen mit Polizeischutz an uns vorbei. Obama muss in einer dieser verdunkelten Luxuslimousinen sitzen.

400-_DSF2267

Um 15 Uhr haben wir uns mit Mulo Francel (Quadro Nuevo) und seiner Familie und Freunden verabredet. Wir haben also noch viel Zeit bis zu unserem Treffen.
Wir setzen unseren Streifzug fort und machen mit Sabine nochmal die gleiche Altstadt-Tour wie ein paar Tage zuvor. Dieses mal zu viert. Wir bleiben an jeder Kneipe stehen, in der Musik gemacht und getanzt wird. Aus heiterem Himmel kommt Mulo für ein Saxophon-Solo auf die Bühne. Wir trauen unseren Augen nicht. In einer 2 Millionen Metropole trifft man sich ganz zufällig in der Musikkneipe Café de Paris.
Gemeinsam setzen wir unseren Streifzug durch die Altstadt Havanna’s fort und kommen an das Hotel, an dem wir uns eigentlich verabredet haben. Was zwei Tage zuvor noch so einfach ging, ist jetzt leider nicht mehr möglich. Der Sicherheitsdienst lässt uns nicht in den Aufzug, der zur schönen Aussichtsterrasse führt.

Foto-Galerie des Tages

So tummeln wir uns im großen Foyer. Letztlich muss wohl jemand Mitleid mit uns haben, denn plötzlich begleitet uns ein Security-Mitarbeiter zu einem anderen Aufzug. Siehe da, es geht doch.
Wir trinken gemeinsam einen Kaffee und planen einen Rundgang für ein 2-stündiges Fotoshooting mit Mulo. Wir teilen uns in zwei Gruppen: Mulo’s Familie und Freunde schlendern durch die Stadt, während, Sabine, Tom und Rainer mir beim Shooting assistieren und alles für uns schleppen.
Das Sopran-Saxophon wird ausgepackt und los geht’s durch die Gassen von Havanna. Unglaubliche Begegnungen, die man am besten in Bildern auf sich wirken lässt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier und da kommt der mobile Instax Fotodrucker zum Einsatz. Seifen, Kugelschreiber und manche CUC´s müssen daran glauben, um das optimale Motiv zu erhaschen.

Den Abschluss und das Highlight finden wir auf dem Malecón. Der starke Wind lässt die Brandung über die Mauern schlagen. Ein typisches Stadtbild für Havanna. Mulo, die Wasserratte, legt es darauf an, dass er bei dieser Shooting Aktion mit Wasser überschüttet wird. Der Fotograf übrigens auch. Beide bekommen wir eine ordentliche Dusche ab und sind nass bis auf’s Hemd. Aber wir haben ein paar tolle Aufnahmen im Kasten. Hier macht sich die Fuji X-Pro2 mit dem entsprechenden Objektiv bezahlt, denn beides ist spritzwassergeschützt und hat die ordentliche Dusche schadlos überstanden.
Wechselkleider haben wir dabei und wir klingeln nochmal bei Ramón, um uns umzuziehen. Wir bekommen von Elisa einen Kaffee, Mulo spielt über den Dächern von Havanna ein Lied für Elisa und wir schauen vom Balkon aus einer Tanzschule zu, die auf einer offenen Dachterrasse abgehalten wird.
Wir verabschieden uns mit einer langen Zeremonie, weil Elisa wieder mal so anhänglich ist und halten unterwegs ein Taxi an. Über den Preis sind wir uns schnell einig und es bringt erst Mulo nach Hause, bevor wir in das 15km entfernte Ressort Marina Hemingway gefahren werden. Wir sind um 20:45 Uhr im Hotel und bekommen um diese Uhrzeit sogar noch ein Abendessen.
Ein erlebnisreicher Tag nimmt sein Ende.

<<< vorige Etappe nächte >>>


Jetzt den Newsletter abonnieren @ www.van-der-voorden.com um nichts zu verpassen!

Gerne dürft Ihr den Reisebericht auf Facebook, Twitter, Google+ teilen oder den Link per Email-Button Euren Reise-Freunden versenden.