2016 Via Claudia Augusta: Von Grainau nach Dießen am Ammersee

Neuer Reisebegleiter.

Reisedaten: 84,03 km | Gesamtanstieg 632 Meter | Gesamtabstieg 801 Meter.

Die 3 Tage Urlaub in Grainau waren Balsam für die Seele, und die Beine haben sich auch über eine längere Pause gefreut. Urlaub in Grainau direkt unterhalb der Zugspitze ist etwas ganz Besonderes. Schwimmen, Kurkonzert, Ausschlafen, Spaziergänge, Zugspitzbahn fahren zum Eibsee und nach Garmisch. Shopping (was ich ja so liebe, aber manchmal muss es halt auch mal sein). Nebenbei erwähnt habe ich ein Schnäppchen gemacht und mir ein schönes neues Fujinon Objektiv gegönnt. Nagelneu und -30% Preisnachlass. Daran konnte ich nicht vorbei gehen. Ab September wird alles nochmal zwischen 50 und 100 Euro teurer. Es hat sich also richtig gelohnt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir sind bestens untergebracht im Hotel Post. Es ist ein altes Hotel, jedoch eines mit einem ganz besonderem Charme. Andere alten Hotels möchte man am Liebsten renovieren, dieses Hotel ist jedoch ganz anders. Es passt so wie es ist. Der Chef des Hauses ist früher Mountainbike-Rennen in der Junioren-Nationalmannschaft gefahren und das lange Regal in der Fahrradgarage ist prall gefüllt mit Pokalen. Beim schnellen Durchsehen finde ich nur 1. und 2. Platzierungen. Nebenberuflich bietet er auch geführte Tagestouren für seine Gäste an.

TimoTimo will uns besuchen kommen und noch die letzten 2-3 Etappen bis nach Donauwörth mitfahren. Das freut uns ganz besonders.

 

Um 8 Uhr sitzen wir gemeinsam am Frühstückstisch. Um 9:30 Uhr packen wir unsere Einkäufe und überflüssigen Sachen in Timo´s Auto, parken es am Schwimmbad und fahren los. Die Rad-Strecke überlegen wir uns selbst, und das klappt auch soweit ganz gut. Abgesehen von einer Stelle, wo wir die Räder über Bahngleise tragen müssen, weil der Weg plötzlich direkt am Bahngleis endet. Auf der anderen Seite ist eine Fahrstraße.

Das Gelände ist wieder mal recht hügelig. Die erste Rast machen wir im schmucken Städtchen Murnau am Staffelsee. In Weilheim lassen wir uns für eine weitere Pause kurz nieder. Die letzen 15 km fahren wir entlang der Ammer, die im gleichnamigen See mündet. Auf dem Weg dorthin kommen wir an der imposanten Erdfunkstelle Raisting ist eine Erdfunkstelle für die Kommunikation mit Nachrichtensatelliten. Mit ihren weithin sichtbaren Parabolantennen stellt sie ein Wahrzeichen des Weilheimer Landes am Südende des Ammersees dar.

Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting

Letztendlich landen wir nach 84 km in Dießen am Ammersee. Wir versuchen hier in Dießen über diverse Online-Portale  ein Zimmer für 3 Personen zu bekommen. Aber das ist zu vernünftigen Preisen scheinbar nicht möglich. Letzte Hoffnung ist die Touristen-Info. Dort gibt man uns jedoch auch keine großen Hoffnungen. Das Einzige, was vielleicht evtl. noch möglich wäre ist das Kloster in Dießen. Jedoch meldet sich unter der Nummer niemand. Auch nicht nach dem 3. Versuch. Die Dame an der Touristen-Info meint, es könnte vielleicht Messe sein und deshalb geht am anderen Ende der Leitung niemand an den Apparat. Das Kloster liegt ca. 2 km stadtauswärts und bergauf. Während die Tourist-Info-Dame sich weiter um Zimmer bemüht, fahre ich mit dem Rad den Berg hinauf und versuche mein Glück direkt an der Pforte. Die Pforte ist leider nicht mehr besetzt. An der Tür hängt ein Schild, dass man maximal 1-2 mal klingeln soll. Man würde die Klingel hier nicht hören, aber im Haus wohl. Ich klingle anständig 2 mal und es rührt sich lange Zeit nichts. Ich will schon umdrehen, dann aber doch eine Stimme aus der Sprechanlage: „Ja, bitte?!“. „Mein Namen ist René van der Voorden und wir wurden von der Touristen-Information zu Ihnen geschickt. Haben sie noch Zimmer für 3 Personen?“

„Moment ich komme runter!“ heißt es aus der Wechselsprechanlage. Es dauert geschlagene

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Leutasch nach Grainau

Entspannung für die Beine!

Reisedaten: 44,13 km | Gesamtanstieg 359 Meter | Gesamtabstieg 761 Meter

Das Hotel Zugspitze bietet außer einem grandiosen Blick auf die umliegende Bergwelt auch ein reichhaltiges Radler-Frühstücksbüffet. Es gibt alles, was das Herz begehrt. Man hat die Wahl zwischen frisch gebackenem Rühr- oder Spiegelei, mit und ohne Speck. Da wir Voll- und Halbvegetarier sind, nehmen wir das Spiegelei ohne Speck.

Am Zugspitz Hotel

Wir werden heute nicht übermäßig frühstücken, denn unser heutiges Tagesziel liegt knappe 45 km entfernt und es geht größtenteils bergab. Wir wollen nach Grainau fahren. Dort waren waren wir vor 5 Jahren schonmal und haben sehr gute Erinnerungen an diesen besonderen Urlaubsort.

Wir beginnen unsere Talfahrt von Leutasch nach Mittenwald auf einer Höhe von ca. 1.158 m und enden mit wenigen kleinen Zwischensteigungen auf 923 m Höhe. Das Tal zwischen Wetterstein und Karwendel ist

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Patsch nach Leutasch

Noch ein letzter Pass auf 1.256 m: Buchener Höhe.

Reisedaten: 55,50 km | Gesamtanstieg 916 Meter | Gesamtabstieg 771 Meter

Morgen, liebe Familie, Freunde, Reisegefährten & Follower. Ich hoffe, Euch hängen unsere Reiseberichte nicht zum Halse raus. Wenn doch, einfach mal kurz weiter wischen. 🙂


Wir frühstücken in aller Ruhe und geniessen mit großer Begeisterung den Blick aus den riesigen Panoramafenstern des Hotels. Sie sind U-förmig angeordnet und man kann einen Blickwinkel von 270° erfassen. Der Gasthof Bärenwirth in Patsch liegt auf der Mittelgebirgsterrasse am Eingang des Wipptals, am Fuß des Patscherkofel südlich von Innsbruck. Vom Frühstücksraum hat man einen fantastischen Blick ins Stubaital, auf die Nordkette, das Wettersteingebirge und der Brenner ist auch ein Stück weit zu sehen. Innsbruck selbst ist nicht zu sehen, obwohl es nur 8 km entfernt ist. Die Stadt ist durch den Berg, auf dem wir sind, verdeckt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir bezahlen mit Plastikgeld, klemmen alle Utensilien an unsere Bikes und rauschen 8 km mit 11 % Gefälle hinunter bis nach Innsbruck. Der Tacho geht dabei bis auf 72 km/h hoch. Die Belohnung für die gestrige Kletterei.

In Innsbruck machen wir speed-sightseeing-by-bike. Wir frischen das auf, was wir vor einigen Jahren schon mal gesehen haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nun haben wir wieder verschiedene Möglichkeiten:

  • Den Inntal-Radweg flußabwärts über Innsbruck, Kufstein nach Rosenheim
  • Über Landeck und Fernpass (kennen wir schon)
  • Über Achensee und Tegernsee
  • Über Telfs, Buchener Höhe (1.256 m), Leutasch, Mittenwald

Wir entscheiden uns, auf Anraten unseres Bärenwirth´s, für die anstrengendere Variante über den Pass Buchener Höhe. Das sind nochmal 600 hm am Stück bei konstant 10% Steigung.

Ab Innsbruck führt uns die Route 42 km flussaufwärts bis nach Telfs. In einer Bäckerei stärken wir uns und füllen alle Flaschen auf, die wir finden können, denn es sehr heiß heute und in der sengenden Sonne verliert man

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Sterzing nach Patsch

Brennerpass überquert.

Reisedaten: 52,86 km | Gesamtanstieg 997 Meter | Gesamtabstieg 923 Meter.

Auf dem Laternenfest gestern Abend ist es sehr spät geworden. Nach dem Bearbeiten der Fotos sind die Augen schwer geworden, so dass das Schreiben des Reiseblogs nicht mehr möglich war. Zumal die Königsetappe von über 1500 Hm doch etwas Energie gekostet hat.


Heute früh habe ich die Muse und der Text fließt in einem Rutsch in den WordPress-Blog hinein. Sabine holt noch schnell die gröbsten Fehler raus und ab geht die Post.

Wir frühstücken heute etwas später, aber wir haben nur das Ziel, den Brennerpass zu überqueren und irgendwo kurz vor Innsbruck zu übernachten. Der erste Halt ist aber gleich der SPAR-Laden ein paar Ecken weiter, wo wir uns mit dem Tagesbedarf Essen eindecken.

Spaßig ist, wenn man auf der Piste von Mountainbike-Fahrern ohne Gepäck überholt wird und sich dran hängen kann, um sie kurz vor dem Zwischengipfel (mit Gepäck) wieder einzuholen. Natürlich gibt es auch Radfahrer, die mit einem Tempounterschied von 10 km/h am 10%igen Berg an uns vorbei zischen. Die Leistungsunterschiede sind enorm.

Wir sind sehr überrascht, wie schön der Brennerradweg bis zum Pass angelegt ist. Vom Autofahren her kennen wir den Brenner natürlich sehr gut und man kann vom Auto aus nicht erahnen, wie wunderbar dieser Radweg hier ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Entspannungsschaukel

Entspannungsschaukel

Kurz vor dem Brennerpass lädt ein Spielplatz mit Parkbank für eine kurze Verschnauf- und Essenspause ein.

 

Am Pass machen wir noch das obligatorische Beweisfoto, bevor wir die alte Brennerstraße ins Tal hinunter donnern. Anfangs geht es sehr schnell bergab, dann mäßigt sich das Gefälle, sodass wir sogar gegen den Wind treten müssen.

In Steinach am Brenner gibt´s endlich Apfelstrudel und einen Kaffee auf österreichische Art. Dort serviert man den Kaffee (fast) immer mit einem

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Bozen nach Sterzing

Königsetappe: 78,77 km | Gesamtanstieg 1.561 Meter | Gesamtabstieg 889 Meter

Heute geht´s wieder einen Pass hoch in Richtung Brenner. Um nicht in der Hitze zu zerschmelzen, stehen wir früh auf. Um 6:45 Uhr machen wir uns fertig und sitzen um 7:00 Uhr an dem gedeckten Frühstückstisch. Eine große Warntafel macht die Gäste darauf aufmerksam, dass das Frühstück nur hier zu verzehren und nicht zum Mitnehmen gedacht ist. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber hier steht es nochmal in großen Lettern. Es wird hier gespart am Gast und man hat wohl Angst, dass man nicht genug vom Kuchen abbekommt. Es ist auch die einzige Bleibe, wo bereits am Vortag abkassiert wird. Man könnte ja ohne zu Bezahlen das Haus verlassen. All das und noch ein paar Kleinigkeiten schaffen  keine Wohlfühl-Athmosphäre.

Am Gast gespart Einzige Wanddekoration

Wir pumpen noch ein bisschen Luft in Sabine´s Vorderreifen nach und machen uns auf die Suche nach dem Einstieg zum neu angelegten Brenner-Radweg oder auch auch Eisacktal-Radroute genannt. Sie beginnt in Bozen auf 262 Höhenmetern und endet am Brennerpass auf 1370 Höhenmetern. 2012 wurde der Radweg aufwendig fertiggestellt und führt nun nicht mehr an der stark befahrenen Straße entlang.

Die Steigung ist sehr moderat und leicht zu fahren, an manchen Stellen merkt man kaum, dass es bergan geht. Zumindest anfangs. Später gibt es auch mehrere kurze steilere Passagen und auch viele kleine Abfahrten. Auch hat man alte Bahntrassen und Tunnel zu Radwegen umfunktioniert. Insgesamt eine schön zu fahrende Strecke.

Im malerischen Klausen kaufen wir unser zweites

... WEITERLESEN -»
Seite 20 von 122« Erste...10...1819202122...304050...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: