2015 Das Vereinsheim @ Alte Feuerwache Mannheim

„Man spürt: Was hier gerade passiert wird sich niemals wiederholen lassen.“
Die Rheinpfalz 2014

Zur Foto-Galerie

2015 Das Vereinsheim @ Alte Feuerwache MannheimZur vollständi
Bild anklicken für vollständige Diashow! (Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen)

Es ist nur eine kleine Bühne, mitten im Raum. Vom Publikum umringt und von Bildern umarmt. Es ist nicht mehr als ein kleiner musikalischer Stammtisch, zu dem immer wieder wechselnde Musiker eingeladen werden. Es ist nicht irgendeine Band, nicht irgendein Konzert, es ist eher eine Art Wohnzimmer für die Sinne.
Es ist ein Ort, an dem sich Künstler und Publikum auf eine gemeinsame Reise begeben, um in eine musikalisch-visuelle Welt einzutauchen.
Fernab vom Mainstream, irgendwo dort, wo es sich gut anfühlt.
Ein Ort, an dem nationale Größen, herausragende Newcomer und Talente aus der Region einen gemeinsamen Sound entstehen lassen. Nur für den Moment.
Ein Ort, der sich immer wieder verwandelt. Durch die Musik, durch tausende von Farbexplosionen.
Es ist ein Ort für hungrige Seelen. Es ist das Vereinsheim.
Die Presse reagiert begeistert, Musiker und Gäste schwärmen von einem einzigartigen Event. Aktuell wurde das Vereinsheim für seinen Beitrag zum kulturellen Leben in Mannheim mit dem GBG – Kulturförderpreis ausgezeichnet.
Das Vereinsheim
Tommy Baldu (Schlagzeug), David Maier (Stimme) und Nico Schnepf (Tasten)
Rouven Eller (Sound) und Haegar (Visuals)
Die Gäste
Niels Frevert, Anna Aaron, L`aupaire und Paucker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Facebook-Kommentar

Weiter stöbern? Hier die populären Posts!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte verlassen Sie diese Seite falls Sie dieser Bedingung nicht zustimmen! Datenschutz.

Empfehlung für René van der Voorden // www.VoordenGraphy.com