Etappe 22: Von Langst-Kierst nach Rheinberg-Budber

< ![CDATA[

Etappe 22: Von Langst-Kierst nach Rheinberg-Budber
Budberg, Germany

Budberg, Germany


Eine kichernde Mädchengruppe feiert mit einem jungen Mann. Er ist der Hahn im Korb und nutzt die Gunst der Stunde. Vorsichtshalber stecken wir uns die gelben Schalltöter ins Ohr und schlafen gut. Morgens um 8.00 Uhr wachen wir auf und stecken direkt die Schlafsäcke in die Hüllen. Es ist heiss. Das Außenzelt ist innen ganz nass. Wir trocknen es in der Sonne und duschen in der Zwischenzeit.
Wir geben den Schlüssel ab, bezahlen, nehmen das geladene Handy an der Rezeption entgegen und fahren los.
Heute zieht uns ein Gummiband zurück. Zumindest meint man es. Wir quälen uns von der ersten Minute an und es wird auch nicht besser. Normalerweise fühlen wir uns mittags besser, aber nicht heute.
In einem Vorort von Krefeld trinken wir einen Kaffee an einem Kiosk. Ohne wahrnehmbare Wirkung. In einer Bäckerei frühstücken wir und nehmen noch etwas mit für unterwegs. Wir radeln durch Vororte von Krefeld und merken, dass das Ruhrgebiet nicht weit entfernt ist. Wir verlassen die Stadt und fahren ins Grüne. In der Ferne sind qualmende Schornsteine und Kohlekraftwerke zu sehen. Sie stehen jenseits des Rheins. Dort ist das Ruhrgebiet, wir streifen es nur. Ein Traktor wendet gerade Heu im Auenland. Wir streifen Moers, fahren durch Alt-Homberg bis Orsoy. In Rheinberg wollen wir Kaffee trinken. Der Weg zieht sich sehr in die Länge. Es ist tierisch heiß und wir wollen am liebsten ins Schwimmbad, stattdessen pedalieren wir monoton und schweißtreibend vor uns hin. Kein Schwimmbad weit und breit. In Rheinberg steuern wor direkt auf ein Eiscafé zu. Dort legen wir eine Pause ein und beschließen den Tag gut sein zu lassen. Es ist Sonntag, der nächste Camping ca. 25 km entfernt. Wir beschließen hier zu bleiben und heute mal ein Hotel zu nehmen. Es benötigte 3 Anrufe bis wir endlich ein Zimmer bekommen. In Budberg, 3km südlich von Rheinberg, quartieren wir uns im Landhaus Steinhoff ein.


]]>