Etappe 5: Von Blumberg nach Engen

< ![CDATA[

Etappe 5: Von Blumberg nach Engen
Blumberg, Germany

Blumberg, Germany


Etappenlänge: 30,87 km, 642 hm

Rrrrriiiiiiiing! Um 7.00 Uhr machen wir die Äuglein auf. Der Frühstückstisch ist für 4 Personen gedeckt. An unseren Tisch setzen sich zwei sächsische Mädels in unserem Alter. Sie durchwandern den Schluchtensteig. Das hört sich auch sehr verlockend an. Um richtig wach zu werden, geht es gleich nach dem Frühstück auf einem schmalen Trampelpfad 45 min bergauf zur Buchberghütte. Von dort geht’s leicht bergab nach Randen, wo wir auf einer Anhöhe bei Sonnenschein und guter Fernsicht auf die Alpen blickend, eine kurze Rast einlegen. Unsere Essensvorräte waren jetzt leer, aber der nächste größere Ort ist nicht mehr weit.
Nach der Stärkung geht’s wieder bergauf zum „Blauen Stein“ – Reste eines Vulkankraters. Nach weiteren 4 km erreichen wir Riedöschingen, wo wir einkaufen und Kaffee trinken wollen. Erste Enttäuschung: Der Lebensmittelladen wurde geschlossen. Zweite Enttäuschung: Das Café UND die Bäckerei haben Betriebsferien. Weit und breit keine Einkaufsmöglichkeit und noch mind. 15 km Strecke vor uns. Was nun?
Kurz vor Ortsausgang sehen wir zwei vitale Rentner, die gerade einen Schrank eine Treppe hinauftragen. Ich spreche die Beiden an und schildere unsere Situation. Die Frau des Hauses, eine Berlinerin, fackelt nicht lange, setzt sogleich einen Kaffee auf und deckt einen paradisischen Vespertisch. Wir unterhalten uns angeregt über 1001 verschiedene Themen, essen, trinken Kaffee und Cola und dürfen sogar noch etwas für unterwegs mitnehmen. Die drei „Helfer in der Not“ sind unglaublich gastfreundlich, herzlich – einfach wunderbar! Schön, das es solche netten Menschen gibt. An dieser Stelle nochmal 1000 Dank für die fantastische Verköstigung!
Der Abschied fällt schwer, aber wir müssen uns leider verabschieden, damit wir es noch vor Einbruch der Dunkelheit nach Engen schaffen.
Mit aufgefüllten Speicher gehen wir wieder auf unsere Querweg-Piste. Auf dem alten Postweg geht es nochmal 10 km leicht bergauf in Richtung Napoleonseck. Zwischen den vielen Vulkanhügeln sehen wir schon den Bodensee hervorschimmern. Die Alpen in nördlicher Richtung. Die Sonne scheint. Ein wunderschöne Hügellandschaft mit tollen Fernblicken.
Dann nochmal 5 km hinunter nach Engen. Wir kaufen Proviant ein, damit uns dasselbe wie heute nicht wieder passiert. Gehen zum Italiener essen und steuern unser schönes privates Zimmer bei Dorothea Knophius an.

Ein ereignisreicher Tag neigt sich dem Ende entgegen.

Gute Nacht und bis morgen

René &amp; Sabine


]]>

Etappe 4: Von der Schattenmühle nach Blumberg

< ![CDATA[

Etappe 4: Von der Schattenmühle nach Blumberg
Schattenmühle, Germany

Schattenmühle, Germany


Etappenlänge: 21,78 km, 845 hm

Das viele Auf und Ab und das unwegsame Gelände vom Vortag steckt uns noch ein wenig in den Knochen. Heute hätte ich noch gerne bis zum Mittag geschlafen … Um 8.00 Uhr zum Frühstück gegangen. Dorothea, Julia und Klaus sitzen bereits am Frühstückstisch.
Heute sieht der Himmel trübe aus. Den Regenschirm halten wir schon mal griffbereit. Wir folgen dem großen Holzwegweiser mit der Aufschrift „Wutachschlucht“ und genießen das Naturschauspiel den zweiten Tag. Die Pfade gehen über einige Brücken, Leitern, folgen der Wutach in unmittelbarer Höhe des Wasserspiegels und gehen dann wieder hoch hinauf. Mehr und mehr sind steil aufragende Felsformationen zu bewundern, die manchmal sogar überhängen. Die Pfade werden noch schmaler und sind teilweise durch Geländer aus Eisen und Stahlseile gesichert. Hier und da hängen Halteseile, damit man nicht in die Tiefe stürzt. In der Schurhammerhütte machen wir Rast und verzehren unsere letzten Vorräte. An der Wutachmühle, nach ca. 12,5 km geht es dann aus der Schlucht hinaus. Am Kiosk gibt es für mich eine schmackhafte Linsensuppe und Sabine genießt einen herrlichen Apfelstreusel. Wir haben am Kiosk noch 1h gewartet, aber unsere drei Wanderfreunde haben wir leider nicht mehr verabschieden können. Wir hoffen, es ist Ihnen nichts zugestoßen.
Ab der Wutachmühle wurde es dann für einige 100 Meter ziemlich matschig. Aber die Schuhe bleiben trotz Matsch absolut dicht. Nach ca. 1 1/4 Std erreichen wir Achdorf. Dann noch ein letzter kräftiger und sehr steiler Anstieg auf extrem schmalen, steilen und wunderschönen Trails bis hinauf nach Blumberg.
Damit haben wir unser Etappenziel erreicht.
Wir übernachten in der privaten Pension „Zimmermann“ und laufen zum Essen nochmal in die Stadt zur Pizzeria Da Mauro.

Viele Grüße

René &amp; Sabine


]]>

Etappe 3: Vom Hochfirst zur Schattenmühle

< ![CDATA[

Etappe 3: Vom Hochfirst zur Schattenmühle
Berggasthaus Hochfirst, Germany

Berggasthaus Hochfirst, Germany


Etappenlänge: 18,53 km, 253 hm

In der Wutachschlucht gibt es keinen Internetanschluss und keinen Mobilfunkempfang, daher kommt der Reisebericht etwas verspätet.

Heute dürfen wir etwas länger schlafen, weil wir bereits gestern den zähen Anstieg von Etappe 3 gelaufen sind, darum klingelt der Wecker erst um 8.00 Uhr. Die nette 3er-Gruppe aus dem Nebel ist übrigens auch noch am Vorabend auf dem Hochfirst eingetroffen.
Die netten Wirtsleute haben einen 5er Tisch zum Frühstück gedeckt, so dass wir zusammen plaudern und ausgedehnt frühstücken. Nach dem Frühstück besteigen wir den Aussichtsturm und geniessen bei Sonnenschein und guter Fernsicht das fantastische Panorama. Der Blick reicht zu den Vogesen bis hin zu den Alpen. Vom Hochfirst führt ein breiter Forstweg hinab nach Kappel. Nach ca. 15 Minuten kommen wir am Vogelfelsen vorbei, der rechter Hand auf einer Lichtung liegt. Es ist zwar eigentlich noch zu früh für eine Einkehr, aber in der Wutachschlucht gibt es keine Möglichkeit mehr, also kehren wir in das Gasthaus Blume in Kappel ein und bestellen einen Gemüsepfannenkuchen und verspeisen ihn zu zweit. Das Gasthaus zeichnet sich durch ein sehr gemütliches Ambiente und einer sehr freundlichen und aufmerksamen Bedienung aus. Das Essen ist sehr schmackhaft und optisch sehr schön angerichtet (mit essbaren Blumen).
Jetzt sind es nur noch drei km bis zur Haslachmündung der Wutachschlucht. Das Naturschutzgebiet Wutachschlucht ist eines der größten Highlights auf dem Querweg. Sie besticht durch eine ganz besondere Atmosphäre. Zeitweise erinnert es an einen Dschungel, vor allem im Bereich des Einstiegs. Die Landschaft ist vor allem grün, naturbelassen, felsig, verwurzelt, steil, feucht und abwechslungsreich. Einfach nur Balsam für Augen und Seele. Das Räuberschlössle, zu dem uns der Pfad vorbeiführt, ist ein schöner Rastplatz und bietet schöne Ausblicke in die tiefe Schlucht. Jetzt geht es ganz hinaus aus der Schlucht, über eine Wiese, bevor wir zur Schattenmühle hinabtauchen. Wir erreichen unser Domizil für heute Nacht. Die Schattenmühle war durch einen Blitzschlag abgebrannt und wurde danach neu aufgebaut. Die Zimmer sind modern und sehr geräumig hergerichtet, unter Beibehaltung des Schwarzwaldflairs. Auch die Bedingungen verrichten Ihren Dienst mit Trachten und schwarzwälder Bollenhut. Die Speisekarte gleicht von der Auswahl her einem Telefonbuch. Die Küche ist sehr gut.
Wie es der Zufall will, treffen auch die Nebelwanderer wieder ein.
Wir essen gemeinsam an einem Tisch und siehe da, ab heute kennen wie auch die Namen der Nebelwanderer, es sind Dorothea, Julia und Klaus.

Ein erlebnisreicher Wandertag neigt sich dem Ende.

Viele Grüße aus dem Schwarzwald

René &amp; Sabine


]]>

Etappe 2: Von Buchenbach nach Hochfirst

< ![CDATA[

Etappe 2: Von Buchenbach nach Hochfirst
Buchenbach, Germany

Buchenbach, Germany


Etappenlänge: 26,38 km, 1383 hm (zumindest wird das vom GPS angezeigt)

7:00 Uhr klingelte der Wecker. Im Gasthof zum Schlüssel gab es ein reichhaltiges Frühstück mit wachsweich gekochtem Ei und Kaffee-Creme. Der Blick nach draußen war sehr ernüchternd – Nieselregen und Nebel. Heute kommen unsere Regenschirme zum Einsatz. Gut, dass es gleich zu Anfang 3h und 450 hm bergauf geht, dann friert man wenigstens nicht. Der Wanderweg schlängelt sich mit schmalen, malerischen Pfaden hinauf. Seitlich fällt der Hang meist sehr steil hinab. Nach 3h, ab Nessellachen können wir die Schirme wieder einpacken; der Nebel bleibt aber noch eine Weile unser Begleiter.
Nach einer weiteren Stunde machen wir eine Rast um uns zu stärken. Aus dem Nebel erscheinen drei dunkle Gestalten. Es sind zwei junge Frauen und ein junger Mann die auch 3 Etappen des Querweges wandern wollen. Sie wollen heute bis zum Hochfirst kommen. Wir wollen eigentlich nur bis Titisee-Ort. Nach 10,5 km hauptsächlich bergauf und über 600 hm erreichen wir den Piketfelsen, ein traumhafter Aussichtspunkt, von dem aus man zum ersten mal den Feldberg erblicken kann. Inzwischen ist auch der Nebel gewichen, ist das nicht wunderbar?
Endlich geht es bergab nach Hinterzarten. Dort finden wir leckeren Kaffee und Kuchen. Wir treffen die drei „Nebelgestalten“ wieder. Im Kaffee suchen wir per Telefon nach einer Bleibe für die Nacht. 5 Anrufe und kein Zimmer in Titisee-Ort. Ok, dann mal Rasthaus Hochfirst probieren. Strike – wir haben ein Zimmer! Der Wermutstropfen: Nochmal 3,5 km und ca. 250 hm extra. Von Hinterzarten bis Titisee geht es nochmal über einen Buckel mit ca. 2h Gehzeit. Wir erblicken den Titisee und die Sonne scheint. Herrlich! Den Titisee umlaufen wir am Südost-Ufer. Jetzt beißen wir nochmal die Zähne zusammen, denn jetzt kommen noch zwei heftige Anstiege bis Hochfirst. 19:00 Uhr: Die Mühe hat sich gelohnt, wir werden freundlich und herzlich von den Wirtsleuten auf dem höchsten Punkt (1190 m) des Querweges empfangen. Die Zimmer sind einfach aber in Ordnung. Es gibt köstliches Abendessen und leckeren Schwarzwälder-Kirschtorte zum Nachtisch. Anschließend fallen wir müde und zufrieden in unsere Federn.

Gute Nacht Freunde!

René und Sabine


]]>

Etappe 1: Von Freiburg nach Buchenbach

< ![CDATA[

Etappe 1: Von Freiburg nach Buchenbach
Freiburg im Breisgau, Germany

Freiburg im Breisgau, Germany


Unsere 1. Etappe war landschaftlich sehr abwechslungsreich und wunderschön. Am Startpunkt „Schwabentor“ haben wir uns Kaffee und Kuchen gegönnt. Anschließend ging es gleich steil bergauf zum Schloßberg. Am Kanonenplatz gab es tolle Aussichten auf Freiburg und ins Tal der Dreisam. Vorbei an einem hohen Kreuz, gehalten von einem Gerüst aus buntem Stahl. Gleich danach die längste Einbaumbank der Welt mit über 40 Metern Länge.
Es folgten viele schöne Naturpfade mit leichter Steigung. Der höchste Punkt der Etappe ist gekrönt mit der St. Wendelin Kapelle. Ca. 2 km angenehm bergab zur Grillhütte im Welchental.
Ab da war der Weg asphaltiert, dennoch sehr schön am Waldrand entlang, durch die Dörfer Wittental, Stegen, Oberbirken und Burg. In Stegen kurze Rast im Gasthof zum Hirschen. Weiter nach Buchenbach zum Gasthaus zum Schlüssel, unsere Bleibe für diese Nacht.

Das Wetter hat sogar gehalten bis ganz zum Ende. Kaum haben wir das Gasthaus zum Schlüssel betreten, goss es aus vollen Kübeln. Der Regen hält bis jetzt an.

In der Zwischenzeit lecker Wildgulasch mit Spätzle und Salat gegessen.

Zum Einlaufen war diese Etappe gerade richtig. 17 km, 400 hm. 4,5 km/h war unser heutigen Wandertempo.

Hoffentlich hört der Regen bis morgen wieder auf.

Bis bald. Je nach Empfangslage, schön morgen.

Gruß von René und Sabine


]]>

Seite 117 von 122« Erste...102030...115116117118119...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: