2016 Via Claudia Augusta: Von Kaltern nach Rovereto

Vorwort: Bitte verzeiht mir die vielen Schreib-, Tipp-, und Grammatikfehler. Zur meiner Entschuldigung sei gesagt, dass Deutsch nie meine große Stärke war und die Berichte immer direkt nach einer anstrengenden Etappe verfasst und auch die Bilder bearbeitet, hochgeladen und eingefügt werden. Bei dem Zeitaufwand geht mir schon einiges durch die Lappen. Wenn ich manche Berichte 2-3 Tage später nochmal lese, erschrecke ich oft über meine Patzer. Aber Vieles wird im Nachhinein korrigiert und auch vergessene Infos werden später „nachgereicht“. Wie z.B. auch der fast vergessene Bienenstich vom Vortag. Es lohnt sich also, alles nochmal ein paar Tage später zu lesen. Wem immer noch was auffällt, darf mir gerne eine PM mit allen Korrekturen schicken. 🙂 .. Alle Fehler sind jedoch für Euch absolut kostenlos!

Der Bienenstich von gestern hat sich von Brennen in Jucken verwandelt und weckt mich am Morgen. Das ist gut so, denn ich habe vergessen den Wecker zu stellen und es ist schon nach 8 Uhr. Das passt schon … heute ist Sonntag, da darf man mal ausschlafen. Die Nacht war dennoch kurz, denn es gab gestern noch viele Bilder zu bearbeiten und eine Menge zu erzählen. Um 2 Uhr morgens ging erst das Licht aus.

Wir frühstücken im Freien, mit diesem herrlichen Blick auf den Kalterer See.

Tramin - Heimat des Gewürztraminers

Tramin – Heimat des Gewürztraminers

Heute kommen wir erst sehr spät in die Puschen. Es ist wieder recht warm und wir müssen von der Pension gleich zu Beginn eine 100 Meter lange Rampe mit 20% Steigung hinauf fahren. Das bringt den Kreislauf sofort in Schwung.

Wir umrunden den Kalterer See nun auf der südlichen Seite und radeln Richtung Tramin – Heimat des Gewürztraminers.

Wir fahren keine 20 Minuten, auf einmal kommen Anne (mit dem Liegerad) & Michael von hinten angebraust. Große Wiedersehensfreude. Ab hier fahren wir die Tour zusammen weiter.

Anne & Michael sind mit dem Shuttle auf den Reschenpass gefahren und von dort hinunter gebrettert. Sie empfanden die Downhillpassage ebenso großartig wie wir. Mit dem Liegerad sind starke Steigungen bergauf (fast) nicht zu machen, dafür ist sie in der Ebene, bedingt durch den geringeren Luftwiderstand im Vorteil und fährt trotz der kleinen Räder sehr flott. Von Tramin aus führt uns der Radweg wieder entlang der Etsch.

Etschbrücke

Rad-Autobahn

Michael nennt es eine einspurige 2,5 Meter breite Rad-Autobahn mit zwei weißen bzw. gelben durchgezogenen Streifen rechts und links des Asphalts. Es ist Sonntag und ziemlich viel los auf dem Etschtal-Radweg. Wenige Liegeräder, ein paar Tandems, viele E-Bikes, viele Mountain-Bikes und Horden von Rennrädern sind auf der Strecke. Man kann nie sehr lange nebeneinander fahren, denn immer wieder rufen Rennradfahrer von hinten und wollen schnell vorbeifahren. Gut, wir hätten auch unsere Geschwindigkeit von 20-23 km/h auf 35-40 km/h erhöhen können, dann wäre es nicht so oft passiert 🙂

Das Trinkwasser geht bei der dampfenden

... WEITERLESEN -»