{travel}

16.06.2017 Jakobsweg: Von Padrón nach Santiago de Compostela


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Es gibt sie wirklich, die Engel vom Camino

Heute soll es 37 Grad im Schatten werden und wir haben ungefähr 25 km Wegtrecke vor uns. Drum sind wir schon um 6:30 Uhr hurtig in unsere Wanderstiefel gesprungen, um der Hitze möglichst lange zu entkommen und eine große Strecke in der Frische des Morgens zurückzulegen. Um diese Uhrzeit gibt es kein

... WEITERLESEN -»

15.06.2017 Jakobsweg: Von Caldas de Reis nach Padrón


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Spanier sind unglaublich freundlich

Das Zimmer und das Hotel selbst sind einmalig. Wir frühstücken in der Nobelherberge, aber in jeder kleinen Bar ist es besser und gemütlicher. Hier ist eher Massenabfertigung und der Kaffee kommt aus dem Vollautomaten. Auf dem Tisch liegen Einweg-Papiertischdecken. Ich liebe es, wenn der frisch gemahlene Kaffee in den Halter gestampft wird und der gebrühte Kaffee langsam über die kleinen Metallrinnen in die

... WEITERLESEN -»

14.06.2017 Jakobsweg: Von Pontevedra nach Caldas de Reis


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Ein vermeintlich schlechter Tag kann sich wandeln

Es gibt solche Tage, an denen man am Liebsten nicht aufstehen will. Heute ist so ein Tag. Die Füße schmerzen noch von gestern und eine Müdigkeit, dass man am Liebsten die Decke wieder über den Kopf ziehen möchte.
Nur gut, dass es vor der Pension keine Bushaltestelle gibt. Wir wären sonst

... WEITERLESEN -»

13.06.2017 Jakobsweg: Von Redondela nach Pontevedra


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Es kommt wie es kommen muss

Zurückgelegte Strecke ca. 18km und 420 hm

Die Toilette hängt genau an DER Wand, an der sich MEIN Bett befindet. Die Schallisolation der Wand ist jetzt nicht sooo berauschend. Ganz im Gegenteil, man hört wirklich ALLES und ich möchte auch nicht weiter ins Detail gehen. Über mir wackelt Sabine lustig hin und her.
Mir Gegenüber liegen drei Spanierinnen im schicken Partner-Look. Sie lassen sich ihre dicken Koffer und Beauty-Cases von Herberge zu Herberge fahren. Aus gesundheitlichen Gründen durchaus nachvollziehbar, aber diese drei Damen sollte der liebe Gott zur Strafe mit dem gesamten Gepäck auf den Weg

... WEITERLESEN -»

12.06.2017 Jakobsweg: Von O Porriño nach Redondela


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Leidensfähigkeit gehört zu den wichtigen Disziplinen

Die Federn der 1,40 Matratze bohren sich in unsere Eingeweide. Eigentlich hätte man die Matratze vor 10 Jahren schon austauschen müssen. Das Hostel befindet sich inmitten der Fußgängerzone, wo gestern ein Flohmarkt entlang der Straße statt fand. Die Aufräumarbeiten ziehen sich bis weit nach Mitternacht hin. Es hört sich an, als würde man ein Stahlgerüst abbauen und schwere Metallteile in einen LKW übereinander werfen. Immer wieder. Türen von Autos werden auf und zu geschlagen und kommen an und fahren weg. Dabei wird sich lauthals unterhalten. Drei Männer setzen sich nach getaner Arbeit noch an den Straßenrand und trinken ein paar Bier, erzählen und lachen in Volllautstärke. Einer davon klatscht vor

... WEITERLESEN -»

11.06.2017 Jakobsweg: Von Valença do Minho nach O Porriño


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Überall Oasen

Die Bleibe ist nicht besonders erwähnenswert, das Frühstück kommt aus portioniertem Einwegplastik. Der Käse und gekochter Schinken – alles Industrieware. Der Orangensaft ein Chemiegebräu und der Kaffee – naja. Kein Vergleich zu den früheren Unterkünften. Das Erste mal übrigens, dass wir vom Frühstück etwas enttäuscht wurden, das Zimmer selbst ist okay. In der Altstadt hinter der riesigen Festungsanlage waren wir schon gestern Abend, lassen sie im wahrsten Sinne des Wortes

... WEITERLESEN -»

10.06.2017 Jakobsweg: Von São Roque nach Valença do Minho


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Den Caminho kann man nicht lehren, nur lernen

Die Kleider, die wir gestern gewaschen und auf dem Balkon aufgehängt haben, sind noch feucht, weil die Sonne nicht mehr hin kommt. Auf dem Weg zum Frühstücksraum suchen wir noch ein sonniges Plätzchen damit sie trocknen können.
Im Frühstücksraum sind das ungleichaltrige Pärchen aus England. Später kommen zwei junge, sehr kräftige, tätowierte Männer herein. Von einem der Beiden hat sich gleich in Porto die Sohle vom Wanderschuh abgelöst und er musste mit seinen Birkenstockschlappen

... WEITERLESEN -»

09.06.2017 Jakobsweg: Von Ponte de Lima nach São Roque


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Auch kleine Schritte führen zum Ziel

Der Blick aus dem Balkon um 7 Uhr in Richtung Berge ist nicht sehr vielversprechend. Schwarze Wolken hängen am Himmel – es sieht aus als wäre viel Wasser darin, um sich über uns zu ergießen.
Das Frühstück in Portugal muss man wirklich lobend hervorheben, es ist immer Topp und die Portugiesen sind an Freundlichkeit kaum

... WEITERLESEN -»

08.06.2017 Jakobsweg: Von Vitorino dos Piades nach Ponte de Lima


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Über die „Camino-Post“ findet man sogar seine verloren gegangene Frau

Um 6:30 Uhr steht der Ehemann von Fernanda schon wieder in der Küche und bereitet das Frühstück für 20 Pilger vor. Als wir uns um 7:30 Uhr an den Tisch setzen ist alles fertig. Auch der Kaffee ist gekocht und die frischen Brötchen sind auch schon da. Bevor das Frühstück fertig ist, steht Fernanda auch auf.

Als wir mit dem Frühstück beginnen, verabschiedet sich Jacinto kurzerhand mit einem trockenen Brötchen winkend in der Hand und verlässt das Haus zu seiner Arbeit.

Diese Familie leistet Unglaubliches. Die Beiden sind wie Mutter und Vater Theresa zusammen. Und das machen diese Leute tagein, tagaus, das ganze Jahr über. Immer für Andere da. Unfassbar!

Wir verabschieden uns mit einem

... WEITERLESEN -»

07.06.2017 Jakobsweg: Von Barcelos nach Vitorino dos Piaes


Choose your language:


Erkenntnis des Tages: Freundlichkeit kann kleine Wunder bewirken

Bevor wir das Gästehaus verlassen, wird der Rucksack von unnötigem Ballast befreit. In der Eile habe ich versehentlich zu viel in den Rucksack gepackt und die Negativliste unserer Packliste außer Acht gelassen. Bevor sich das in Form von Blasen bemerkbar macht, trenne ich mich lieber jetzt davon.
Das Frühstück nehmen wir im Haupthaus vom Artotel ein. Ein Haus, welches sich der Kunst verschrieben hat. An den Wänden hängen echte Gemälde und überall das Wahrzeichen – der Hahn – in allen Größen und Farben. Geschlafen haben wir in einem dazugehörigen Gästehaus 100 Meter entfernt, welches nach einem Erstbezug riecht und sehr neu aussieht. Nach dem Frühstück laufen wir zurück zur Innenstadt, um den Einstieg in den Caminho zu finden und um das Nationalsymbol Portugals, den berühmten

... WEITERLESEN -»
Seite 3 von 1612345...10...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: