Willkommen ~ Welcome!

Sehen lernen entwickelt das Bewusstsein, pflegt der Meister der fotografischen Künste Robert Häusser zu sagen. Diesen Rat versuche ich in meiner Arbeit als Fotograf umzusetzen und habe ihn zu meinem Credo gemacht. In diesem Sinne viel Spaß beim Sehen.

René van der Voorden

Wer sich für die Nutzung von Fotos interessiert kann hier mehr erfahren


Learn to see develops your awareness, maintains the master of photographic arts Robert Haeusser to say. That’s the advice I try to implement in my work as a photographer and I´ve made it to my credo. With this in mind, have fun with „seeing“.

René van der Voorden

 

2018 Susan Horn Shooting @ Fotoatelier van der Voorden

2018 Susan Horn Shooting

Kürzlich war die wunderbare Susan Horn zu Gast in meinem Fotoatelier. Susan ist eine leidenschaftliche Sängerin & Schauspieler und ein absoluter Fan der 20er Jahre. In allen Bereichen spielt und singt sie mit absoluter Hingabe. Ihre Verwandlungsfähigkeit und Leidenschaft zum Beruf zeigt sie letztlich auch vor meiner Kamera. Bei dieser Gelegenheit möchte ich gleich ein wenig Werbung machen für das Theater  am Puls in Schwetzingen. Dort stellt Susan ihr Talent als Schauspielerin unter Beweis. Zwei Stücke haben wir bereits gesehen und beide sind der absolute Knaller. Weiterhin arbeitet Susan Horn gerade mit der Tochter von Joy Fleming und dem Keyboarder Claude Schmidt an dem Stück IWWA die Brick. Eine Hommage an Joy Fleming. Ich hatte die ehrenvolle Aufgabe für dieses Projekt die Fotos beizusteuern. Aufführungstermine gibt´s  dann bald hier. Regie führt übrigens Joerg Mohr und das Buch stammt von Nici Neiss (Buch: Jakobswegsisters). Singend kann man Susan des öfteren hier bei Mo´roots Live Music in Ladenburg hören, sehen & erleben. Mehr Infos unter: www.susanhorn.de

Für Vollbild-Diashow Bild anklicken und bitte Browser in die Breite ziehen!


Möchtest Du über Neuigkeiten auf dieser Homepage automatisch informiert werden? Dann melde Dich ganz einfach über dieses Formular zur Newsletter an. Der Newsletter kann selbstverständlich jederzeit wieder abbestellt werden!

Woran sind sie interessiert?

Name *

Email *

Interested groups *
Reiseberichte
Konzertfotografie
Bandfotografie / Musiker / Fotoatelier / Portraits / Sonstiges
Wichtige Informationen zur Homepage

Ich plädiere deshalb für den Newsletter, da Facebook die Verbreitung der Nachrichten sehr stark reduziert hat und man über diesen Kanal eigentlich so gut wie nichts mehr erfährt. Das ist insbesondere deshalb so, weil ich nur einen Link auf Facebook teile, was ich aber aus verschiedenen Gründen nicht ändern werde.


Der erste Stück heißt „NABELSCHNÜRE – WAS SIE SCHON IMMER ÜBER MÜTTER WISSEN WOLLTEN

Nabelschnüre ist eine Komödie von Michael McKeever
Sechs kurze Stücke über Mütter

Sechs kurze Stücke hat der Senkrechtstarter Michael McKeever auf seinem Erfolgskurs als Autor in der Komödie »Nabelschnüre« zusammengestellt. McKeever räumt auf mit alten, abgetragenen Klischees von Mutterschaft und entwirft in dieser Sammlung von Szenen neue überraschende Bilder von Müttern und ihren Kindern, skurril und berührend, witzig und klug. Egal ob an Deck der Titanic ein gut situiertes Paar befremdet zusieht, wie die eigenen Kinder vom Kindermädchen ins Rettungsboot gebracht werden, oder eine Hochschwangere rauchend, trinkend an Selbstmord denkt und trotz alledem von ihrem Mann mitsamt ihrem pränatalen Baby-Blues geliebt wird oder nicht zuletzt Paulas Mutter in der Küche mit der Jungfrau Maria Muffins backt. All diese Geschichten lassen Sie herzhaft lachen und berühren gleichzeitig ihr Herz. Nicht nur für Eltern, sondern besonders für Kinder geeignet – Und das sind wir ja alle!

Premiere: 14. April 2018
Inszenierung: Joerg Mohr
Regieassistenz: N.N.
Bühne: Joerg Steve Mohr, Teresa Ungan
Ausstattung: Teresa Ungan

Aufführungsrechte: AHN & SIMROCK Bühnen- und Musikverlag GmbH, Hamburg

Es spielen: Susanne von Grumbkow, Peter Englert, Michael Hecht, Susan Horn, Lisa Pellegrinon


DIE WUNDERÜBUNG (wird nur noch 1x am 30.12.2018 aufgeführt!)

ist eine Komödie von Daniel Glattauer

Im Theater am Puls wird seit dem 9. April 2016 die Komödie „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer gespielt. Es ist ein Stück, von Jörg Steve Mohr inszeniert, das allen Paaren, die sich bisweilen in Auseinandersetzungen WIE IMMER wiederfinden, den Spiegel vorhält. Auch Singles, die wissen, wovor sie zurück schrecken, dürfen ihre Erfahrungen bestätigt sehen. Paarberater oder Menschen, die Probleme lieber bei anderen als bei sich selbst sehen, können nach einer Vorstellung das Theater bereichert verlassen. Kurz: Man sollte es sich nicht entgehen lassen, gerade weil es zu all den lehrreichen Aspekten auch herzlich viel zu lachen gibt. Valentin, gespielt von Michael Hecht, und Joana, von Susan Horn dargeboten, suchen den Therapeuten, von Klaus Herdel verkörpert, auf. Jeder der beiden Eheleute scheint dem Beratungsgespräch zugestimmt zu haben, weil er endlich einmal jemanden braucht, der ihm Recht gibt. Sie besuchen die Sitzung, ihre bezahlte Zeit, um all ihr Rechthaben laut und auf Kosten des anderen in die Therapiezeit zu schleudern. Sie tun dies gekonnt – nicht übertrieben aber voller Schmerz und Energie -, sodass weder Kurzweil noch Gleichgültigkeit aufkommt, sondern vielmehr atemberaubendes Begleiten des ach so Bekannten. Die Zuschauer begeben sich mit den Eheleuten in die Tiefen der eigenen Konflikte, um von dort lieber auf die Bühne als ins eigene Ehenest zu blicken, denn eins ist sicher: Mehr oder weniger kennen wir das alle! Der Therapeut tut, was Therapeuten eben tun. Er versteht, ordnet, gibt Raum, zeigt Empathie und bietet Übungen an. All die Übungen beleuchten die Herzen wie Sternschnuppen und zerplatzen bei jeder Berührung. Sie verglühen oder erfrieren – tragen aber sicherlich nicht zum Leben bei. Was soll er tun? Er geht den letzten Weg. Es ist der Pfad der paradoxen Intervention. Im Kampf gegen den Dritten einen sich selbst zwei Feinde! Wie schön ist es, wenn man sich in der Einigung nahe kommt und merkt, dass keiner je an eine Trennung gedacht hat. Und der Therapeut? Auch er kann sich uns allen gleich nur immer wieder den Hochs und Tiefs des Lebens hingeben. Schließlich sind wir alle bloß Menschen, nicht wahr?

Premiere: 09. April 2016
Inszenierung: Joerg Steve Mohr
Regieassistenz: Jana Kühnle
Gemälde: Jana Kühnle
Bühne: Joerg Steve Mohr, Teresa Ungan
Ausstattung: Teresa Ungan

Aufführungsrechte: Thomas Sessler Verlag GmbH, Wien

Es spielen Michael Hecht, Klaus Herdel, Susan Horn

Was tun, wenn die Ehe ihren Tiefpunkt erreicht hat? Höhepunkte gibt es schon lange keine mehr. Weder sexuell, noch emotional. Die Lösung: Man sucht einen Paartherapeuten auf. Doch der hat hart zu kämpfen. Sie weiß schon immer, was ihr Mann Valentin sagen will, lässt ihn gar nicht erst zu Wort kommen. Er hingegen straft Joana mit Gefühlskälte, nimmt die Missstände für Gegeben und sieht keinen Grund für Veränderung. Und zu guter Letzt scheint der Therapeut selbst in Beziehungsproblemen zu stecken. In „Die Wunderübung“ hat Daniel Glattauer (Gut gegen Nordwind) wieder einmal bewiesen, dass er ein Meister des Wortes ist. Mit pointierten Dialogen schafft es Glattauer gekonnt, die feinen Zwischentöne im Dschungel unserer Gefühle darzustellen. Gerne schaut man dem Paar beim Scheitern zu. Oder scheitert am Ende der Therapeut? Da hilft nur ein Wunder!

Samiya Bilgin

Hier geht es zum Spielplan. Ein kleines aber feines Theater bei dem selten mal Karten übrig bleiben.

Texte der beiden Theaterstücke: Theater am Puls – Schwetzingen
Fotos: René van der Voorden


2018 Homepage ist nun DSGVO konform

Hallo liebe Leser und Homepage-Nutzer,

am 25. Mai 2018 ändern sich die Gesetze in Deutschland in Bezug auf Datenverarbeitung und deren Verwertung (DSGVO). Dies hat einige große Vorteile für uns alle, denn in Zukunft kann jeder Auskunft über die Nutzung seiner persönlichen Daten erhalten und auch über deren Herkunft. Auch die Strafen für Datenmissbrauch usw. werden drastisch erhöht, was hoffentlich eine abschreckende Wirkung auf den Datenhandel hat.

Aus diesen Gründen waren einige Modifikationen auf meiner Homepage notwendig und sind nun online verfügbar. Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen alles soweit umgesetzt. Es hat mich auch viele Tage Zeit und ebenso viel Energie gekostet, die ich eigentlich lieber ins Fotografieren gesteckt hätte. Deshalb war es in letzter Zeit auch etwas ruhiger um mich geworden. Aber es hilft ja nichts.

Was wurde alles geändert?

Neuer Newsletter mit mehr Flexibiltät und mehr Datensicherheit

Das neue Newsletter Plugin hat nun die Möglichkeit, einzelne Kategorien zu abonnieren. Auf diese Weise wird man beispielsweise nicht über Konzertfotos informiert, wenn man sich nur für Reiseberichte interessiert. Außerdem wurde das obligatorische Bestätigungsfeld für die Datenschutzerklärung aktiviert, um der DSGVO zu entsprechen.

Ich habe die bestehenden Kontakte aus dem alten Newsletter-Plugin übertragen. Standardmäßig sind nach wie vor alle Kategorien eingestellt. Wenn Du nur über einzelne Kategorien informiert werden möchtest, so ist es sinnvoll, sich zuerst komplett abzumelden (Abmeldelink siehe Newsletter unten) und mit der gewünschten Auswahl wieder anzumelden.

Und so sieht das Menü Newsletter nun auf der Homepage aus:

SSL-Verschlüsselung der Homepage

Da die Seite auch gewerblich genutzt wird und evtl. ein Kontaktformular eingesetzt wird, habe ich die Homepage nun auf eine SSL-Verschlüsselung umgestellt.

Eine HTTPS-Verschlüsselung bringt folgende zusätzliche Vorteile mit sich:

  • Sicherheit: Das ist ganz selbsterklärend. Hacker können keine Daten erfassen, die über Ihre Website ausgetauscht werden. SSL blockiert ein „Mithören“ oder „Man-in-the-Middle-Attacken“. Auch wenn Sie nicht mit sensiblen Daten umgehen, ist ein SSL-Zertifikat für Ihre Website immer eine gute Idee.
  • Vertrauen: Gründe für eine SSL-Verschlüsselung gehen ein bisschen über einfache Sicherheit hinaus. Es zeigt Ihren Besuchern und Kunden, dass Ihnen die Datensicherheit am Herzen liegt – ein Schlüsselfaktor für den Aufbau von Vertrauenswürdigkeit.
  • Rankings: Der Suchalgorithmus von Google behandelt die Sicherheit als Rankingfaktor. HTTPS soll der neue Standard werden und wer dieses Spiel mitmacht und am Ball bleibt, wird belohnt.

Wenn Sie jetzt auf www.van-der-voorden.com gehen, werden sie automatisch auf die verschlüsselte Seite https//:www.van-der-voorden.com umgeleitet. Zusätzlich wurde die Seite mittels https://www.whynopadlock.com überprüft und alle unverschlüsselten Links auf verschlüsselte Links geändert.

Update von WordPress auf die neueste Version 4.9.6

WordPress 4.9.6 enthält neue Features, mit denen Websites einfacher DSGVO-konform gestalten werden können.

Die wichtigsten DSGVO-Features:

  • Seite für Datenschutzerklärung gestalten und einen Standardtext hinzufügen
  • Links zum Impressum und zur Datenschutzerklärung auf Loginseiten integrieren
  • Daten auf standardisierte Weise anonymisieren
  • Nutzerdaten exportieren – auch aus Kommentaren und Anhängen
  • Kommentatoren anonymisieren
  • Opt-In für Kommentar-Cookies

Avatare in den Kommentaren entfernt

Die Datenschutzerklärung wurde entsprechend der DSGVO angepasst

siehe www.van-der-voorden.com/datenschutz

Google Fonts temporär deaktiviert

Google Fonts bieten tolle und wunderschöne kostenlose Fonts. Leider werden einige Informationen des geneigten Surfers an Google gesendet. Ich müsste einen Vertrag mit Google schließen und einige andere Dinge drumherum organisieren. Das ist mir momentan zu zeitaufwändig, so dass ich vorerst darauf verzichte und unschönere Standard-Fonts verwende.

JETPACK Plugin deaktiviert und durch diverse DSGVO konforme Plugins ersetzt.

Das JETPACK Plugin wird bzgl. DSGVO & Datenschutz momentan noch als sehr kritisch eingestuft und wurde deaktiviert. Dafür wurden eine Reihe DSGVO-konforme Plugins installiert


Solltet ihr noch Dinge finden, die nicht DSGVO konform sind, so bin ich über jeden Hinweis dankbar bevor das erste Abmahnschreiben einer findigen Anwaltskanzlei zur Tür herein flattert.

 

 

2018 Beatrix Reiterer Shooting @ Fotoatelier van der Voorden

2018 Beatrix Reiterer Shooting @ Fotoatelier van der Voorden

Kürzlich war die wunderbare Beatrix Reiterer zu Gast in meinem Fotoatelier.

Beatrix ist Sängerin, Gesangslehrerin, Schauspielerin, Musical-Darstellerin und Yoga-Lehrerin. Meine Aufgabe bestand darin, Fotos für alle diese Bereiche zu erstellen. Ihre Verwandlungsfähigkeit ist nicht nur auf den Fotos zu sehen: Live und mit ihrer grandiosen Stimme und dazu noch in Farbe wird das noch sehr  viel deutlicher. Bis Ende Mai 2018 wird die neue Homepage mit den Fotos online gehen.

2018 Beatrix Reiterer Shooting @ Fotoatelier van der Voorden

Zur Fullscreen-Slideshow bitte das Foto anklicken!

Ihre Vita ließt sich wie ein spannendes Abenteuer: Beatrix Reiterer, bekannt als Christine Daaé in Andrew Lloyd Webbers DAS PHANTOM DER OPER und als „eine das Publikum zu Tränen rührende“ Maria in WEST SIDE STORY, wurde in Bozen, Südtirol geboren. Ihre Dreisparten-Ausbildung mit diplomiertem Abschluss absolvierte die Sopranistin 1998 an der Stage School in

... WEITERLESEN -»

2018 Rock Meets Classic @ Rosengarten Mannheim

2018 Rock Meets Classic @ Rosengarten Mannheim. Foto © van-der-voorden.com

DIE ROCKSHOW DES JAHRES – TOUR 2018

Die Erfolgsgeschichte geht weiter! Nach acht erfolgreichen Jahren, über 500.000 begeisterten Besuchern in 5 Ländern und internationalen Top-Künstlern wie Ian Gillan (Deep Purple), Alice Cooper, Don Felder (Eagles), Steve Lukather (Toto), Joey Tempest (Europe) oder Midge Ure (Ultravox) geht Rock meets Classic 2018 in einer weitere, spektakuläre Runde! Die Manfred Hertlein Veranstaltungs GmbH ist stolz darauf, im kommenden Jahr erneut die Creme de la Creme der Rockmusik auf einer Bühne vereinen zu können:

from STATUS QUO: Francis Rossi
from GOTTHARD: Leo Leoni & Nic Maeder
from SUPERTRAMP: John Helliwell & Jesse Siebenberg
from THE HOOTERS: Eric Bazilian
from SAGA: Michael Sadler
& The Mat Sinner Band & RMC Symphony Orchestra

2018 Rock Meets Classic @ Rosengarten Mannheim. Foto © van-der-voorden.com

Foto anklicken für Vollbild-Diashow! Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen!

Textquelle: https://www.rockmeetsclassic.de
Fotos: René van der Voorden


Wer sich für die Nutzung von Fotos interessiert kann hier mehr erfahren.


... WEITERLESEN -»

2018 Ischia / Italien Reisebericht

2018 Ischia

Die letzten Monate waren sehr anstrengend. Da hieß es, viele Wochen und Wochenenden durcharbeiten. Endlich Urlaub. Zwar nur eine Woche, aber diese Woche soll dieses Mal ganz entspannt sein, bevor wir im Sommer unseren aktiven Teil des Urlaubs beginnen.


Choose your language:


Mit Ausschlafen beginnt der Tag sehr relaxed. Die Koffer haben wir schon am Vortag gepackt. Timo bringt uns zum Hbf Mannheim. Bereits 35 Minuten später ist der ICE bereits am Hbf in Stuttgart. Wir schauen erst Mal in die tiefe Stuttgart21-Grube und sind fasziniert und erschrocken zugleich, was Menschenhände so zustande bringen. Bestimmt eine Viertelstunde schauen wir in das überdimensionale Loch in der Erde, bevor uns die S-Bahn, ganz entspannt 10 Stationen weiter zum Flughafen bringt.

Als ob uns jemand vorher gesagt, hätte wo wir hin müssen, stehen wir zufällig vor dem richtigen Schalter. Gepäckaufgabe war binnen weniger Minuten erledigt. Auch am Security Check ist keine lange Schlange. Noch drei Stunden haben wir jetzt Zeit zum Vertrödeln. Wenn da nicht plötzlich meine Boardingkarte verschwunden wäre. Mein Herz rutscht tief in die Hosentasche. Das Pochen ist im Hals deutlich zu spüren. Ich weiß, dass ich sie im Zeitschriftenladen noch in der Hosentasche gespürt habe. Also schnell zurück dorthin und den Boden absuchen. Eine Chinesin muss wohl bemerken, dass ich etwas aufgeregt umher suche und spricht mich an, ob ich mein Ticket verloren hätte. Sie deutet auf eine korpulente Frau, die im Café gegenüber am Tresen sitzt und gerade einen Kaffee trinkt. Sie spricht kein Deutsch kein Englisch, kein Spanisch, kein Französisch und kein Niederländisch. Eine Griechin, die leider nur sehr gebrochen einen Mix aus unverständlichem Gebrabbel von sich gibt. Mit Händen und Füßen bringt sie mir bei, dass ihr Mann wohl mit dem Ticket zur Security gelaufen ist, wir sollen hier auf ihn warten. Minuten fühlen sich wie Stunden an. Aber er kommt. Und spricht sogar deutsch. Er habe das Ticket zur Polizei am Security Check gebracht. Nachdem er mir verzweifelt versucht hat zu erklären wo ich mein Ticket finde, hat er sich kurzum bereiterklärt, nochmal mit zur Polizei

... WEITERLESEN -»
Seite 1 von 12712345...102030...Letzte »

Privacy Preference Center

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen