2016 Zelia Fonseca präsentiert Olivia Trummer @ Kulturfenster Heidelberg

Andere zu imitieren war nie Olivias Stil. Sie vertraut ihrer eigenen Musikalität genug um auf der Bühne musikalische Risiken einzugehen: Ihr Zusammentreffen und das nachfolgende Duett mit Bobby McFerrin im Festspielhaus Baden-Baden dient als gutes Beispiel dafür wie Olivias musikalische Kraft das begeisterte Publikum von den Stühlen riss und zu stehenden Ovationen führte.  In ihren Solokonzerten schöpft die klassisch ausgebildete Pianistin aus einem breit gefächerten musikalischen Spektrum. Mit ihren Jazzarrangements von Werken von Bach und Mozart bereitet Olivia dem Publikum ein feinsinniges Vergnügen. In ihren eigenen Kompositionen kreiert sie ein poetisches Universum und entblößt einen philosophischen, höchst reflektierten Geist.

2016 Zelia Fonseca präsentiert Olivia Trummer @ Kulturfenster H
Foto anklicken für Vollbild-Diashow! Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen!

Zitate: Die Musik ist hervorragend – sowohl Komposition als auch Interpretation. Ich kenne in unseren Breitengrade keine Jazzmusikerin dieses Zuschnitts Klaus Doldinger | Olivia Trummer gehört die Zukunft. Jazzpodium | Sie besutzt fraglos das Potential ein Star zu werden. Mannheimer Morgen | Die CD ist eine Offenbarung. NDR Kultur


Gerne dürfen Sie alle Social-Media-Buttons auf diesem Blog verwenden um Blog-Posts oder Galerien kostenlos zu teilen.
Bitte keine Fotos ohne meine schriftliche Erlaubnis kopieren oder verwenden!
Meine Fotos sind Donation-Ware. Lies mich für mehr Infos! 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Facebook-Kommentar

Weiter stöbern? Hier die populären Posts!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte verlassen Sie diese Seite falls Sie dieser Bedingung nicht zustimmen! Datenschutz.

Empfehlung für René van der Voorden // www.VoordenGraphy.com