2016 Via Claudia Augusta: Von Patsch nach Leutasch

Noch ein letzter Pass auf 1.256 m: Buchener Höhe.

Reisedaten: 55,50 km | Gesamtanstieg 916 Meter | Gesamtabstieg 771 Meter

Morgen, liebe Familie, Freunde, Reisegefährten & Follower. Ich hoffe, Euch hängen unsere Reiseberichte nicht zum Halse raus. Wenn doch, einfach mal kurz weiter wischen. 🙂


Wir frühstücken in aller Ruhe und geniessen mit großer Begeisterung den Blick aus den riesigen Panoramafenstern des Hotels. Sie sind U-förmig angeordnet und man kann einen Blickwinkel von 270° erfassen. Der Gasthof Bärenwirth in Patsch liegt auf der Mittelgebirgsterrasse am Eingang des Wipptals, am Fuß des Patscherkofel südlich von Innsbruck. Vom Frühstücksraum hat man einen fantastischen Blick ins Stubaital, auf die Nordkette, das Wettersteingebirge und der Brenner ist auch ein Stück weit zu sehen. Innsbruck selbst ist nicht zu sehen, obwohl es nur 8 km entfernt ist. Die Stadt ist durch den Berg, auf dem wir sind, verdeckt.

Wir bezahlen mit Plastikgeld, klemmen alle Utensilien an unsere Bikes und rauschen 8 km mit 11 % Gefälle hinunter bis nach Innsbruck. Der Tacho geht dabei bis auf 72 km/h hoch. Die Belohnung für die gestrige Kletterei.

In Innsbruck machen wir speed-sightseeing-by-bike. Wir frischen das auf, was wir vor einigen Jahren schon mal gesehen haben.

Nun haben wir wieder verschiedene Möglichkeiten:

  • Den Inntal-Radweg flußabwärts über Innsbruck, Kufstein nach Rosenheim
  • Über Landeck und Fernpass (kennen wir schon)
  • Über Achensee und Tegernsee
  • Über Telfs, Buchener Höhe (1.256 m), Leutasch, Mittenwald

Wir entscheiden uns, auf Anraten unseres Bärenwirth´s, für die anstrengendere Variante über den Pass Buchener Höhe. Das sind nochmal 600 hm am Stück bei konstant 10% Steigung.

Ab Innsbruck führt uns die Route 42 km flussaufwärts bis nach Telfs. In einer Bäckerei stärken wir uns und füllen alle Flaschen auf, die wir finden können, denn es sehr heiß heute und in der sengenden Sonne verliert man viel Flüssigkeit.

Bei kühleren Temperaturen wäre dieser Pass so angenehm zu fahren wir der Reschen. Der große Unterschied ist jedoch die hohe Temperatur und die lange Anfahrt bis zum Pass. Dieses mal machen wir zwei kleine Trinkpausen und erholen uns kurz im Schatten der Bäume.

Nach einer guten Stunde kurbeln erreichen wir die Passhöhe Buchener Höhe. In Leutasch finden wir das Hotel Zugspitze. Das Tal trennt hier die Miemiger Kette (Wetterstein) vom Karwendelgebirge. Das Mieminger Gebirge ist eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen. Es befindet sich vollumfänglich in Österreich im Bundesland Tirol. Die Untergruppe befindet sich etwas im Schatten des berühmteren, direkt im Norden anschließenden Wettersteins, mit dem zusammen sie die AVE-Gruppe 4 Wettersteingebirge und Mieminger Kette bildet.

Vom Hotelzimmer aus haben wir einen gigantischen Blick auf die Hohe Munde (2.662 m). Die Abendsonne ist noch ausreichen stark um die handgewaschene Wäsche zu trocken. Das hervorragende Abendessen rundet den wundervollen Abend ab.

Ich glaube wir sind nun endgültig infiziert. Radreisen in den Bergen sind zwar recht anstrengend, aber man wird immer wieder durch atemberaubende Kulissen belohnt.

<<< vorige Etappe nächste >>>

Alle Fotos von dieser Etappe:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Facebook-Kommentar

Weiter stöbern? Hier findest Du einige beliebte Posts!

Bleibe auf dem Laufenden

Melde Dich gleich an … ganz bequem und einfach! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

Blog per E-Mail folgen. Gib hier deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue VoordenGraphy-Beiträge zu erhalten.

 

Loading

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte verlassen Sie diese Seite falls Sie dieser Bedingung nicht zustimmen! Datenschutz.

Empfehlung für René van der Voorden // www.VoordenGraphy.com