11.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Spittal nach Villach


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Größten Respekt vor den Familien, die mit Kind, Kegel und Gepäck auf dem Alpe-Adria-Radweg unterwegs sind

Morgens regnet es. Wir warten bis es aufhört, packen wieder alles ein und fahren in eine Bäckerei frühstücken. Währenddessen fängt es wieder an zu regnen. Wir ziehen sämtliche Regenklamotten an und los geht’s, immer auf Schotterpisten an der Drau entlang. Der Millstätter See ist links vom Radweg, allerdings leider nicht in Sichtweite. Man fährt mal rechts mal links am Ufer entlang. Ansonsten bietet diese Etappe landschaftlich nicht besonders viel für´s Auge.

Unterwegs treffen wir die Familie mit den drei Kindern, die wie wir gestern im Gasthof in Mühldorf den Gewitterschauer abgewartet haben. Wir unterhalten uns an einer Brücke eine ganze Weile mit Ihnen. Sie hatten versehentlich nicht auf das Höhenprofil geschaut und eine Übernachtung an einem See gebucht, der 800 Hm höher liegt als die Drau. Dann kamen sie bei der enorm anstrengenden und steilen Auffahrt auch noch in das Unwetter von gestern. Es muss die Hölle

... WEITERLESEN -»

10.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Bad Gastein nach Spittal


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Orkanböen, umgekippte Wohnwagen, evakuierter Camingplatz, abgeknickte Bäume, aber uns geht´s gut!

Reisedaten: 64,07 km – Höhendaten unbekannt. GPSies rechnet leider falsch!

In der Nacht gibt es einige heftige Regenfälle mit Gewitter. Im Zelt ist das schon ein mulmiges Gefühl und entsprechend unruhig schläft man. Ausgeschlafen ist man demnach nicht, aber gut ausgeruht, das ist ja auch schon mal etwas.

Der Regen hat aufgehört. Der Himmel ist trotzdem noch voller Wasser. Vorsichtshalber beeilen wir uns etwas mit dem provisorischen Abtrocknen des Zeltes und dem Einräumen. Frühstück gibt es wieder nicht und unser Reiseführer prophezeit uns noch vor dem Frühstück eine lange heftige und steile Auffahrt. Mit leerem Magen kann man schlecht einen extrem steilen und langen Aufstieg über Bad Gastein zur Tauernscheuse meistern. Aber wir haben Glück. Am Fuße des Aufstiegs kommt gleich eine Dorfbäckerei rechter Hand. Brötchen, Croissants und ein Stück Sachertorte sorgen für die

... WEITERLESEN -»

09.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Golling an der Salzach nach Bad Gastein


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: 75,407 km und 1930 Hm müssen nicht zwangsweise weh tun

Am frühen Morgen um 6:45 Uhr tröpfelt es noch auf unsere Zeltwand, aber es hört schon 5 Minuten später wieder auf. Wir stehen gleich auf, trocknen das Zelt so gut es geht, schlagen gleich alles ab und verräumen die Sachen. Wer weiß ob das Wetter hält, denn es sieht immer noch nach Regen aus. Wir haben kein Frühstück dabei und hier gibt es auch weiter nichts, also müssen wir das auf später verschieben.

Hinter Golling beginnt der 15 km lange Abschnitt auf der vielbefahrenen Bundesstraße über den Pass Lueg durch das enge Salzachtal nach Werfen. Der Bikeline-Reiseführer rät dazu dieses Teilstück mit dem Zug zu umfahren. Auch zwei Radfahrer, die auf unserem Campingplatz sind, sind ein Stück gefahren, aber an der nächsten Möglichkeit in den Zug gestiegen. Es sei viel zu gefährlich, da man eingeklemmt ist zwischen rechter Leitplanke und linker Felswand. Die Straße ist extrem schmal und auch LKW donnern ungebremst durch die

... WEITERLESEN -»

08.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Roßdorf nach Golling an der Salzach


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Strecken-Halbzeit

Tagsüber gleicht das Haus Elfriede, im Inneren des Hauses, einem Museum mit zahlreichen ausgestopften Tieren. Nachts wandelt sich das Haus dann zum Friedhof der Kuscheltiere, denn als Sabine abends aus dem Bad kommt, wird sie vom ausgestopften

... WEITERLESEN -»

07.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Rohrdorf nach Roßdorf


Reisedaten: 77 km bei 655 Hm


Erkenntnis des Tages: Wiedersehen macht Freude

Um 7 Uhr sind wir schön ausgeschlafen. Alle gewaschenen Sachen sind in der Nacht am den Heizkörpern getrocknet. Sofern es nicht wieder in Strömen regnet, sind wir für die nächsten paar Tage gut gerüstet.
Die Frühstücksauswahl im Hotel zur Post ist klasse. Sogar Bircher-Müsli gibt es für die Gäste. Angereichert mit Obst ist es der ideale Brennstoff für den lustigen Radfahrer.
In der Tiefgarage haben wir die Räder in Sicherheit gebracht und das nasse Zelt zum Trocknen über eine Stange gehängt. Wir verstauen alles wieder an seinen Platz und los geht´s. Die Abfahrt gleich am frühen Morgen ist flott, erfrischend und wunderschön, aber leider bemerken wir recht spät, dass wir in die falsche Richtung fahren.
Also wenden wir und kurbeln die schöne Abfahrt in die Gegenrichtung wieder hoch, um den richtigen

... WEITERLESEN -»
Seite 4 von 124« Erste...23456...102030...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: