2016 Via Claudia Augusta: Von Grainau nach Dießen am Ammersee

Neuer Reisebegleiter.

Reisedaten: 84,03 km | Gesamtanstieg 632 Meter | Gesamtabstieg 801 Meter.

Die 3 Tage Urlaub in Grainau waren Balsam für die Seele, und die Beine haben sich auch über eine längere Pause gefreut. Urlaub in Grainau direkt unterhalb der Zugspitze ist etwas ganz Besonderes. Schwimmen, Kurkonzert, Ausschlafen, Spaziergänge, Zugspitzbahn fahren zum Eibsee und nach Garmisch. Shopping (was ich ja so liebe, aber manchmal muss es halt auch mal sein). Nebenbei erwähnt habe ich ein Schnäppchen gemacht und mir ein schönes neues Fujinon Objektiv gegönnt. Nagelneu und -30% Preisnachlass. Daran konnte ich nicht vorbei gehen. Ab September wird alles nochmal zwischen 50 und 100 Euro teurer. Es hat sich also richtig gelohnt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir sind bestens untergebracht im Hotel Post. Es ist ein altes Hotel, jedoch eines mit einem ganz besonderem Charme. Andere alten Hotels möchte man am Liebsten renovieren, dieses Hotel ist jedoch ganz anders. Es passt so wie es ist. Der Chef des Hauses ist früher Mountainbike-Rennen in der Junioren-Nationalmannschaft gefahren und das lange Regal in der Fahrradgarage ist prall gefüllt mit Pokalen. Beim schnellen Durchsehen finde ich nur 1. und 2. Platzierungen. Nebenberuflich bietet er auch geführte Tagestouren für seine Gäste an.

TimoTimo will uns besuchen kommen und noch die letzten 2-3 Etappen bis nach Donauwörth mitfahren. Das freut uns ganz besonders.

 

Um 8 Uhr sitzen wir gemeinsam am Frühstückstisch. Um 9:30 Uhr packen wir unsere Einkäufe und überflüssigen Sachen in Timo´s Auto, parken es am Schwimmbad und fahren los. Die Rad-Strecke überlegen wir uns selbst, und das klappt auch soweit ganz gut. Abgesehen von einer Stelle, wo wir die Räder über Bahngleise tragen müssen, weil der Weg plötzlich direkt am Bahngleis endet. Auf der anderen Seite ist eine Fahrstraße.

Das Gelände ist wieder mal recht hügelig. Die erste Rast machen wir im schmucken Städtchen Murnau am Staffelsee. In Weilheim lassen wir uns für eine weitere Pause kurz nieder. Die letzen 15 km fahren wir entlang der Ammer, die im gleichnamigen See mündet. Auf dem Weg dorthin kommen wir an der imposanten Erdfunkstelle Raisting ist eine Erdfunkstelle für die Kommunikation mit Nachrichtensatelliten. Mit ihren weithin sichtbaren Parabolantennen stellt sie ein Wahrzeichen des Weilheimer Landes am Südende des Ammersees dar.

Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting

Letztendlich landen wir nach 84 km in Dießen am Ammersee. Wir versuchen hier in Dießen über diverse Online-Portale  ein Zimmer für 3 Personen zu bekommen. Aber das ist zu vernünftigen Preisen scheinbar nicht möglich. Letzte Hoffnung ist die Touristen-Info. Dort gibt man uns jedoch auch keine großen Hoffnungen. Das Einzige, was vielleicht evtl. noch möglich wäre ist das Kloster in Dießen. Jedoch meldet sich unter der Nummer niemand. Auch nicht nach dem 3. Versuch. Die Dame an der Touristen-Info meint, es könnte vielleicht Messe sein und deshalb geht am anderen Ende der Leitung niemand an den Apparat. Das Kloster liegt ca. 2 km stadtauswärts und bergauf. Während die Tourist-Info-Dame sich weiter um Zimmer bemüht, fahre ich mit dem Rad den Berg hinauf und versuche mein Glück direkt an der Pforte. Die Pforte ist leider nicht mehr besetzt. An der Tür hängt ein Schild, dass man maximal 1-2 mal klingeln soll. Man würde die Klingel hier nicht hören, aber im Haus wohl. Ich klingle anständig 2 mal und es rührt sich lange Zeit nichts. Ich will schon umdrehen, dann aber doch eine Stimme aus der Sprechanlage: „Ja, bitte?!“. „Mein Namen ist René van der Voorden und wir wurden von der Touristen-Information zu Ihnen geschickt. Haben sie noch Zimmer für 3 Personen?“

„Moment ich komme runter!“ heißt es aus der Wechselsprechanlage. Es dauert geschlagene 8 Minuten und die Tür an der Pforte geht auf. Die Schwester hat gleich die Schlüssel dabei. „Sie haben Glück, dass ich das Klingeln gehört habe, denn wir haben gerade Gebetsstunde!“ sagt die Schwester. Und in der Tat haben wir Glück, denn wir hätten mit dem Zug weit fahren müssen, um noch bezahlbare Zimmer zu bekommen. Und preislich sind wir hier auch mehr als gut bedient.

Ich rufe meine Reisegefährten an, und sie kurbeln auch noch den Berg hinauf ins Kloster. Zum Abendessen laufen wir den Weg hinunter in die Stadt und finden den netten Gasthof Unterbräu. Fixe und freundliche Bedienungen. Alles ging flott, das war auch gut so, denn der Appetit war recht groß.

Nach dem Essen machen wir den Verdauungsspaziergang zurück in die himmlischen Gefilde und werden sicher eine gesegnete Nachtruhe haben.

<<< vorige Etappe nächste >>>

Alle Fotos von dieser Etappe: