2016

2016 Stephan Ullmann „Alles anders“ @ Wollfabrik Schwetzingen

2016 Stephan Ullmann "Alles anders" @ Wollfabrik Schwetzingen

Die Karriere des gebürtigen Ludwigshafeners beginnt wie viele in der Schulband. Erster Auftritt mit 12, das Rock ´n Roll Virus bahnt sich den Weg in Ullmanns Leben. So geht es nach dem Abitur auch direkt auf Tour, mit Anne Haigis & Jule Neigel Band verdient er sich die Sporen, hat immer eigene Pläne, aber auch eine riesen Freude daran, Projekte zu kreieren und steigt 2000 ins Studio der Grönemeyer Band ein, wo er fortan produziert. Mit seinem Einstieg als TV Coach in die ZDF/KiKa Serie „Dein Song“ ist Ullmann einer ganzen Generation von musikinteressierten Kindern und deren Eltern ein Begriff.

Aber seine außergewöhnliche und energiegeladene live-Performance zieht ihn immer wieder auf die Bühne. In der Zwischenzeit feiert er als Bandleader seines Allstar-Projektes deltasoul große Erfolge und begleitet Künstler wie z.B. Xavier Naidoo, Aura Dione oder Max Mutzke.

2016 Stephan Ullmann "Alles anders" @ Wollfabrik Schwetzingen

Foto anklicken für Vollbild-Diashow! Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen!

Eine schwere Verletzung am Zeigefinger der linken Hand bringt Ullmann plötzlich eine Zwangspause. Der Einschnitt war da. Das Leben läuft auf einmal langsamer und es ist nicht klar, ob er je wieder so Gitarre spielen könnte wie zuvor. Als sein Vater stirbt, widmet Ullmann ihm den Titel „Wenn Die Blätter Fallen Wie Regen“. Der Song fällt förmlich vom Himmel. Ein neuer Abschnitt beginnt. Die Wunden verheilen und Ullmann beginnt mit dem Songwriting für sein erstes Album. Inspiriert vom Leben selbst und der Chance, die sich aus der Katastrophe bietet stellt er ein Album auf die Beine, das berührt, mitreißt und einen Einblick gewährt in die Seele des Mannheimer Vollblutmusikers.

Und wieder mal wird „Alles Anders“.

Besetzung:

Ullmann – Gitarre, Gesang

Robbee Mariano – bass

Ralf Gustke – Schlagzeug

Stefan Kahne – Gitarre

Hier geht´s zum vollständigen Artikel vom

... WEITERLESEN -»

2016 Markus Zimmermann @ Wollfabrik Schwetzingen

2016 Markus Zimmermann @ Wollfabrik Schwetzingen

Markus Zimmermann lebt, atmet und macht Musik – wenn er nicht gerade Musik träumt. „Music was my first love“ ist sein Credo und bestimmt seine Musik ebenso wie sein Handeln.

Am 28.10.16 präsentierte er seine Songs am Klavier uns stimmte uns auf einen wundervollen Konzertabend in der Wollfabrik Schwetzingen ein.

2016 Markus Zimmermann "Alles anders" @ Wollfabrik Schwetzingen

Foto anklicken für Vollbild-Diashow! Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen!

 

Gefühlvoll stimmt Zimmermann mit seiner kraftvollen Stimme und den flinken Fingern am Piano in den Abend ein: „Optimist“ heißt sein erstes Lied. Der 27-jährige Bruchsaler sitzt dabei mitten im Publikum, zwischen den Tischen vor der Bühne, auf denen Kerzen schimmern und Menschen ihm lauschen. Gut 300 sind gekommen, anfangs an den Randbereichen des Auditoriums noch in Plauderlaune, doch schon beim zweiten Lied hat er alle gepackt: „Einmal dein Leben leben“, ein eingängiger Text, ein spannendes Tempospiel, gefolgt von dem melodischen „Dorthin“.

Da sitzt dieser smarte Kerl mit waldgrüner Beanie und schwarzer Bikerjacke, ist ganz bei sich, ganz bei seinen Liedern, lässt die Hände über die Tasten fliegen, schließt die Augen bei den Balladen. Der Pianomann macht seine Show, ruhig, bestimmt, eingängig – fantastisch.

(Zitat: Mannheimer Morgen)

... WEITERLESEN -»

2016 Max Jeschek´s CD-Release „GO!“ @ Café Art Walldorf

2016 Max Jeschek´s CD-Release "GO!" @ Café Art Walldorf

Zwei Jahre nachdem Max Jeschek´s erstes Werk das Licht der Welt erblickte, veröffentliche er jetzt sein zweites Instrumentalalbum mit dem Titel „GO!“. Die elf Songs dieses Albums werden an diesem Abend von Max Jeschek und der fulminanten Band präsentiert:

2016 Max Jeschek´s CD-Release "GO!" @ Café Art Walldorf

Zur vollständigen Diashow!

Band:

Max Jeschek – Gitarre
Armin Rühl – Schlagzeug
Wolfy Ziegler – Bass
Martin Haaß – Gitarre
Sven Wittmann – Gitarre

Fabienne Bender mit ihrer wunderbaren Stimme und ihrem legendären Keyboard hat den Abend eröffnet.

Wer in die Songs des neuen Albums „GO!“ reinhören möchte, kann dies hier tun:

[bandcamp width=350 height=470 album=714347783 size=large bgcol=ffffff linkcol=0687f5 tracklist=false]

Das Album als CD kann direkt bei Max Jeschek für 15 Euro inkl. Versand bestellt werden. In Wiesloch ist es auch bei der Buchhandlung Eulenspiegel zu haben.

Fotos vom CD-Cover by René van der Voorden

... WEITERLESEN -»

2016 Schöne Mannheims @ Capitol Mannheim

Premiere des neuen Programms „Entfaltung“

Pünktlich zum fünften Geburtstag lassen es die Schönen Mannheims ordentlich krachen: Mit „Entfaltung“ erscheint im Oktober 2016 das lang ersehnte dritte musikalisch-szenische Abenteuer  es Frauenpower-Kult-Quartetts.

2016 Schöne Mannheim @ Capitol Mannheim

Foto anklicken für Vollbild-Diashow! Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen!

Dass sie ernst sein können und im nächsten Moment herrlich albern, haben sie in den vergangenen fünf Jahren landauf, landab bewiesen.

Eines jedoch ist gewiss: Nie geben sie ihre Figuren der Lächerlichkeit preis, sie entfalten noch im gröbsten Unsinn eine Warmherzigkeit, die unter die Haut geht. „Entfaltung“ – dieser Titel ist Programm! Vielfalt statt Einfalt! Ecken und Kanten, statt sich aalglatt durchs Leben zu schlängeln! Spritzig-frech, aber garantiert ungespritzt. Diese Mädels stehen zu ihren liebenswerten Macken und geben dem Zuschauer nebst musikalischem Hochgenuss praktische Lebenshilfe an die Hand: Man muss der Wahrheit und sich selbst ins Gesicht sehen. Denn eines hat sich noch immer bewahrheitet: Wer am Morgen zerknittert aufwacht, hat am Tag die besten

... WEITERLESEN -»

2016 Evelyn Huber CD-Release „Inspire“ @ Alte Synagoge Binswangen

Musik fürs Kopfkino – eine spannende Musikreise!
Vier akustische Instrumente – vier Musikerpersönlichkeiten, die sich durch ihre unkonventionelle Art zu spielen gegenseitig inspirieren. Kammermusikalische Traumbilder – kraftvoll feinsinnig. Im kreativen Dialog, zuhören & miteinander. Stille & Feuer. Ein Abend voll musikalischer Sinnlichkeit.
Die erste CD des Quartetts „inspire“ wird im September 2016 bei GLM Music erscheinen.

019-_dsf0166

Foto anklicken für Vollbild-Diashow! Für beste Darstellung das Browserfenster in die Breite ziehen!

„Inspire“ heißt die neue CD von Evelyn Huber und inspiriert darf man die zwölf Titel auf dem Album mit Sicherheit nennen.

Die Weltmusikerin Evelyn Huber, die bereits Trägerin des Bayerischen Kulturpreises ist und als Teil ihrer Formation „Quadro Nuevo“ zweimal mit dem Echo ausgezeichnet wurde, hat trotz ihrer vielfältigen Konzerttätigkeit noch Zeit gefunden, neue Solo-Wege mit ihrem außergewöhnlichen Instrument zu gehen. Und auch diese Wege sind besonders, ungewöhnlich, überraschend.

Die Harfenistin kreierte für „Inspire“ ein neues Klangbild, dessen harmonisches Zentrum ihr Instrument bildet. Mit Matthias Frey am Flügel und Christopher Herrmann am Cello hat sie sich dafür ausgesprochen empathische Musiker an die Seite geholt, die trotzdem auch ihre eigene Farbe mit an Bord bringen. Perkussiv ergänzt von Ramesh Shotham und Wolfgang Lohmeier entstand ein von gängigen Hörerwartungen losgelöstes Gesamtkunstwerk von fast genau einer Stunde. Eine mäandernde, mal rhythmisch nach vorne schiebende, dann die Grenzen auflösende, sphärisch verzauberte Geschichte erzählt Huber da. Die Titel seien nicht zu isoliert zu betrachten, ist der Künstlerin wichtig. Sie gehören untrennbar zusammen und scheinen einen zu umarmen ohne einzuengen. Sie halten einen fester und fester – beschützen, beruhigen den Zuhörer. Ein Album, das große Amplituden fast leichtfertig vereint. Poetisch und zärtlich, aber auch dynamisch und für eine Harfe oft unerwartet kraftvoll.

Eigene Kompositionen werden der Musikerin immer wichtiger, sagt sie. Und auf „Inspire“ bekommen diese die Fläche, die diese verdienen. Ergänzt werden Evelyn Hubers Werke durch Stücke von Frey und Herrmann und sie binden sich erstaunlich stimmig in das Gesamtgefüge ein. Ihre Titel entstünden oft aus der Ruhe und Konzentration, erzählt Huber. Leicht und ungeplant wirken sie, sehr intuitiv, angebunden an Gefühl und Leidenschaft, nicht von einengenden, gestalterischen kleinmachenden Vorstellungen geprägt.

„Inspire“ ist auf CD gebranntes Herzblut einer unkonventionellen Musikerin, die ihr Instrument in ebenso ungesehene Welten schickt. Letztendlich gibt es wohl keinen Grund, sich der musikalischen Umarmung von „Inspire“ zu entziehen. Und das schöne: Man möchte es

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Augsburg nach Donauwörth


Dieser Reiseblog ist Donation-Ware und das auf absolut freiwilliger Basis! Nur wer meine Arbeit und die Unterhaltung des Blogs unbedingt wertschätzen möchte, klickt oben auf das hellblaue Button mit der Aufschrift P spenden Button oder diesen Link!

Firmen oder Interessenten, die ihr Firmenlogo oder -banner innerhalb des Blogs einblendet haben möchten, melden sich bitte per Email.

Lob und konstruktive Kritik in Form eines Kommentars sind übrigens auch sehr herzlich willkommen!


Schlussetappe nach Donauwörth, Autorückholung & Resümee.

Reisestatistik: 20 Urlaubstage, 17 Reisetage, 3 Ruhetage, 1.156,26 km, 12.708 Höhenmeter bergauf, ∅ 68 km / Fahrtag, ∅ 748 Hm / Fahrtag.

Das Hotel liegt gegenüber vom Hauptbahnhof. Eine Großbaustelle am Hbf sorgt für kräftigen Lärm, so dass wir dieses Mal keinen Wecker benötigen. Heute nehmen wie die letzte Etappe nach Donauwörth in Angriff. Dort steht das Auto auf dem Festplatz in der Nähe der Wohnmobile. Als wir die Radreise angetreten haben, hätten wir im Traum nicht daran geglaubt, dass wir bis Verona kommen, geschweige denn auch wieder zurück über die Alpen. Wir freuen uns, dass wir gesund sind und sowas machen können. Das ist ein großes Geschenk und wir wünschen unseren Freunden, denen es gerade gesundheitlich nicht gut geht, dass sie bald wieder fit sind.

Wir steigen auf die Räder und rollen vom Hbf abwärts zum Rathausplatz. Dort finden wir den Einstieg in die Via Claudia Augusta. Obwohl wir die Strecke schon gefahren sind, so sieht es in der Gegenrichtung doch ganz anders aus. Nicht immer erkennen wir manche Teilstücke wieder. Zwei Mal haben wir uns sogar verfahren und einen Umweg von insgesamt 5 Kilometern gemacht. Die Route auf meinem GPS-Gerät hatte ich schon gelöscht, weil ich niemals geglaubt habe, dass wir sie nochmal benötigen würden. So kann man sich täuschen.

Es ist heute wieder sehr heiß, aber der bewaldete Weg entlang des Lechs spendet uns zum größten Teil Schatten und der Fluss sorgt für eine gewisse Frische. Erst der letzte Abschnitt verläuft in der prallen Sonne.

Die Etappe ist heute kurz und der Anstieg nur gering, dennoch war es anstrengender als so mancher Pass. Vielleicht ist aber auch nur ein bisschen Wehmut in den Beinen.

Auf einer Bank einer geschlossenen Metzgerei machen wir einen kurzen Stopp um uns zu stärken, dann geht´s weiter auf die Piste bis nach Donauwörth.

Der erste Teil der Arbeit ist mittags verrichtet. Jetzt müssen Timo und ich nur noch 200 km mit dem Auto nach Grainau fahren, um Timo´s Auto zu holen. Die ganze Aktion nimmt nochmal 5h in Anspruch.

Abends um 19:30 Uhr sind wir wieder zurück im Hotel Goldener Hirsch in Donauwörth und essen gemeinsam zu Abend.

Beim Schreiben des Reiseberichts merke ich, dass ich auf der ganzen Fahrt nur ein einziges Foto gemacht habe. Eine verlorene Sonnenblume im Feld. Es spiegelt vielleicht die wehmütige Stimmung wieder. Einerseits ist man froh, alles gesund, unfallfrei und ohne technischen Defekt überstanden zu haben und ist voller Eindrücke. Auf der anderen Seite ist es ganz einfach vorbei und man fühlt sich einsam und leer. Gemischte Gefühle.

Einsame Sonnenblume

Resümee

Reiseroute: Die Via Claudia Augusta von Donauwörth bis Verona auf dem Hinweg. Mit dem Zug die bereits gefahrene Strecke zurück bis nach Bozen. Von Bozen mit den Reiserädern über den Brenner, Innsbruck, Telfs, Buchener Höhe, Leutasch, Mittenwald zurück. Ausblicke, Dörfchen, Städte und Landschaften wie im Bilderbuch. Schöne Kletteretappen und dafür unglaublich spaßige Abfahrten. 20 Urlaubstage, 17 Reisetage, 3 Ruhetage, 1.156,26 km, 12.708 Höhenmeter bergauf, ∅ 68 km / Tag, ∅ 748 Hm / Tag. Wir hatten große Sorge, dass wir es nicht schaffen würden. Letztlich hatten wir uns auf viel Schlimmeres eingestellt und empfanden es im Nachhinein gesehen, als „Halb so schlimm“. Auf dem Nordsee-Küstenradweg hat uns der Gegenwind manchmal mehr zugesetzt. Ein Pass ist auch mit Gepäck ganz locker zu fahren. Man muss nur einen kleinen Gang wählen und langsam hochkurbeln. Irgendwann ist man dann oben. Im schlimmsten Fall muss man einfach mal eine kurze Pause einlegen. Die Regensachen haben wir, bis auf 20 Minuten, umsonst

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Dießen am Ammersee nach Augsburg

Die Nacht im Kloster war sehr ruhig, abgesehen von den Glocken, die wir schon sehr früh im Schlaf hören. Schadet nicht, wir wollen ja weiterfahren. Das Frühstück ist gut und wird uns die ersten 30 km über die Runden bringen. Die Schwestern haben Zeit für uns und sind an unserer Reise interessiert. Am Abend werden noch Namensschilder am Zimmer angebracht. Und was nicht sehr oft vorkommt: Sogar richtig geschrieben! Hier zählt der Name noch etwas. Man fühlt sich hier als Person wahrgenommen und nicht als Nummer, wie es in der heutigen Zeit so modern geworden ist. Wir ziehen noch die Betten ab und drehen die Wäsche auf links. So steht´s geschrieben und das machen wir gerne, denn wir lesen, dass bereits die Hälfte der Schwestern Pflegefälle sind. Der Altersdurchschnitt der Barmherzigen Schwestern liegt bei über 75 Jahren. Da kann man auch mal barmherzig sein und die Betten abziehen und das Geschirr wegräumen.

Dominikanikerinnen Kloster St. Josef

Wir werden per Handschlag und Gottes Segen von zwei Schwestern verabschiedet und machen uns auf den Weg. Zunächst fahren wir die Hälfte der Strecke am Ammersee entlang. Es ist ein bewaldeter und naturbelassener

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Grainau nach Dießen am Ammersee

Neuer Reisebegleiter.

Reisedaten: 84,03 km | Gesamtanstieg 632 Meter | Gesamtabstieg 801 Meter.

Die 3 Tage Urlaub in Grainau waren Balsam für die Seele, und die Beine haben sich auch über eine längere Pause gefreut. Urlaub in Grainau direkt unterhalb der Zugspitze ist etwas ganz Besonderes. Schwimmen, Kurkonzert, Ausschlafen, Spaziergänge, Zugspitzbahn fahren zum Eibsee und nach Garmisch. Shopping (was ich ja so liebe, aber manchmal muss es halt auch mal sein). Nebenbei erwähnt habe ich ein Schnäppchen gemacht und mir ein schönes neues Fujinon Objektiv gegönnt. Nagelneu und -30% Preisnachlass. Daran konnte ich nicht vorbei gehen. Ab September wird alles nochmal zwischen 50 und 100 Euro teurer. Es hat sich also richtig gelohnt.

Wir sind bestens untergebracht im Hotel Post. Es ist ein altes Hotel, jedoch eines mit einem ganz besonderem Charme. Andere alten Hotels möchte man am Liebsten renovieren, dieses Hotel ist jedoch ganz anders. Es passt so wie es ist. Der Chef des Hauses ist früher Mountainbike-Rennen in der Junioren-Nationalmannschaft gefahren und das lange Regal in der Fahrradgarage ist prall gefüllt mit Pokalen. Beim schnellen Durchsehen finde ich nur 1. und 2. Platzierungen. Nebenberuflich bietet er auch geführte Tagestouren für seine Gäste an.

TimoTimo will uns besuchen kommen und noch die letzten 2-3 Etappen bis nach Donauwörth mitfahren. Das freut uns ganz besonders.

 

Um 8 Uhr sitzen wir gemeinsam am Frühstückstisch. Um 9:30 Uhr packen wir unsere Einkäufe und überflüssigen Sachen in Timo´s Auto, parken es am Schwimmbad und fahren los. Die Rad-Strecke überlegen wir uns selbst, und das klappt auch soweit ganz gut. Abgesehen von einer Stelle, wo wir die Räder über Bahngleise tragen müssen, weil der Weg plötzlich direkt am Bahngleis endet. Auf der anderen Seite ist eine Fahrstraße.

Das Gelände ist wieder mal recht hügelig. Die erste Rast machen wir im schmucken Städtchen Murnau am Staffelsee. In Weilheim lassen wir uns für eine weitere Pause kurz nieder. Die letzen 15 km fahren wir entlang der Ammer, die im gleichnamigen See mündet. Auf dem Weg dorthin kommen wir an der imposanten Erdfunkstelle Raisting ist eine Erdfunkstelle für die Kommunikation mit Nachrichtensatelliten. Mit ihren weithin sichtbaren Parabolantennen stellt sie ein Wahrzeichen des Weilheimer Landes am Südende des Ammersees dar.

Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting

Letztendlich landen wir nach 84 km in Dießen am Ammersee. Wir versuchen hier in Dießen über diverse Online-Portale  ein Zimmer für 3 Personen zu bekommen. Aber das ist zu vernünftigen Preisen scheinbar nicht möglich. Letzte Hoffnung ist die Touristen-Info. Dort gibt man uns jedoch auch keine großen Hoffnungen. Das Einzige, was vielleicht evtl. noch möglich wäre ist das Kloster in Dießen. Jedoch meldet sich unter der Nummer niemand. Auch nicht nach dem 3. Versuch. Die Dame an der Touristen-Info meint, es könnte vielleicht Messe sein und deshalb geht am anderen Ende der Leitung niemand an den Apparat. Das Kloster liegt ca. 2 km stadtauswärts und bergauf. Während die Tourist-Info-Dame sich weiter um Zimmer bemüht, fahre ich mit dem Rad den Berg hinauf und versuche mein Glück direkt an der Pforte. Die Pforte ist leider nicht mehr besetzt. An der Tür hängt ein Schild, dass man maximal 1-2 mal klingeln soll. Man würde die Klingel hier nicht hören, aber im Haus wohl. Ich klingle anständig 2 mal und es rührt sich lange Zeit nichts. Ich will schon umdrehen, dann aber doch eine Stimme aus der Sprechanlage: „Ja, bitte?!“. „Mein Namen ist René van der Voorden und wir wurden von der Touristen-Information zu Ihnen geschickt. Haben sie noch Zimmer für 3 Personen?“

„Moment ich komme runter!“ heißt es aus der Wechselsprechanlage. Es dauert geschlagene

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Leutasch nach Grainau

Entspannung für die Beine!

Reisedaten: 44,13 km | Gesamtanstieg 359 Meter | Gesamtabstieg 761 Meter

Das Hotel Zugspitze bietet außer einem grandiosen Blick auf die umliegende Bergwelt auch ein reichhaltiges Radler-Frühstücksbüffet. Es gibt alles, was das Herz begehrt. Man hat die Wahl zwischen frisch gebackenem Rühr- oder Spiegelei, mit und ohne Speck. Da wir Voll- und Halbvegetarier sind, nehmen wir das Spiegelei ohne Speck.

Am Zugspitz Hotel

Wir werden heute nicht übermäßig frühstücken, denn unser heutiges Tagesziel liegt knappe 45 km entfernt und es geht größtenteils bergab. Wir wollen nach Grainau fahren. Dort waren waren wir vor 5 Jahren schonmal und haben sehr gute Erinnerungen an diesen besonderen Urlaubsort.

Wir beginnen unsere Talfahrt von Leutasch nach Mittenwald auf einer Höhe von ca. 1.158 m und enden mit wenigen kleinen Zwischensteigungen auf 923 m Höhe. Das Tal zwischen Wetterstein und Karwendel ist

... WEITERLESEN -»

2016 Via Claudia Augusta: Von Patsch nach Leutasch

Noch ein letzter Pass auf 1.256 m: Buchener Höhe.

Reisedaten: 55,50 km | Gesamtanstieg 916 Meter | Gesamtabstieg 771 Meter

Morgen, liebe Familie, Freunde, Reisegefährten & Follower. Ich hoffe, Euch hängen unsere Reiseberichte nicht zum Halse raus. Wenn doch, einfach mal kurz weiter wischen. 🙂


Wir frühstücken in aller Ruhe und geniessen mit großer Begeisterung den Blick aus den riesigen Panoramafenstern des Hotels. Sie sind U-förmig angeordnet und man kann einen Blickwinkel von 270° erfassen. Der Gasthof Bärenwirth in Patsch liegt auf der Mittelgebirgsterrasse am Eingang des Wipptals, am Fuß des Patscherkofel südlich von Innsbruck. Vom Frühstücksraum hat man einen fantastischen Blick ins Stubaital, auf die Nordkette, das Wettersteingebirge und der Brenner ist auch ein Stück weit zu sehen. Innsbruck selbst ist nicht zu sehen, obwohl es nur 8 km entfernt ist. Die Stadt ist durch den Berg, auf dem wir sind, verdeckt.

Wir bezahlen mit Plastikgeld, klemmen alle Utensilien an unsere Bikes und rauschen 8 km mit 11 % Gefälle hinunter bis nach Innsbruck. Der Tacho geht dabei bis auf 72 km/h hoch. Die Belohnung für die gestrige Kletterei.

In Innsbruck machen wir speed-sightseeing-by-bike. Wir frischen das auf, was wir vor einigen Jahren schon mal gesehen haben.

Nun haben wir wieder verschiedene Möglichkeiten:

  • Den Inntal-Radweg flußabwärts über Innsbruck, Kufstein nach Rosenheim
  • Über Landeck und Fernpass (kennen wir schon)
  • Über Achensee und Tegernsee
  • Über Telfs, Buchener Höhe (1.256 m), Leutasch, Mittenwald

Wir entscheiden uns, auf Anraten unseres Bärenwirth´s, für die anstrengendere Variante über den Pass Buchener Höhe. Das sind nochmal 600 hm am Stück bei konstant 10% Steigung.

Ab Innsbruck führt uns die Route 42 km flussaufwärts bis nach Telfs. In einer Bäckerei stärken wir uns und füllen alle Flaschen auf, die wir finden können, denn es sehr heiß heute und in der sengenden Sonne verliert man

... WEITERLESEN -»

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen