2015 LAVA @ Stadtfest Wiesloch

Konzerte voller Spontanität, Spielwitz und dem nötigen Killerinstinkt sind das Markenzeichen der Band. Man kann es spüren, wenn die Jungs auf der Bühne loslassen und der Spirit des Rock and Roll den Tanzboden küsst. Das hat die Band bei zahlreichen Auftritten im In- und Ausland bewiesen. Professionalität gepaart mit glühender Leidenschaft und spielerischem Wahnsinn. Das ist der Motor, der die fünf Jungs aus dem Rhein Neckar Delta zusammenhält.

Dass sie ihre Musik und ihr Publikum lieben, zeigen sie jeden Abend aufs Neue.
Das Gesicht der Band Lava ist Alex Auer. Der begnadete Sänger und Gitarrist ist nicht zuletzt durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo bekannt geworden. Von ihrem ganz eigenen musikalischem Verständnis inspiriert, interpretieren die fünf Musiker Klassiker und Modernes der Pop, Rock und Soul Geschichte. Auch tauchen immer wieder eigene Songs in der aktuellen Playlist auf. Laut oder leise, groß oder klein, plugged oder unplugged, am Boden, zu Wasser oder auch in der Luft. Come and taste the Band!!!

Band:
Alex Auer (Gitarre + Gesang) / Boris Angst (Schlagzeug)
Jesse Günther (Percussion) / Rolf Breyer (Bass)
Alexander Hartmann (Keyboards + Trompete)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Facebook-Kommentar

Weiter stöbern? Hier findest Du einige beliebte Posts!

Bleibe auf dem Laufenden

Melde Dich gleich an … ganz bequem und einfach! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

Blog per E-Mail folgen. Gib hier deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue VoordenGraphy-Beiträge zu erhalten.

 

Loading

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte verlassen Sie diese Seite falls Sie dieser Bedingung nicht zustimmen! Datenschutz.

Empfehlung für René van der Voorden // www.VoordenGraphy.com