Ruhetag in Möhlin (CH)

< ![CDATA[

Ruhetag in Möhlin (CH)
Möhlin, Switzerland

Möhlin, Switzerland


Am frühen Morgen regnet es wie Bindfäden. Schön gleichmäßig und unaufhaltsam. Ein Blick auf wetteronline.de verspricht für heute Dauerregen. Bislang hatten wie nur schauerartige Regenfälle. Dauerregen ist schlecht, sehr schlecht. Wir beraten den heutigen Tag und beschließen erst mal, alle Kleider zu waschen. Es gibt hier auf dem Camping eine Waschmaschine und einen Trockner deren Benutzung zusammen für 2.20 SFR kosten. Ein Spottpreis und endlich mal wieder gut riechen. Sabine verbringt die Wartezeit mit einem gruseligen Thriller namens ‚Tiere‘ während ich den Blog schreibe. Danach fahren wir mit den Rädern nach Rheinfelden und verbringen viel Zeit im Palmencafé und frühstücken ausgiebig. In der Stadtbibliothek verbringen wir auch ein wenig Zeit, denn Sabine hat ihren Schmöker schon durchgelesen und benötigt Nachschub. Anschließend besichtigen wir die Altstadt von Rheinfelden auf der Schweizer Seite.Zurück ins Café für Kaffee und Kuchen wo noch unsere Fahrräder geparkt sind. Plötzlich ziehen tiefschwarze Wolken über die Stadt herein und entleeren sich, als ob irgendwo eine Klappe aufgeht. Dazu ein heftiger Sturm. Unweigerlich müssen wir an unser Zelt denken. In meinen Gedanken sehe ich das Zelt zerfetzt auf der anderen Seite des Campingplatzes am Zaun hängen. An den Inhalt gar nicht zu denken.

Wir warten das Unwetter ab und fahren hastig zurück zum Zeltplatz.
Aber das Zelt steht da wie eine Eins. Alle Heringe stecken noch im Boden. Alle Schnüre sind noch am Zelt, nichts ist abgerissen. Der einzige Wermutstropfen ist, dass das Zelt jetzt ungefähr 3 cm im Wasser steht. Da es aber innen trocken ist, ändern wir nix, denn auf dem ganzen Platz sind Wasserlaachen.

Wir beschließen nach diesem langweiligen Tag keinen Ruhetag mehr einzulegen, denn es bringt uns völlig aus dem Tritt. Es ist öde und langweilig. Auch wenn es wie aus Eimern schüttet, wir fahren! Sabine droht mir an, dass sie schon um 7 Uhr aufstehen will um schnell weg zu kommen von hier. Normalerweise ist sie immer diejenige die ausschlafen will. Wir sind zu Nomaden geworden und lieben dieses Trapperleben immer mehr. Ob zu Fuß oder per Fahrrad.

Das Unterwegs sein, und immer neue Bilder vor Augen zu haben, das ist es was uns gefällt. Das ist spannend.

Gute Nacht, Freunde. Bis morgen!

===========================
van der Voorden PHOTOGRAPHY
===========================

Homepage &amp; Facebook


]]>