05.08.2021 Radurlaub: Von Behla nach Radolfzell


Choose your language:



Am Vortag hängen wir noch das Zelt und unsere nassen Sachen in der warmen Scheune auf, welche wir jetzt wieder schön trocken einpacken. Wir fühlen uns hier sehr wohl, schlafen entsprechend gut und sind für unsere Verhältnisse früh wach. Um 9 Uhr sind wir bereits auf den Rädern. Für Langschläfer ist das echt früh. 🙂

Heute werden wir die gespeicherte kinetische Energie wieder los. Mit anderen Worten, es geht tendenziell bergab und wir können heute mehr Abfahrten genießen, als in den vergangenen Tagen. Natürlich dürfen im Hegau dennoch einige Auffahrten nicht fehlen, sie ist eine außergewöhnlich schöne Region. Im Hegauer Kegelbergland unmittelbar westlich Singens finden sich eine Reihe kuppiger, kegelförmiger Schlote von erloschenen Vulkanen, die sämtlich die auf 400–600 m ü. NN liegende Landschaft überragen.

Auf unserer Querweg-Wanderung von Freiburg nach Konstanz haben wir einige dieser erloschenen Vulkankegel bestiegen und die ein oder andere Burg besichtigt. Heute fahren wir nur daran vorbei. Die Aussicht auf den Bodensee und die Alpen bleibt uns heute wegen schlechter Fernsicht im Verborgenen, aber wir haben es durch unsere Wanderung noch gut in Erinnerung.

Wir nähern uns langsam unserem Zwischenziel Radolfzell am Bodensee. Unterwegs sammeln wir schon mal ein paar Adressen von Unterkünften, denn bis jetzt steht unser weiterer Plan noch nicht ganz fest. Wir haben zwar ein paar Ideen, aber erstmal wollen wir zum Endpunkt des Heidelberg-Kraichgau-Schwarzwald-Bodensee-Radweges fahren. Und dieser führt direkt hinter den Bahnhof an den See. Ein paar Meter weiter finden wir direkt an der Uferpromenade einen schönen Biergarten. Wir kehren ein, bestellen uns Kaffee und Apfelkuchen und genießen den Blick auf den See. Nach dem 2. Cappuccino überlegen wir, wie es weitergehen soll:

  1. Übernachten auf dem Campingplatz einige Kilometer weiter mit Regen- und Gewitter-Garantie?
  2. Eine Übernachtung in Radolfzell suchen?
  3. Den selben Weg zurück nach Villingen-Schwenningen?

Als nächstes wollen wir ja den Neckartal-Radweg fahren. Von hier geht zufälligerweise ein Zug direkt zurück nach Villingen-Schwenningen, wo der Neckar seinen Ursprung hat. Ein Blick auf Google-Maps zeigt, dass in 40 Minuten ein Zug nach VS fährt. Also nichts wie bezahlen, zum Bahnhof fahren, Tickets kaufen und zurück nach VS, denn nochmal den selben Weg zurück fahren erscheint uns wenig reizvoll. Gesagt, getan. Schwups, sitzen wir in der Regionalbahn.

Eine Stunde später kommen wir in Schwenningen an, essen in der Fussgängerzone bei einem Asiaten und fahren anschließend noch die letzten 3,5 km zum Hotel am Kurpark in Villingen.

Morgen geht´s dann zum 2. Startpunkt Neckarquelle, die wir gestern schon gesehen haben. Von dort aus radeln wir dann am Neckar zurück nach Mannheim.



#kraichgauschwarzwaldbodenseeradweg #neckartalradweg #radreise #2021

Du möchtest unserem Abenteuer virtuell folgen? Hier kannst Du Dich gleich anmelden!
Vorteil: Du erhältst eine Email, sobald es etwas Neues zu berichten gibt und es entfallen die Popups und Cookie-Bestätigungen.

Name und E-Mail-Adresse:

Select list(s)*

 

Loading

Eine Antwort

  1. We hopen maar dat jullie niet weer in de regen terecht komen. Hier is het een druiligere dag, dat heet, maal regen maal zonnenschijn. Wat maak je toch een mooie foto’s René. Zijn heel benieuwd hoe jullie nu verder gaan en kijken er echt naar uit lieve schatten.

Schreibe einen Kommentar zu Dad en Mam Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Facebook-Kommentar

Weiter stöbern? Hier findest Du einige beliebte Posts!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte verlassen Sie diese Seite falls Sie diesen Bedingungen nicht zustimmen! Datenschutz.

Empfehlung für René van der Voorden // www.VoordenGraphy.com