Donau-Radweg Tag 1: Von Donaueschingen nach Tuttlingen

image

Die Sonne scheint, im Radio läuft die Seitenbacher Müsli Werbung. Beste Voraussetzungen für gute Laune. Richtung Karlsruhe 10km Stau, wir versuchen es über Heilbronn und es klappt mit nur etwas zäh fließendem Verkehr nach Donaueschingen zu kommen.

image

Vermeintliche Donauquelle

Im Zentrum finden wir einen passenden Parkplatz. Im Café Hengstler lacht uns der Schwarzwälder Kirschkuchen an und wir kommen nicht umhin, die Kalorienbombe zu vernaschen. Unser S-Max mit den schwarz getönten Scheiben dient uns als Umkleidekabine. Satteltaschen drauf, Hänger angehängt und los geht’s. Nach 30.000 km Autofahren in diesem Jahr bin ich wirklich mal froh, auf dem Rad zu sitzen und lange kein Auto fahren zu müssen.

image

Brigach und Breg bringen die Donau zuweg

Unser erster Stop ist an der Donauquelle. Böse Zungen behaupten, die Donau fängt in Furtwangen an. Die Quelle ist momentan leider nur eine unschöne Baustelle.
Wir sind hier spät angekommen und der Tag ist schon weit fortgeschritten. Es reicht heute für eine Schnuppertour entlang der sanften Schleifen des kleinen Flüsschens. Bei Geisingen wird das Tal enger und die Landschaft immer eindrucksvoller. Hohe Kalkfelsen mit wildromantischen Zinnen verzieren das Tal. Die Donauversickerung zwischen Immendingen und Möhringen ist ein besonderes Naturschauspiel.

Es läuft erstaunlich gut und wir sind binnen 3h bereits 42km weit gekommen. In Tuttlingen angekommen, entpuppt sich der Zeltplatz als einfache Rasenfläche. Duschen und Toiletten sind verschlossen. Es gibt auch keine Rezeption. Vermutlich ist das nur für Schulklassen oder angemeldete Jugendgruppen gedacht.

Schlussendlich landen wir dann doch im Hotel Rössle in Tuttlingen, denn der nächste Camping ist in weiter Ferne.

Im Gasthof Engel lassen wir uns herrlich verköstigen und fallen anschließend in unsere weichen Federn.

<<< vorige Etappe nächte >>>

Jetzt den Newsletter abonnieren @ www.van-der-voorden.com um nichts zu verpassen!