2016 Mosel-Radweg: Von Nittel nach Leiwen

Es dauert immer ein paar Tage, bis man „runtergefahren“ ist. Bewegung hilft dabei, damit es etwas schneller geht. Heute ist es soweit. Ich merke es schon beim Aufstehen. Um 8:15 treffen wir uns zum Frühstück. Es ist alles da was man als Radler so braucht, um nicht unterwegs des Hungertods zu sterben. Nach dem Frühstück satteln wir die Räder und fahren kurz hinter Wellen über die Moselbrücke hinüber ans andere Ufer nach Grevenmacher auf der luxemburgischen Seite. Ab hier verlässt uns Luxemburg und beide Seiten gehören zu Deutschland. In Igel sehen wir uns die Igeler Säule an, ein 23 Meter hoher Obelisk, im 3. Jahrhundert erbaut. Die Säule soll die Verdienste und die Bedeutung der Tuchmanufaktur beweisen. Wir bleiben auf der linken Seite. In Trier nehmen wir die Römerbrücke und schlängeln uns durch die Gassen zur Fußgängerzone. Das Mühlencafé lässt uns nicht vorbei, bevor wir einen Cappuccino getrunken haben.

_DSF5984

Hauptmarkt in Trier

Weiter schlendern wir durch die Fußgängerzone über den Hauptmarkt bis zum römischen Stadttor  Porta Nigra (2. Jh.), welche man zu den bedeutendsten römischen 

... WEITERLESEN -»

2016 Mosel-Radweg: Von Thionville nach Nittel

Im Zimmer bedienen wir uns selbst am Kaffeekocher und nehmen den daneben liegenden Keks.
Das französische Frühstück in den Hotels ist ja bekanntlich oft sehr spartanisch, so dass wir gleich darauf verzichten und uns in der Fußgängerzone selbst versorgen. Es gibt leckere Croissants.
Bis zur Mosel sind es nur wenige hundert Meter. Ab hier ist sie auch immer in Sichtweite. Ausgenommen an einer Stelle, an der der Fluss eine Rechtskurve macht und wir über die Weinberge geradeaus fahren. Es sind nur noch 31,5 km durch die wunderschöne französische Landschaft. Wenige Kilometer vor Schengen trennt die Mosel Luxemburg vom Saarland. Den kleinen Abstecher in das historisch bedeutende Schengen lassen wir uns nicht nehmen. Denn das kleine Winzerdorf an der Mosel wurde wegen des ‚Schengener Abkommens“ von 1985 bekannt. Dieses Abkommen garantiert den freien Waren- und vor allem den freien Personenverkehr innerhalb jener Länder, welche diesem Abkommen beigetreten sind. Die Mosel fließt als breiter Strom durch ihr Tal, das von Weinbergen an den sanften Hängen geprägt ist. Das Schengener Eck bildet heute eine touristische Region.

_DSF5934
Der Mittagskaffee ruft und Sabine flitzt auf einmal los, als hätte sie eine Tarantel gestochen. Auf einmal ist sie weg. Hinauf auf den Berg. Rufen zwecklos. Zu viele Autos auf der Bundesstraße, das hört sie nicht. Dreht sich aber auch nicht um. Sie vergisst wohl,  dass sie ihr eBike auf hohe Stufe gestellt hat und wir hinterherkeuchen müssen. Letztendlich treffen wir uns 150 hm weiter oben, aber kein Café in Sicht. Also sausen wir wieder

... WEITERLESEN -»

2016 Mosel-Radweg: Von Mannheim über Metz nach Thionville

Bei einem 400 km entfernten Kunden gab es gestern noch einen Noteinsatz wegen eines Totalausfalls einer Anlage. Genau das braucht man scheinbar einen Tag vor dem Urlaub, damit der Adrenalinspiegel nochmal in die Höhe geht. Auf 3/4 der Strecke hat mein Kollege Florian den Fehler gefunden und ich konnte glücklicherweise wieder umdrehen. Nichtsdestotrotz war es bedingt durch Staus ein langer Tag auf der Autobahn. Die Arbeit, die ich im Home Office machen sollte, blieb demnach liegen. Dadurch zog sich der Arbeitstag dann bis in den späten Abend hinein. Ideale Voraussetzungen für einen „entspannten Urlaubsbeginn“. 🙂

In der Nacht habe ich dann die Räder flott gemacht und alles vorbereitet für den nächsten Tag. Um 2 Uhr nachts werde ich fertig mit allem und falle etwas gestresst in die Federn.

Um 7 Uhr ist die Nacht auch schon wieder vorbei. Im Halbschlaf taumle ich zur Kaffeemaschine und lasse mir einen doppelten

... WEITERLESEN -»

2016 Mosel-Radweg: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub …. Es geht wieder los!

Die Mexiko & Kuba Rundreise ist noch gar nicht so lange her. Aber wie heißt es so schön? „Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub!“

2016_0504_22521200

 

Fernweh ist ein starker Magnet. Die Neugier auf neue Begegnungen, neue Erlebnisse, Sehenswürdigkeiten, das Unbekannte und das Abenteuer. Es macht süchtig nach mehr und wir haben immer ein bisschen dieses „Robinson Crusoe“ Gefühl. Wahrscheinlich ist es dass, was uns immer in die Ferne treibt. Hoffen wir mal, dass wir nicht auf einer einsamen Mosel-Insel

... WEITERLESEN -»

2016 Joy Fleming @ Cadillac Bar Walldorf

Mit Liedern wie dem „Neggarbriggebluus“ singt sich die Blues-Röhre mit frecher Schnauze in die Herzen ihrer Fans

2016 Joy Fleming @ Cadillac Walldorf

Foto anklicken für Vollbild-Diashow! Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen!

Am 29. April 2016 gab Joy Fleming ein „Hautnah-Konzert“ im Rahmen des Swingin´WiWa in der Cadillac Bar in Walldorf.

Deutschlands Kritiker sind sich einig, wer den Titel “Beste Blues- und Rocksängerin“ verdient: Joy Fleming

Musiker mit ihrem Stimmvolumen und ihrer musikalischen Bandbreite (reicht von Pop- Rocksongs bis hin zu Funk- und Bluesrhythmen) sind rar gesät in Deutschland. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass ihr Terminkalender ausgefüllt ist mit Konzerten, Galaterminen, Fernsehshows und Funkveranstaltungen.

Begleitet wird sie dabei von ihrem Partner, dem französischen Komponisten und Musiker Bruno Masselon – der musikalisch ebenso vielseitig ist, wie Joy selbst.

Ihrer ausdrucksstarken Interpretation verleiht sie mit Nachdruck Gehör und entspricht dem Temperament der vitalen und leidenschaftlichen Sängerin. Joy Fleming ist ein Name, der auch im Ausland einen hervorragenden Ruf genießt. In Tokio wurde sie als Interpretin mit dem internationalen „Outstanding Award“ ausgezeichnet, in Afrika sang sie für das Goethe Institut, in Großbritannien war sie Special Guest der BBC Big Band usw. Als Interpretin internationalen Ranges ist sie aus unserer Musikszene nicht mehr wegzudenken.

Im März 2001 war es dann endlich soweit! Joy Fleming, die „Queen des deutschsprachigen Souls“ (dpa) nahm nach über einem viertel Jahrhundert (das letzte mal 1975 mit „Ein Lied kann eine Brücke sein“) wieder am deutschen Vorentscheid des Grand Prix Eurovision de la Chanson teil. Sie belegte als Teil des von Presse und Publikum als eigentlichen Gewinner gefeierten Damen-Trios „Lesley, Joy & Brigitte“ einen fantastischen zweiten Platz und wurde, insbesondere aus den Reihen der Grand Prix Fanclubs regelrecht aufgefordert, 2002 wieder als Frontfrau für den größten Songwettbewerb der Welt

... WEITERLESEN -»
Seite 30 von 126« Erste...1020...2829303132...405060...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: