{travel}

13.01.2017 Flying Carpet Project mit Quadro Nuevo & Cairo Steps: Gizeh Pyramiden und Konzert im Alexandria Opera House


Choose your language:


Den Wecker würde man am Liebsten ein einem Glas Wasser versenken, jedoch warten wieder aufregende Stunden auf uns. Zu schade, um sie zu verschlafen. Also geht´s raus aus den Federn und hinein in den Frühstücksraum.

Wir bilden zwei Gruppen. Die eine Gruppe nennen wir Videoshooting- und Pyramidenbesichtigungsgruppe. Eine zweite Gruppe wird die Zeit für ein persönliches Programm nutzen.

Die Video- und Pyramidengruppe nimmt sich zwei Taxis und lässt sich direkt vor den Haupteingang der Pyramiden fahren. Wir bekommen zwei Begleitpersonen zur Seite, die sich um unser Wohlbefinden, schöne Drehorte, Perspektiven und unser Gepäck kümmern. Die Organisation seitens Basem Darwisch mit seinem Team kann man wirklich immer wieder in den höchsten Tönen loben. Perfekte Organisation. Es wird an alles und jeden gedacht.

Die Pyramiden von Gizeh gelten als eines der 7 Weltwunder der Neuzeit. Das Pyramidenfeld von Gizeh war schon seit der 1. Dynastie ein bedeutender Friedhof. Hier konnten große Mastabas der 1., 2. und 3. Dynastie ausgegraben werden. Es ist unklar, in welchem Umfang durch den späteren Friedhof und die Pyramiden der vierten Dynastie solche alten Gräber zerstört wurden.

Die Pyramiden entstanden etwa von 2620 bis 2500 v. Chr. in der 4. Dynastie. Sie wurden auf einem rund 1000 mal 2000 m großen Kalksteinplateau errichtet, wobei mit dem Bau der Pyramiden Nebenpyramiden, Tempelanlagen, Gräberfelder und Arbeiterdörfer entstanden. Bemerkenswert ist, dass beim Bau der Pyramiden keinerlei beräderte Fuhrwerke zum Einsatz kamen, obwohl die Ägypter das Rad zu dieser Zeit wahrscheinlich bereits kannten. Höhenunterschiede beim Bau wurden durch Ziehen der Lasten auf schiefen Ebenen überwunden.

Wir bekommen die einmalige Gelegenheit, durch einen geheimnisvollen steilen

... WEITERLESEN -»

12.01.2017 Flying Carpet Project mit Quadro Nuevo & Cairo Steps: Pyramiden & Bazar


Choose your language:

Auch diese Nacht war wieder sehr kurz. Aber ganz egal, Müdigkeit ist meist nur eine temporäre Erscheinung und im Laufe des Morgens verschwindet sie, weil die vielen Eindrücke und Begegnungen soviel körpereigene Morphine ausschütten.

Percussionist Max Klaas soll heute für den Videoclip aufgenommen werden. Wir gründen ein kleines, wendiges Filmteam mit Mike Meyer als Videograf, Franz und René als Assistenten und ziehen zu viert vom Hotel aus los, um den passenden Spot zu finden. Unsere Spürnasen zieht es in Richtung Nil und wir werden dort auch gleich fündig. Nach 2 h ist alles im Kasten und wir laufen zurück in Richtung Hotel.

Dort versammeln wir uns und zwängen uns mit 15 Personen und der Konzertharfe in einen Kleinbus, um an den Haupteingang der Pyramiden zu fahren. Nach einer wilden Fahrt über die Stadtautobahn erreichen wir eine Sandhügellandschaft, von der man einen wunderbaren Blick auf die Pyramiden hat. Wir schleppen die Harfe hinauf auf einen Sandhügel und wollen einen kleinen Clip aus der Ferne filmen. Evelyn auf dem Sandhügel mit den Pyramiden im Hintergrund, aber leider werden wir des Platzes verwiesen. Also ist wieder eine kleine Planänderung angesagt. Weiter gehen wir an dieser Stelle nicht ins Detail.

Harfenschlepper

Bevor wir uns mit 15 Mann und der Harfe wieder in den Bus quetschen, gibt es verschiedene ägyptische Köstlichkeiten in Snackform dargereicht. Das schmeckt wunderbar und ohne knurrende Mägen fährt es sich angenehmer.

Unser nächstes Ziel ist nun ein Bazar in Kairo. Unser erfahrener Fahrer kutschiert uns in einer einstündigen Fahrt von den Pyramiden bis mitten auf einen belebten, großen Platz des Bazars. Wir lassen alle unsere Habseligkeiten im Auto und der Fahrer schiebt solange Wache. Darauf können wir uns vertrauensvoll verlassen.

Erster Stopp ist ein kleines, orientalisches Café!

Zunächst trinken wir Kaffee und Tee. Zusammen bestellen wir noch eine Shisha und lassen sie durch die Runde gehen. Die Konzertschuhe sind vom Wüstensand ganz staubig geworden. Auf diese Weise macht der Schuhputzer auch noch ein gutes Geschäft mit uns, der reihum geht und alle Schuhe blitzblank macht und veredelt. Nachher sehen unsere Schuhe fast schöner aus als im Neuzustand.

Im Obergeschoss des Café`s wird die Szene von Basem Darwisch gefilmt. Der Ort bietet eine wunderbare Kulisse mit orientalischen Holzornamenten an den Wänden und ist auch sonst sehr schön und orientalisch eingerichtet.

In der Zwischenzeit geht die andere Gruppe ins Getümmel. Man kann es kaum in Worte fassen wie

... WEITERLESEN -»

11.01.2017 Flying Carpet Project mit Quadro Nuevo & Cairo Steps: Videodreh & Konzert im Cairo Opera House


Choose your language:


Die Nacht ist wieder hurtig zu Ende und wir schlafen deshalb wieder sehr schnell. Viel mehr als 4h sind bei Vielen nicht drin … aber wie sagt man so schön? „Beim Schlafen sterben die meisten Leute!“ In diese Gefahr wollen wir uns erst gar nicht begeben, also reduzieren wir ihn einfach auf das Notwendigste und schöpfen den Tag aus, um Ägypten mit all seiner Schönheit und vielen Facetten aufzusaugen.

Nebenbei bemerkt, haben wir, toi-toi-toi, keinerlei schlechte oder negative Erfahrungen gemacht. Ganz im Gegenteil – überall findet man freundliche, hilfsbereite, offene und zuvorkommende Menschen. Auch haben wir niemals das Gefühl, in Gefahr zu sein. Ganz im Gegenteil.

Los geht´s mit einem kurzen Frühstück. Mulo, Andreas, Mike, Franz & René begeben sich auf Foto- und Videosafari. Der freundliche Fahrer vom Hotel bringt uns zu einem Teppichgeschäft, wo wir zwei Flying Carpets für die Videoaufnahmen kaufen. Die Fahrt setzen wir fort an den Tahrir Square. Von dort aus ziehen wir los in die lebendigen Gassen von Kairo. Erster Stop ist ein malerisches Café. Auf die Frage hin, ob wir drehen dürfen, werden wir zunächst abgewiesen. Mike setzt jedoch nochmal seinen ganzen Charme bei der Besitzerin ein und sie lenkt schließlich ein, jedoch mit diversen Forderungen, sodass wir den Drehplan kurzerhand an die Situation anpassen müssen. Um noch etwas mehr Zeit zu gewinnen, bestellen wir Mokka für alle und arbeiten währenddessen einen genauen Schlachtplan aus, um unsere Drehwünsche umzusetzen. Mit viel Geschick, Taktik und diversen Ablenkungsmanövern gelingt es uns schließlich doch, unseren ursprünglichen Plan vollends durchzuführen. Alles im

... WEITERLESEN -»

10.01.2017 Flying Carpet Project mit Quadro Nuevo & Cairo Steps @ Deutsche Botschaft


Choose your language:


Um 5:42 Uhr ist die Nacht für Einige von uns beendet. Für Andere wiederum ist es nur eine kurze, ungewohnte Unterbrechung der Nachtruhe. Es gibt aber auch Kollegen in der Gruppe, die sich davon nicht beeindrucken lassen und einfach weiterschlafen: Von den Minaretten der Stadt schallen lautstarke Gebetsrufe, die über viele trichterförmige Druckkammerlautsprecher ausgestrahlt werden, sodass ein Überhören nahezu unmöglich ist.

Das Frühstück ist heute erst für 10 Uhr anberaumt. Unsere Ortskundigen weisen uns lückenlos ein, was man beim Frühstück lieber stehen lassen soll, damit wir empfindlichen Mitteleuropäer den Aufenthalt ohne „länge Sitzungen“ überstehen. So sind für uns Säfte, Wasser, Obst, Salat & Eis tabu. Auch die Zähne putzen wir uns mit Mineralwasser und achten darauf, dass die Flaschen verschweißt und verschlossen sind.  Mal schauen, ob es uns allen gelingt, konsequent daran zu denken. Noch sind wir am 2. Tag der Reise.

Nach dem Frühstück wechseln wir in einer kleinen Wechselstube ein paar Euro in ägyptische Dollar um, deren Wert sich gerade im Sinkflug befindet.

Nach dem Verladen der Instrumente und Koffer in die beiden Kleintransporter, rast, driftet und hupt sich unser freundlicher Chauffeur durch die urbane 20 Millionen Metropole.

Unser freundlicher Chauffeur

Dabei wuseln Menschenmassen durch den dichten Verkehr und teilen sich die vielspurige Fahrbahn mit den Blechlawinen. Es sind zwar Fahrbahnmarkierungen auf der Straße sichtbar, jedoch scheinen diese Markierungen keine Führungsstreifen für Fahrzeuge darzustellen, denn man fährt einfach da, wo es einem beliebt. Auch werden nicht an jeder Ampelanlage die Farben für bare Münze genommen. So kann Rot auch schon mal Grün bedeuten.  Es ist sehr spannend für Nichteinheimische wie uns. Auch sind wir uns noch nicht ganz im Klaren darüber, nach welcher Taktik die Hupe eingesetzt wird. Scheinbar wird sie auch manchmal im Rhythmus der Musik im Inneren des Fahrzeugs betätigt.

Unser erstes Ziel ist das älteste ägyptische

... WEITERLESEN -»

09.01.2017 Flying Carpet Project mit Quadro Nuevo & Cairo Steps: Die Anreise nach Ägypten


Choose your language:


Die Vorfreude auf die Flying Carpet Tour war bei allen Beteiligten riesig, jetzt geht´s wirklich los!

Cairo Steps verlässt deutschen Boden von Frankfurt am Main aus. Quadro Nuevo fliegt von München los. Die Gruppe „Cairo Steps“ trifft sich in Halle B. Das Übergepäck wird reibungslos am Sperrgepäckschalter aufgegeben. Es bleibt noch genügend Zeit für den Sicherheitscheck und einen Kaffee. In der Zwischenzeit bekommen wir von der Quadro Nuevo Gruppe aus München pausenlos Fotos und Videos vom Verladen der Harfe gesendet. Wir sind überglücklich, dass die Harfe nun im Bauch des Vogels verschwindet. Nun hoffen wir, dass das Instrument den Transport schadlos übersteht.

Der Flieger ist voll ausgebucht und viele Passagier haben mehrere Gepäckstücke als Handgepäck dabei, was das Verlassen des deutschen Bodens um ein paar Minuten verzögert. Als alles verstaut ist geht´s dann endlich in die Luft – 3000km Luftlinie Richtung Südosten in den Orient.

Die Stewardessen beginnen irgendwann das Essen auszuteilen. Diese Aktion wird jedoch unterbrochen, denn wir kommen in heftige

... WEITERLESEN -»

08.01.2017 Flying Carpet Project mit Quadro Nuevo & Cairo Steps


Choose your language:


Die Koffer sind gepackt, die Spannung steigt spürbar. Die letzten organisatorischen Dinge werden über sämtliche Kanäle wie Mail, SMS, Whatsapp und Telefon versendet. Wir sind sehr gespannt, was uns in Ägypten erwartet. Morgen geht es endlich los!

Wir werden über diesen Reiseblog in regelmäßigen Abständen von uns hören lassen. Wer unsere Ägypten Reise lückenlos verfolgen will, kann sich hier in die Newsletter eintragen, oder den geteilten Inhalt auf den Facebook-Seiten von Quadro NuevoCairo Steps oder auf van der Voorden PHOTOGRAPHY verfolgen. 

... WEITERLESEN -»

2017 Konzert-Fotografie-Rundreise mit Quadro Nuevo & Cairo Steps @ Ägypten / Egypt


Choose your language:


Was kann es schöneres geben als 3 Dinge, die man besonders liebt, miteinander zu kombinieren: Musik, Reisen und fotografieren.

Ich werde die Tour fotografisch begleiten und versuchen einen tagesaktuellen und bebilderten Reiseblog ins Netz zu stellen.

Liked und folgt dafür bitte den oben genannten Seiten!

Die Spannung steigt, am Mo. 9.1. geht´s los!

... WEITERLESEN -»

Mit Café del Mundo in Madrid

Vier Tage in der spanischen Metropole: Fotografie, ein Konzert, Proben und wundervolle Impressionen. Madrid ist nach Alicante und Valencia meine zweite Spanienreise mit der Musikgruppe Café del Mundo.

Sonntag, 18. September 2016
Nördlich der Pyrenäen verhängen sich die ersten herbstlichen Regenwolken, Madrid bezaubert indes bei sonnigen Temperaturen und mit seinem ureigenen, spanischen Charme. Nach dem Checkin im Hotel „Nuevo Madrid“, gibt es die erste Team-Besprechung. Die Konzertreise mit Café del Mundo und der Flamenco-Tänzerin Azucena Rubio wird neben mir auch von dem Filmer Thierry Miguet (WahwahTV) begleitet. Am selben Abend spielt Café del Mundo das Konzert in der Babel Music Hall, El Escorial. Herzliche Begegnungen und ein besonders leckeres japanisches aftershow dinner machen den Abend unvergesslich. Fazit nach Tag eins: Wiedereinladung für’s nächste Jahr zu zwei Konzerten und ein „mega-teamspirit!“

Montag, 19. September 2016
Im Künstlerviertel Tirzo de Molina befindet sich der Proberaum. Im legendären „el Horno“ (zu dt. „der Ofen“) proben die beiden Gitarristen Alex und Jan mit der Flamenco-Tänzerin Azucena Rubio ihre Interpretationen von Werken des spanischen Nationalkomponisten Manuel DeFalla. Die Premiere wird am 13. Mai 2017 in der Allerheiligenhofkirche der Residenz München stattfinden. „Escena“ und „danza del fuego fatuo“ – „Liebe ist wie ein Irrlicht“ stehen auf dem Plan. Unmittelbar entfaltet sich im Spiegelsaal eine

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Augsburg nach Donauwörth

Schlussetappe nach Donauwörth, Autorückholung & Resümee.

Reisestatistik: 20 Urlaubstage, 17 Reisetage, 3 Ruhetage, 1.156,26 km, 12.708 Höhenmeter bergauf, ∅ 68 km / Fahrtag, ∅ 748 Hm / Fahrtag.

Das Hotel liegt gegenüber vom Hauptbahnhof. Eine Großbaustelle am Hbf sorgt für kräftigen Lärm, so dass wir dieses Mal keinen Wecker benötigen. Heute nehmen wie die letzte Etappe nach Donauwörth in Angriff. Dort steht das Auto auf dem Festplatz in der Nähe der Wohnmobile. Als wir die Radreise angetreten haben, hätten wir im Traum nicht daran geglaubt, dass wir bis Verona kommen, geschweige denn auch wieder zurück über die Alpen. Wir freuen uns, dass wir gesund sind und sowas machen können. Das ist ein großes Geschenk und wir wünschen unseren Freunden, denen es gerade gesundheitlich nicht gut geht, dass sie bald wieder fit sind.

Wir steigen auf die Räder und rollen vom Hbf abwärts zum Rathausplatz. Dort finden wir den Einstieg in die Via Claudia Augusta. Obwohl wir die Strecke schon gefahren sind, so sieht es in der Gegenrichtung doch ganz anders aus. Nicht immer erkennen wir manche Teilstücke wieder. Zwei Mal haben wir uns sogar verfahren und einen Umweg von insgesamt 5 Kilometern gemacht. Die Route auf meinem GPS-Gerät hatte ich schon gelöscht, weil ich niemals geglaubt habe, dass wir sie nochmal benötigen würden. So kann man sich täuschen.

Es ist heute wieder sehr heiß, aber der bewaldete Weg entlang des Lechs spendet uns zum größten Teil Schatten und der Fluss sorgt für eine gewisse Frische. Erst der letzte Abschnitt verläuft in der prallen Sonne.

Die Etappe ist heute kurz und der Anstieg nur gering, dennoch war es anstrengender als so mancher Pass. Vielleicht ist aber auch nur ein bisschen Wehmut in den Beinen.

Auf einer Bank einer geschlossenen Metzgerei machen wir einen kurzen Stopp um uns zu stärken, dann geht´s weiter auf die Piste bis nach Donauwörth.

Der erste Teil der Arbeit ist mittags verrichtet. Jetzt müssen Timo und ich nur noch 200 km mit dem Auto nach Grainau fahren, um Timo´s Auto zu holen. Die ganze Aktion nimmt nochmal 5h in Anspruch.

Abends um 19:30 Uhr sind wir wieder zurück im Hotel Goldener Hirsch in Donauwörth und essen gemeinsam zu Abend.

Beim Schreiben des Reiseberichts merke ich, dass ich auf der ganzen Fahrt nur ein einziges Foto gemacht habe. Eine verlorene Sonnenblume im Feld. Es spiegelt vielleicht die wehmütige Stimmung wieder. Einerseits ist man froh, alles gesund, unfallfrei und ohne technischen Defekt überstanden zu haben und ist voller Eindrücke. Auf der anderen Seite ist es ganz einfach vorbei und man fühlt sich einsam und leer. Gemischte Gefühle.

Einsame Sonnenblume

Resümee

Reiseroute: Die Via Claudia Augusta von Donauwörth bis Verona auf dem Hinweg. Mit dem Zug die bereits gefahrene Strecke zurück bis nach Bozen. Von Bozen mit den Reiserädern über den Brenner, Innsbruck, Telfs, Buchener Höhe, Leutasch, Mittenwald zurück. Ausblicke, Dörfchen, Städte und Landschaften wie im Bilderbuch. Schöne Kletteretappen und dafür unglaublich spaßige Abfahrten. 20 Urlaubstage, 17 Reisetage, 3 Ruhetage, 1.156,26 km, 12.708 Höhenmeter bergauf, ∅ 68 km / Tag, ∅ 748 Hm / Tag. Wir hatten große Sorge, dass wir es nicht schaffen würden. Letztlich hatten wir uns auf viel Schlimmeres eingestellt und empfanden es im Nachhinein gesehen, als „Halb so schlimm“. Auf dem Nordsee-Küstenradweg hat uns der Gegenwind manchmal mehr zugesetzt. Ein Pass ist auch mit Gepäck ganz locker zu fahren. Man muss nur einen kleinen Gang wählen und langsam hochkurbeln. Irgendwann ist man dann oben. Im schlimmsten Fall muss man einfach mal eine kurze Pause einlegen. Die Regensachen haben wir, bis auf 20 Minuten, umsonst

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Dießen am Ammersee nach Augsburg

Die Nacht im Kloster war sehr ruhig, abgesehen von den Glocken, die wir schon sehr früh im Schlaf hören. Schadet nicht, wir wollen ja weiterfahren. Das Frühstück ist gut und wird uns die ersten 30 km über die Runden bringen. Die Schwestern haben Zeit für uns und sind an unserer Reise interessiert. Am Abend werden noch Namensschilder am Zimmer angebracht. Und was nicht sehr oft vorkommt: Sogar richtig geschrieben! Hier zählt der Name noch etwas. Man fühlt sich hier als Person wahrgenommen und nicht als Nummer, wie es in der heutigen Zeit so modern geworden ist. Wir ziehen noch die Betten ab und drehen die Wäsche auf links. So steht´s geschrieben und das machen wir gerne, denn wir lesen, dass bereits die Hälfte der Schwestern Pflegefälle sind. Der Altersdurchschnitt der Barmherzigen Schwestern liegt bei über 75 Jahren. Da kann man auch mal barmherzig sein und die Betten abziehen und das Geschirr wegräumen.

Dominikanikerinnen Kloster St. Josef

Wir werden per Handschlag und Gottes Segen von zwei Schwestern verabschiedet und machen uns auf den Weg. Zunächst fahren wir die Hälfte der Strecke am Ammersee entlang. Es ist ein bewaldeter und naturbelassener

... WEITERLESEN -»
Seite 3 von 1412345...10...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: