{travel}

2016 Via Claudia Augusta: Von Pfunds nach Naturns

Heute ist der perfekte Tag, um den Reschenpass in Angriff zu nehmen. Bewölkt und recht kühl, so wie es der Wetterfrosch vorhergesagt hat. Wir stehen vorsichtshalber schon um 6:30 Uhr auf, damit wir relativ sicher sein können, bei kühlen Temperaturen den Pass zu erobern. Am Reschenpass ist die Grenze zwischen Österreich und Südtirol/Italien und stellt auch gleichzeitig eine Wetterscheide dar. Wir können also davon ausgehen, dass wir drüben eher schönes und warmes Wetter bekommen werden.

Martina (CH) - Brücke zum Reschenpass

So sitzen wir bereits um 7:45 Uhr auf unseren Satteln und lassen den Radweg unter uns wegrollen. Bis kurz vor der Schweizer Grenze führt der Radweg über hügeliges Gelänge, dann müssen wir auf die Fahrstraße. Den ersten steilen Aufstieg nehmen wir schon als Pass wahr, aber der Weg gehört immer noch zur Zufahrt. Ein paar Kilometer fahren wir unbemerkt auf Schweizer Seite. Die Zollstelle in Martina kommt aber erst wenige Kilometer später. Dort treffen wir auf ein holländisches Paar (73 und 68 Jahre alt) und schwätzen eine ganze Weile über unsere Vorhaben. An der Zollstelle zweigt nach links der Weg über die Inn-Brücke und der Aufstieg mit 11 nummerierten und übereinander liegenden Kehren beginnt. Sie fangen mit der Nummer 11 an. Kehre für Kehre erkämpfen wir uns mit unseren Gepäcktransportern. Ein gutes Gefühl ist, dass die Nummern der Kehren in absteigender

... WEITERLESEN -»

2016: Via Claudia Augusta: Von Landeck nach Pfunds

Das Aufstehen fällt heute deutlich schwerer als sonst. Die vergangenen anstrengenden Tage in der Hitze haben wahrscheinlich ihren Tribut gezollt. Die Beine sind schon schwer beim Gang zum Frühstückstisch. Kein Vergleich zu den Tagen vorher. Dazu kommen etwas Kopfschmerzen. Gestern habe ich tagsüber sicherlich viel zu wenig getrunken, denn ich hatte in der Nacht solch einen Durst, dass ich mehr als 2 Liter Flüssigkeit nachfüllen musste, um ihn zu löschen. Aber dehydriert ist nunmal dehydriert. Wenn man nicht rechtzeitig trinkt, bekommt man eben Kopfschmerzen. Sabine hat wohl alles richtig gemacht, denn ihr

... WEITERLESEN -»

2016: Via Claudia Augusta: Von Lermoos nach Landeck

Im Haus Gerlinde ist die Nacht sehr erholsam und ruhig. Der Blick aus dem Fenster ist eine Wohltat: Heute ist wieder Kaiserwetter. Es ist fast schon beängstigend, dass wir bei unseren Reisen immer so viel Glück haben, denn bei Regen, Sturm, Hagel oder Nebel wollte ich mir diese Tour über die Alpen wirklich nicht vorstellen.

Haus Gerlinde in Lermoos

Haus Gerlinde in Lermoos

Das Frühstück bietet alles was das Radlerherz begehrt. Vor allem das Müsli mit Joghurt sind wichtige Bestandteile, um den recht schwer zu fahrenden Fernpass zu bezwingen.

Seit gestern stehe ich mit meinem GPS-Gerät etwas auf Kriegsfuß. Die Tage zuvor war der heruntergeladene GPS-Track von Bikeline immer wunderbar zu sehen. Ein Verfahren war schier unmöglich. Aber das Blatt hat sich gewendet. Zumindest nahm ich das zunächst an. Auch wurde vor ein paar Jahren der Radweg zum Fernpass neu angelegt.

Als wir im Ort nach dem Weg fragen, schickt man uns jedoch über den alten Weg, der noch viel beschwerlicher und extrem steil ist.

An einer kniffligen und sehr steilen Stelle muss ich notmäßig absteigen, bleibe aber in den Klickies hängen und lieg mit Sack und Pack am Boden wie ein Maikäfer. Glücklicherweise ist weiter nichts passiert.

Mittersee

Mittersee

Irgendwann gibt es kein Weiterkommen mehr, denn jetzt kommen die ersten hohen Holzstufen. Wir drehen um, fahren bis zur nächsten Weggabelung mit Schildern und versuchen mit Hilfe von Karten zum neuen Weg zu kommen. Dabei verlieren wir einige mühsam erstrampelte Höhenmeter. Über den Mittelsee und Weißensee gelangen wir wieder zum richtigen Weg und finden den Einstieg. Dieser ist zwar auch recht steil und schottrig, aber für uns gut zu fahren. Und siehe da, das GPS zeigt auch die

... WEITERLESEN -»

2016: Via Claudia Augusta: Von Burggen nach Lermoos

Um 8.00 Uhr hat Paula Scholz im wunderschönen Garten den Frühstückstisch für uns 4 Radler gedeckt. Selbstgemachte Marmelade, Eier von eigenen Hühnern, herrlichen Kaffee und was man sonst noch als Brotbelag zum Frühstück braucht. Fantastisch!

Am Vortag hat Burkhard erzählt, dass seine Mutter Paula schon in Indien gewesen ist. Da wir selbst an fernen Ländern interessiert sind, haben wir sie nach ihrer Indienreise gefragt. Daraufhin bekommen wir sehr interessante Geschichten zu hören und tolle Fotos und ein Fotobuch gezeigt. Wenn Du eine Reise tust, hast Du was zu erzählen. Es war so spannend, dass wir uns erst um 10.30 Uhr loseisen konnten.

Noch ein Abschiedsfoto vom Garten, Simba der Katze, den Laufenten, unserer wundervollen Gastgeberin Paula und los geht`s.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir fahren noch ein Stück durch das landschaftlich reizvolle Alpenvorland und kommen am Lechstausee vorbei. Es geht immerzu auf und ab über die sanften grasbewachsenen Hügel.
Alpenvorland
In Füssen spielt ein Straßenmusikant. Im Café gegenüber finden wir einen schattigen Platz, lauschen der Musik und genießen Kaffee und Kuchen.Füssen
Wir schlendern durch die Fußgängerzone und verlassen über die Lechbrücke die Stadt in Richtung Reutte. Dort stärken wir uns für die Weiterfahrt und kaufen Wasser ein, denn ab jetzt beginnt ein schwerer, anstrengender und steiler Aufstieg zum Fernpass. Die Radstrecke führt nicht an der befahrenen Straße entlang, sondern sie ist ein naturbelassender Schottenpfad. Ich muss von 18 Gängen den kleinsten

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Hurlach nach Burggen

Wir haben die Aufschrift von Sabine´s shirt zu unserem Motto gemacht: Live your dreams

Um 7.30 Uhr steigen wir wieder auf und fahren in die nahegelegene Tankstelle. Dort wartet das Frühstück auf uns. Die Tankstelle bietet kostenloses WLAN an, das habe ich vorher noch nie bei einer Tankstelle gesehen. Eine gute Gelegenheit den Reisebericht vom Vortag loszuschicken.

Bis jetzt ist die Strecke sehr abwechslungsreich. Die Landschaft wird hügeliger und bald schon kann man in der Ferne die Alpen-Silhouette durch den Dunst erkennen.

Silhouette der Alpen

Silhouette der Alpen

 Unterwegs sieht man immer mal wieder einzelne oder ganze Gruppen von Traktoren und andere motorisierte Oldtimer. In den meisten Fällen sind Fahrer und Begleiter in typisch bayrische Gewänder gehüllt. Die Buben in Lederhose, Filzhut und Wadlwärmer, die Mütter mit ihren Töchtern in Dirndln.

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Donauwörth nach Hurlach

Dank der fehlenden Rolladen, sind wir bereits um 6:30 Uhr wach. Das fröhliche Vogelgezwitscher hilft der lachenden Sonne, uns schneller aus den Federn zu befördern. Für Urlaub eigentlich etwas früh, um aufzustehen. Um 7:30 Uhr hat das Hin- und Herwälzen jedoch ein endgültiges Ende.

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Auf den Spuren von Hannibal

Wir gehen auf Hannibal’s Spurensuche über die Alpen. Aber nicht mit Elefanten, sondern mit Eseln. Nein, keine echten Esel, dafür aber welche aus Draht. Und ganz im Gegensatz zu Hannibal gehen wir natürlich in friedlicher Mission.

Um den ersten Urlaubstag gleich in vollen Zügen auf unseren Rädern zu genießen, hat Sabine die ganze Woche über schon die meisten Sachen zusammengesucht. Ich war die ganze Woche wieder auf Geschäftsreise und hatte leider keine Gelegenheit dazu. Ich musste nur noch mein „Elektrospielzeug“ bestehend aus GPS, Handy, Anker-Ladeteil, Kabelsalat, Akkus, Speicherkarten, MacBook, Steckeradapter etc. zusammensuchen, unsere Packliste abhaken, die Sachen in die Taschen verstauen, das Auto leer räumen und  die Räder und das Gepäck ins Auto verfrachten. Das ging alles recht flott, dank der super Vorbereitung von Sabine.

Elektrospielzeug

In bester Laune tanken wir nochmal das Auto voll, denn die Nachrichten sagen volle Straßen voraus. Ausgerechnet heute fangen die Ferien in Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen an. Das erfahre ich auf dem Heimweg von der Arbeit und stelle mir in Gedanken schon eine staureiche Fahrt nach Donauwörth vor.

Es kommt aber alles ganz anders, wir umfahren

... WEITERLESEN -»

Test für die bevorstehende Alpenüberquerung: GPS-Track im Blog anzeigen

In Vorbereitung auf die bevorstehende Alpenüberquerung Via Claudia Augusta mit unseren Reiserädern probiere ich gerade etwas aus.

Ziel der Übung ist es, einen aufgezeichneten GPS-Track mit Höhenmeterprofil im Reise-Blog einzubinden. Mal sehen ob das Plugin funktioniert 🙂

Hier unsere Feierabendrunde:

volle Distanz: 41669 m
Maximale Höhe: 127 m
Minimale Höhe: 93 m
Gesamtanstieg: 451 m
Gesamtabstieg: -451 m
Gesamtzeit: 04:09:55
Download

Wer unser Abenteuer gerne verfolgen möchte, kann den Newsletter abonnieren. Natürlich kann man ihn jederzeit abmelden.

 

 

Reiseberichte & Impressionen: Ein Überblick


Choose your language:


Ab der Begehung des Jakobsweges Teil 2 haben wir angefangen Reiseberichte und Impressionen in unserem Blog festzuhalten. Teils sind es komplette Reiseberichte, Konzertreisen, oder Foto-Impressionen aus nahen & fernen Ländern.


Möchtest Du gerne unserem Reiseblog folgen? Einfach E-Mail-Adresse hier eintragen!


Hier eine Übersicht:

2011 – Wanderung: Jakobsweg Camino Francés von Leon nach Santiago de Compostela Teil 2

2011 – Urlaub: Usedom & Rügen Impressionen

2012 – Wanderung: Querweg / Schwarzwald (Von Freiburg nach Konstanz)

2012 – Wanderung: Neckarsteig / Odenwald (Von Heidelberg nach Bad Wimpfen)

2012 – Radreise: Rheinradweg (Von Andermatt nach Mannheim)

2012 – Konzertreise: Malaysia & China (Quadro Nuevo) Impressionen in Farbe und Schwarzweiß

2013 – Radreise: Rheinradweg von Mannheim nach Katwijk

2014 – Radreise: Bodensee-Königsee-Radweg von Lindau bis zum Königsee

2014 – Wanderung: Cinque Terre Impressionen

2014 – Rundreise: Comer See Impressionen

2015 – Radreise: Donau-Radweg von Donaueschingen nach Wien

2015 – Radreise: Nordseeküsten-Radweg von Den Haag nach Wilhelmshafen

2016 – Rundreise: Mexiko & Kuba Rundreise

2016 – Radreise: Mosel-Radweg von Metz nach Koblenz

2016 – Radreise: Via Claudia Augusta von Donauwörth nach Verona

2017 – Konzertreise: Flying Carpet Project mit Quadro Nuevo & Cairo Steps (Ägypten)

2017 – Wanderung: Jakobsweg Caminho Português von Porto nach Santiago de Compostela


Nächstes Ziel: Radreise – Von Villingen (Schwarzwald) zum Bodensee zum Einradeln. Weiter über den Bodensee-Königsee-Radweg bis Traunstein. Dann nach Salzburg bis nach Grado an die Adria über den Alpe Adria Radweg

2016 Mosel-Radweg: Von Cochem nach Koblenz und Heimreise

Es gibt Tage, an denen gibt es nichts Besonderes zu erzählen. So ein Tag ist heute. Es regnet, als unser Wecker klingelt. Das ist passend zur wehmütigen Grundstimmung, denn heute bricht für uns leider die letzte Etappe an.
Nach dem Frühstück holen wir wieder die Fahrräder aus dem Weinkeller. Der Regen hört auf, kurz bevor wir losfahren. Die Strecke geht größtenteils an der Straße entlang. Auch das passt zum heutigen Tag. Es gibt aber auch noch einige schöne Abschnitte entlang der Bahnstrecke.

_DSF6131

Wir radeln mit 23 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit und nur einer kurzen Pause nach Koblenz. Im Nu erreichen wir nach ca. 53 km in Koblenz das Deutsche Eck. Der Punkt, an dem die Mosel in den Rhein fließt. Wir verabschieden uns von der Mosel und fahren auf direktem Weg zum Hauptbahnhof Koblenz. Wir lösen ein Rheinland-Pfalz-Ticket für 3 Personen, womit wir für 34 Euro zu Dritt mit den Fahrrädern nach Mannheim fahren können. Der Zug steht wenig später zum Einsteigen bereit.
Unser Bummelzug hält zwar in jedem Kaff, das Positive daran ist jedoch, dass wir die schöne Strecke entlang des Rheins nochmal richtig genießen können. 2013 sind wir diese Strecke in umgekehrter Richtung mit dem Fahrrad gefahren. In Mainz müssen wir umsteigen. In Mannheim-Friedrichsfeld steigen wir auf die Räder, durchqueren den Rheinauer Wald und kommen letztendlich zufrieden und gesund wieder nach Hause.

Resümee des Mosel-Radweges:
Toll! Toll! Toll! Man muss den Mosel-Radweg einfach für sich selbst

... WEITERLESEN -»
Seite 5 von 14« Erste...34567...10...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: