{travel}

06.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Bad Feilnbach nach Rohrdorf


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Es gibt Tage, die muss man nicht haben

In der Nacht gibt es zwei Gewitter mit heftigem Regen. Wie bereits im gestrigen Reisebericht erwähnt, lief das Zelt unsere Gäste Ali aus Marokko und Töchterchen Leyla aus Au voller Wasser. Alles war triefend nass. Bei uns hielt sich der Schaden in Grenzen: Das Zelt hielt dicht, aber wir haben in der Nacht vergessen, dass wir einige Sachen zum Trocknen an die Fahrräder gehängt haben. Am Morgen war dann natürlich alles pitschnass. Aus dem Zelt kommt man kaum raus, weil es draußen regnet. Mehrere Schauer gehen vorüber, aber dazwischen hört es nie ganz auf. Bei der ersten Regenpause gehe ich duschen und hole unsere vorbestellten Schoko-Croissants, aber dann geht´s auch schon wieder los. Zum Frühstück geht´s ab ins Zelt und wir hoffen, dass es noch eine kleine Lücke gibt, in der wir das Zelt abbauen können. Das selbstgemalte Bildchen auf der Croissant-Tüte suggeriert, dass es heute bestimmt noch ein schöner

... WEITERLESEN -»

05.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Stallau nach Bad Feilnbach


Choose your language:


Etappenlänge: 72 km bei 810 Hm

Erkenntnis des Tages: Beharrlichkeit zahlt sich aus

Unser Zelt steht direkt am Wasser und wir springen sogleich hinein. Das erfrischt und belebt unglaublich. Der tolle Campingplatz bietet auch ein komplettes Frühstück an, was wir dankend annehmen. So viel Luxus gönnen wir uns dann schon, dass wir das nicht selbst zubereiten. Als alle Sachen wieder an unseren Rädern hängen, geht die Fahrt weiter in Richtung Bad Tölz. Auf der Brücke über die Isar bleibe ich stehen, um ein Foto von zwei älteren Herren zu machen, die sich gerade unterhalten. Der eine Mann hat zwei Einkaufstaschen in der Hand (Foto) und weicht zur Seite, als ich auslöse, weil er denkt ich möchte die dahinterliegende Mädelsgruppe, die den Junggesellenabschied feiert, ablichten. Wir stehen eine ganze Weile auf der Brücke und genießen die Aussicht auf die bunt bemalten Häuser. Nachher kommt der Mann mit den beiden Einkaufstaschen zu uns und fragt, wo wir her kommen und wo wir hinfahren. Er kann es gar nicht glauben. Unsere Fahrt über Berg und Tal erinnert ihn an früher, wo er als junger Diener des Staates 37 km Fußmärsche gemacht hat. Zur Belohnung bekam er nach 10 solcher Gepäckmärsche am Stück 2 Tage

... WEITERLESEN -»

04.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Ohlstadt nach Stallau


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Ein Ruhe- und Badetag tun auch mal gut

Unser italienischer Gastgeber serviert uns heute Morgen einen Filterkaffee, der so durchsichtig ist, dass man den Boden der Tasse erkennen kann. Sehr untypisch für ein gutes italienisches Restaurant. Das Essen gestern war hervorragend und bis Mitternacht waren die Tische im Garten voll belegt. Normalerweise halte ich mich mit Beschwerden gerne sehr bedeckt, aber die Müdigkeit am Morgen und der Kaffeedurst waren zu stark, so dass ich mich überwinde etwas zu sagen. Aber mit großer Freundlichkeit bekommen wir dann einen köstlichen Kaffee aus der echten italienischen Espressomaschine. Ein Traum.

Wir holen die Räder aus der

... WEITERLESEN -»

03.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Hopfen am See nach Ohlstadt


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: No pain, no gain!

Etappenlänge 67,12 km – Gesamtanstieg: 718 m – Gesamtabstieg 846 m

Auf dem Campingplatz haben wir einen Stellplatz am Hang mit Blick auf den Hopfensee und dem dahinter liegenden Bergpanorama. Ein Ausblick wie er nicht besser sein könnte.

Um 7 Uhr klettern wir aus unserer Behausung aus Stoff. Die neuen Unterlagen sind übrigens fast so bequem wie eine echte Matratze und nehmen im entlüfteten Zustand den Platz eine Coladose ein. Naja, vielleicht etwas größer. Aber es ist schon Wahnsinn, was heute so technisch möglich ist, wenn ich bedenke wie sperrig und schwer die Isomatten noch vor 30 Jahren waren. Aufgeblasen werden sie mit einem Pumpbeutel. Wiegt so gut wie nix und nimmt keinen Platz weg, da man ihn z.b. mit einem Schlafsack befüllen kann und somit doppelt nutzbar ist. Er ist auch besser als die früheren ollen Fußpumpen, womit man nach 2 Luftmatratzen einen Krampf im Bein hatte. Man schließt das Ventil der Isomatte am Ausgang des Blasesacks an und fängt quasi die Luft ein, hält den Sack zu und drückt später die Luft vom Sack in die Term-A-Rest-Matte. Nach spätestens 3-4x Luft einfangen ist die dicke Isomatte mit Luft gefüllt. Früher lag ich nach zwei aufgeblasenen Luftmatratzen bewusstlos und hyperventiliert neben dem

... WEITERLESEN -»

02.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Bühl am Alpsee nach Hopfen am See


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Nur gut, dass es Schutzengel gibt

Als wir gestern unsere Schutzzone verlassen haben und zum Zelt gegangen sind, war die Spannung sehr groß. Das Unwetter hat seht stark gewütet. Orkanböen und heftiger Regen machten die Gegend unsicher. Der Blitz muss auch in unmittelbarer Nähe eingeschlagen haben, denn Blitz und ein heftiger Donner krachten quasi gleichzeitig ein und in diesem Moment war das Mobilfunknetz für eine Stunde lahmgelgt. Im Aufenthaltsraum zuckten vor Schreck so manche Schultern nach oben. Als es wieder aufhörte gingen wir mit großer Spannung an unsere teuere Neuanschaffung. Aber dem Zelt ist glücklicherweise nichts passiert. Der Zeltplatz steht zwar knöcheltief unter

... WEITERLESEN -»

01.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Wigratzbad nach Bühl am Alpsee


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Radlerhosen und Glühlampen mögen sich nicht besonders

Gestern war Waschtag. Die Sachen haben wir zum Trocknen im ganzen Zimmer verteilt. Um 6:30 Uhr sind wir bereits hellwach und ausgeschlafen, aber das Frühstück haben wir erst um 8 Uhr bestellt. Alles außer der Polsterung der Radlerhose ist trocken. Aber MacGyver „René“ ist ja erfinderisch und hängt die Hose über die warmen Glühlampen im Bad. Die Wärme der Lampen wird wohl die Hose trocknen. 5 Minuten später kommt jedoch ein übelriechender Kunststoffgeruch aus dem Bad. Die Hose ist tatsächlich fast trocken, hat aber zudem ein

... WEITERLESEN -»

31.07.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Meersburg nach Wigratzbad

 


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Es gibt sie nicht „Die Fischerin vom Bodensee“

In der Nacht gab es ein Gewitter und Regen. Irgendwie spannend, wenn man im Zelt liegt und der Regen auf das Zeltdach prasselt und das Blitzlicht das Zeltinnere erhellt. Unsere neue Behausung hat es aber problemlos überstanden – und wir auch. Als wir um 7:30 Uhr aufstehen ist ein Radfahrer schon wieder weg. Wir versuchen unsere Sachen so gut wie möglich zu trocknen und verstauen alles wieder an seinen Platz. Eine Ortschaft weiter, in Hagnau, finden wir am Radweg einen Bäcker mit Außenterrasse. Das ist unser Frühstücksladen. Unsere Reiseroute geht anschließend weiter in Richtung Lindau, immer schön am Bodensee entlang. In Langenargen gibt’s dann wieder frisches Obst vom Bodensee, statt Currywurst mit Pommes. Obwohl das auch sehr verlockend riecht. Es ist nämlich gerade Seefest. Eine Musikkapelle marschiert blasmusizierend durch das Festgelände auf die große Freilichtbühne zu. Dort geben sie dann ‚Die Fischerin vom Bodensee‚ zum Besten. Allerdings gibt es die Fischerin scheinbar nur im Film. Das Publikum trällert lustig zur Blasmusik mit.

Am Bodensee gibt es zwar auch den ein oder anderen Hügel zu überwinden, aber damit ist nach dem Örtchen Zech, ein paar Kilometer nach Lindau, endgültig Schluss. Ab hier muss man kräftiger in die Pedale treten. Hier geht’s jetzt richtig los mit der Kletterei. Dafür sieht man ab hier kaum noch Radfahrer und ist fast für sich alleine. Am Bodenseeradweg musste man schon sehr auf der Hut sein, denn hier tummeln sich Tausende Radler. Manche fahren gefährlich langsam und andere wiederum gefährlich schnell und teilweise auch unvorsichtig. Auffallend ist, dass hier einige Megawattstunden an Akkupower unterwegs sind. Dort wo es eigentlich benötigt wird, nämlich ich den Bergen, sind die meisten Radler akkufrei unterwegs. In Hergensweiler wollen wir das Zimmer beziehen, welches wir vor 3 Jahren schonmal hatten. Aber heute ist Montag und Ruhetag. Wir müssten warten bis wieder jemand kommt. Im Biergarten machen wir dennoch eine Pause und planen unser weiteres Vorgehen. Bleiben oder weiterfahren? Wir entscheiden uns für weiterfahren.

In Wigratzbad finden wir unsere Bleibe für die Nacht. Eine Pension, denn der nächste Campingplatz ist im Bikelinebuch zwar in der Karte eingezeichnet, aber noch weit entfernt und es gibt keine weiteren Infos. Wir hatten es schon mal, dass ein Campingplatz sich als Wohnmobilstellplatz entpuppte. Man hätte eine Schlagbohrmaschine gebraucht, um die Heringe in den Boden zu kriegen. Da wir sowas gerade nicht dabei haben, entscheiden wir uns für die Bequemlichkeit in Form einer Pension. Die Kleider werden gewaschen und das nasse Zelt hängen wir auch nochmal zum Trocknen auf.

Heute ist Montag. Und Montag ist auch hier Ruhetag. 2 von 3 Lokalen in der näheren Umgebung sind geschlossen, und das einzig Offene ist das Restaurant der Gebetsstätte. Scheinbar sind wir hier an einem heiligen Ort, denn in diesem kleinen Dorf dreht sich alles um den lieben Gott. Für uns ist aber erstmal wichtig, etwas Essbares zu finden. Die Auswahl ist zwar sehr begrenzt, aber immerhin kann man zwischen einer Salatplatte und einem Wurstsalat wählen. Gerne dürft ihr raten, wer was gegessen hat. Der Gewinner erhält drei Marshmellows per Post zugeschickt. Leider leider (räusper) können wir an der Gebetsstunde nicht mehr teilnehmen, denn alles schliesst um 19 Uhr. Dafür haben wir umso mehr Bilder von diesem Ort gemacht und haben vergessen die wunderschöne Landschaft beim Aufstieg in die Allgäuer Voralpenlandschaft zu fotografieren. Wir schieben die Schuld daran an die große Hitze 🙂

Liest das überhaupt jemand bis zu Ende? 🙂



Gefällt Dir unser Reisebericht? Wir freuen uns sehr über Deinen Kommentar, Fragen oder Anregungen. Weiter unten bietet der Blog die Möglichkeit dazu. Aber wir freuen uns auch über blaue Daumen oder Kommentare auf unserer Facebook-Seite.


Möchtest Du gerne unserem Reiseblog folgen? Einfach E-Mail-Adresse hier eintragen!


30.07.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Tengen nach Meersburg


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Es gibt sie wirklich, Hibiskusblüten so groß wie eine Familienpizza

Um 7:45 Uhr treibt uns die Hitze aus dem Wigwam. Scheinbar muss es schon länger so heiß gewesen sein, denn ich wache mit einem Brand auf, so dass ich gleich am frühen Morgen einen Liter Wasser weg zische. Oder ist es noch der Flüssigkeitsverlust vom Vortag? Heiß genug war es ja. Wie auch immer, der Durst ist erstmal gelöscht. Beim Abbau des Zeltes und Verstauen in die Taschen, kommt das Wasser jedoch direkt wieder aus den Poren geschossen.

Eine Stunde später gehen wir zur Rezeption, um unsere Schulden zu begleichen. Normalerweise immer nur Vorkasse, aber weil es nicht klar war, ob wir an den Strom rankommen, wurde gestern eine Ausnahme gemacht. Unser Elektrospielzeug haben wir vorsichtshalber gestern schon in der Gaststätte aufgeladen. An der Kasse sagen wir, dass der Stromkasten leider außer Reichweite war. Der Chef sitzt nun im Zimmer nebenan und hört unser Gespräch mit. Da wir an diesem Tag die einzigen Radfahrer sind erkennt er uns und ruft aus dem Nebenzimmer der Rezeptionistin zu: „Machen Sie

... WEITERLESEN -»

29.07.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Villingen nach Tengen


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Es geht gleich gut los …

Zur Einstimmung in der Urlaub sind wir gestern Abend noch ins Capitol Mannheim gegangen. Gespielt wurde ‚Im weißen Rössl’ in einer einzigartigen Interpretation. Das Haus war rappelvoll, der Funke sprang von der ersten Minute an auf das Publikum über. Ein ‘must see’ für alle Mannheimer und Rhein-Neckar-Dreieckler.

Die Premierenfeier wollten wir dann auch nicht auslassen und so kamen wir erst um 1:30 Uhr in die Horizontale.

Um 6:15 Uhr klingelt dann auch schon wieder der Wecker. Das ist dann der Wehrmutstropfen für den gelungenen gestrigen Abend.

Nur gut, dass wir mit dem Packen schon so früh angefangen haben. Nur den Rest der ‚last-minute-Liste” einpacken und schon könnte es losgehen, wenn da nicht der Platten an Sabine’s Rad über Nacht gekommen wäre. Gestern habe ich noch die beiden Mäntel am Fahrrad gewechselt, da es inzwischen Slicks geworden sind. Offenbar habe ich dabei den Schlauch eingeklemmt. Jedenfalls kommen wir so nicht weit. Also erst Mal das Fahrrad aus dem Haus und vor die Haustür schieben und alle Satteltaschen wieder runter, Luftpumpe und Flickzeug raus, Mechaniker-Handschuhe an und den Schlauch wechseln. Wohlweislich haben wir für eine Panne Zeit eingerechnet, aber das wir sie gleich zu Anfang aufbrauchen, damit haben wir nun wirklich nicht gerechnet.

10 Minuten später sind wir wieder geflickt, gesattelt und fahrbereit. Noch schnell ein 360/180° Panorama (siehe Facebook) und los geht’s Richtung Hbf Mannheim. Wir schaffen es noch locker, sind sogar 20 Minuten zu früh. Wie das bei der DB so üblich ist, wird die Rolltreppe gerade umgebaut, also alle Satteltaschen wieder runter, Fahrräder die Treppen hochtragen und oben alles wieder befestigen. Ein Zug steht schon da, aber wir sind uns beide sicher, dass der Zug nicht unserer ist. In letzter Minute stellen wir jedoch fest, dass wir doch einsteigen müssen und springen in letzter Sekunde auf.

Wir wundern uns etwas darüber, dass der Zug quasi vor unserer Haustür in MA-Rheinau anhält. Die 10km Fahrt in die Innenstadt hätten wir uns also auch sparen können. Als unerfahrene Zugfahrer sei es uns bitte verziehen.

In Karlsruhe steigen wir um. Der Aufzug und die Rolltreppen funktionieren. Das ist fast wie ein Lottogewinn bei der Deutschen Bahn. Normalerweise ziehen wir diesbezüglich immer eine Niete, aber dieses Mal haben wir Glück und lassen uns mit der Rolltreppe hinunter und mit dem Aufzug wieder hinauf fahren.

Im Zug werden wir von einem jungen Pärchen über unser Vorhaben ausgefragt und antworten bereitwillig. Die Beiden wollen heute mit den Mountainbikes von Karlsruhe nach Mainz am Rhein entlang fahren. Respektable Tour. In unserem Abteil feiert eine Gruppe lustiger junger Frauen mit musikalischer Unterhaltung aus der Bosebox ihren Junggesellenabschied (Foto). Wir wünschen der zukünftigen Braut auf diesem Wege alles Gute für die Zukunft.

Als wir in Villingen aussteigen, ist dann auch rechtzeitig die Sonne rausgekommen. Beim Bäcker gegenüber vernaschen wir ein Stück Kuchen. Wir haben nicht damit gerechnet, dass es jetzt schon bergig ist, denn wir haben uns auf eine Flachetappe eingestellt und müssen uns hurtig umstellen und die müden Glieder stärker aktivieren als uns lieb ist. Wir fahren durch das landschaftlich schöne und hügelige Hegau, welches sich durch seine zahlreichen erloschenen Vulkankegel auszeichnet.

In Tengen haben wir 60km und zahlreiche Höhenmeter auf dem Tacho und finden zufälligerweise einen 5-Sterne-Camping. Aber leider ist der Zeltplatz ausgebucht. Wir unterhalten uns noch eine Weile mit der Dame an der Rezeption und fragen, wie weit wir noch fahren müssen bis zum nächsten Campingplatz. Sie sieht wohl unseren Schmerz im Gesicht und wird dann doch weich. Sie nimmt den Telefonhörer in die Hand, ruft ihren Chef an und jammert ihm was vor. Und siehe da, auf einmal geht´s doch. Wir bekommen einen wunderschönen Platz auf dem Grünstreifen eines Beachvolleyballplatzes zugewiesen. Der Campingplatz bietet alles was man sich wünschen kann: Hallenbad, Badesee, Minigolfplatz, Restaurant und viele weitere Attraktionen. Nachdem wir unser neues Zelt zum ersten Mal aufgebaut haben, nehmen wir ein ausgiebiges, kühlendes und erfrischendes Bad im eiskalten Badesee und fühlen uns danach wie befreit von allen Strapazen. Nach den Spaghetti sind wir zu 75% wieder hergestellt. Jetzt nur noch schlafen.

Bon nuit.



Gefällt Dir unser Reisebericht? Wir freuen uns sehr über Deinen Kommentar, Fragen oder Anregungen. Weiter unten bietet der Blog die Möglichkeit dazu. Aber wir freuen uns auch über blaue Daumen oder Kommentare auf unserer Facebook-Seite.


Möchtest Du gerne unserem Reiseblog folgen? Einfach E-Mail-Adresse hier eintragen!


28.07.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Etappenübersicht


Choose your language:


Es ist angerichtet …

Unsere nächste Radreise steht bevor. Auch wenn unsere Radtouren keine Extrem-Weltenbummler-Radreisen sind, so sind wir doch von der Faszination des Reisens auf Drahteseln infiziert und haben uns inzwischen vom gemütlichen Sonntagsausflügler zum fast erwachsenen Radurlauber gemausert. Zunächst immer Flachetappen und oft an Flüssen entlang. Anfangs in Pensionen und Hotels, dann auch mit Zeltausrüstung. Letztes Jahr haben wir es zum ersten Mal gewagt, mit unseren Reiserädern die Via Claudia Augusta über die Alpen zu fahren, allerdings noch ohne Zelt.

Unerfahren wie wir sind, haben wir dafür zu viel Zeit eingeplant, so dass wir nachher auch wieder über den Brenner-Radweg zurück über die Alpen gefahren sind und nachher immer noch Zeit übrig hatten. Auch die Zeltausrüstung haben wir aus Gewichtsgründen lieber zu Hause gelassen und in Pensionen, Gasthäusern und Hotels geschlafen. Die tolle Natur, die Landschaften, die faszinierenden Ausblicke in den Bergen sind immer noch präsent und so gehen wir nun nochmal einen Schritt weiter und freuen uns auf unser nächstes Abenteuer.

Unser Ziel ist es diesmal auch mit Zeltausrüstung über die Alpen zu fahren. Unsere Route soll uns zum Einradeln von Villingen-Schwenningen entlang des Heidelberg-Schwarzwald-Bodensee-Radwegs zum Bodensee bis nach Lindau führen. Anschließend nehmen wir den Bodensee-Königsee-Radweg (Gesamtlänge: 418 km, Gesamtanstieg: 4.576 Hm, Gesamtabstieg: 4.364 Hm)  bergauf und bergab bis nach Traunstein. Da wir diesen Radweg schonmal gefahren sind, radeln wir jetzt nicht ganz bis zum Königsee, sondern biegen in Traunstein ab in Richtung Salzburg. Dort steigen wir in den Alpe-Adria-Radweg (Gesamtlänge: 410 km, Gesamtanstieg ca. 3500 Hm) ein und wollen versuchen, bis nach Grado an die Adria zu kommen.

In unserem Alter fängt man normalerweise eher an, bequem zu werden. Wir sträuben uns noch ein wenig und versuchen den Spieß umzudrehen, in der Hoffnung später zu altern: Anstrengung statt Strandurlaub. Radfahren statt im Auto oder Flugzeug zu sitzen, Zelt statt Hotel, denn: Komfortabel haben wir es jeden Tag. Strom zu jeder Tages und Nachtzeit, fließendes kaltes und sogar warmes Wasser, schallisolierte und wohlriechende Räume, 200MBit Internet-Leitung, bequemes Sofa, ein geräumiges weiches tolles Bett, eine warme Dusche, Essen und Trinken immer und überall. Leben im Überfluss.

Das Tolle am Verzicht solcher Annehmlichkeiten ist, dass man es nachher umso mehr zu schätzen weiß, dass eben nicht alles so selbstverständlich ist. Es erdet und macht uns am Ende der Reise immer sehr glücklich über das was wir erlebt und gesehen haben. Und das Schöne ist, der Urlaub wirkt bei uns auch noch länger nach als ein bequemer Strandurlaub.  Oft ist man ja schon nach der Rückreise vom Strandurlaub gestresst und würde am Liebsten gleich wieder in Urlaub fahren. Diesen Effekt kennen wir beim Radfahren nicht. Alle Probleme des Alltags sind weit weggestrampelt und man fühlt sich anschließend wie neu geboren und hat die Kraft der zwei Herzen. Also jeder. Ganz ähnlich ist es übrigens auch beim Fern- oder Streckenwandern. Mit etwas Glück haben wir aber auch noch einen Tag übrig, um uns faul an den Strand an die Adria zu legen.

Mal sehen ob unser Plan aufgeht. Wir freuen uns jedenfalls riesig, wenn es morgen losgeht!

Hat jemand tolle Tipps für unterwegs? Was sollte man unbedingt gesehen oder besucht haben? Wir sind dankbare Abnehmer für Eure guten Ratschläge und Ideen. Schreibt uns einfach unten einen Kommentar.

P.S. Wir sind keine Kilometerfresser oder Höhenmetervernichter. Sicher könnte ein Tour-de-France-Radrennfahrer ohne Gepäck die komplette Tour in 4 Etappen schaffen, aber wir sind Genussfahrer mit schweren Rädern und Gepäck und lassen es sehr moderat angehen. Bei der letzen Radtour sind wir im Durchschnitt 68 km und ∅ 748 Hm / Fahrtag gefahren.

Hier erscheinen (hoffentlich) später die gefahrenen Etappen im Überblick:

29.07.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Villingen nach Tengen

30.07.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Tengen nach Meersburg

31.07.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Meersburg nach Wigratzbad

01.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Wigratzbad nach Bühl am Alpsee

02.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Bühl am Alpsee nach Hopfen am See

03.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Hopfen am See nach Ohlstadt

04.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Ohlstadt nach Stallau

05.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Stallau nach Bad Feilnbach

06.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Bad Feilnbach nach Rohrdorf

07.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Rohrdorf nach Roßdorf

08.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Roßdorf nach Golling an der Salzach

09.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Golling an der Salzach nach Bad Gastein

10.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Bad Gastein nach Spittal

11.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Spittal nach Villach

12.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Ruhetag und 2. Treffen mit Mandana

13.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Villach nach Pontebba

14.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Pontebba nach Gemona

15.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Gemona nach Udine

16.08.2017 Bodensee-Königsee & Alpe Adria Radweg: Von Udine nach Grado



Gefällt Dir unser Reisebericht? Wir freuen uns sehr über Deinen Kommentar, Fragen oder Anregungen. Weiter unten bietet der Blog die Möglichkeit dazu. Aber wir freuen uns auch über blaue Daumen oder Kommentare auf unserer Facebook-Seite.


Möchtest Du gerne unserem Reiseblog folgen? Einfach E-Mail-Adresse hier eintragen!


Seite 2 von 1612345...10...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: