16.06.2018 Ostseeküsten-Radweg: Von Markgrafenheide nach Born auf dem Darß


Choose your language:


Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Erkenntnis des Tages: Schwül, Gegenwind und schlechte Beine

Frühstück gibt es wieder auf dem Camping. Die Fahrt geht durch die Rostocker Heide nach Graal-Müritz, wo wir im Hotel Waldperle den Blogpost von gestern absetzen. Auf dem Camping gab es nämlich weder WLAN und noch Mobilfunknetz. Der weitere Wegverlauf ist auf einem geteerten Damm entlang.

Wir durchfahren Neuhaus und Dierhagen Strand, dann kommt man auf die Halbinsel Fischland zum Ostseebad Wustrow, wo wir auf einer Bank vor den Dünen eine Essenspause machen.

Wir biegen rechts ab nach Niehagen, von hier beginnt der Saaler Bodden. Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft erstreckt sich auf einer Fläche von 805 Quadratkilometern. Bodden und Ostsee bilden 85% seiner Gesamtfläche. Der Landflächenanteil verteilt sich auf Wälder, naturnahe und landwirtschaftlich genutzte Flächen. Die Charakteristik des Nationalparks ist gekennzeichnet durch die unterschiedlichsten Landschaften und Lebensräume der Küste, wie Heiden, Brüche und Röhrichte, Wälder, Überflutungs- und Dünenbereiche, Salzgrasland und Flachwasserregionen.

Rund 700 Pflanzen und 224 Vogelarten, unter ihnen der Seeadler, sind hier beheimatet, weiterhin 50 Fisch- sowie einige Amphibien- und Reptilienarten. Besonders beeindruckend ist der Kranichzug von August bis November. Auf dem größten Kranichrastplatz Nordwesteuropas halten sich im Herbst bis zu 45.000 der großen und geräuschvoll trompetenden Vögel auf. Durch Althagen mit kleinem Hafen geht es am Ostseebad Ahrenshoop vorbei. Das Steilufer zwischen Wustrow und Ahrenshoop ist bis zu 14 m hoch. Nun führt ein 6 km langer Schotterweg am Boden entlang zum Camping Regenbogen Born auf dem Darß. Nach 40 km treten gegen einen starkem Wind bei schwüler Luft, vollem Gepäck und wenig Motivation ist für heute mal Schluß. An der Surf- und Kitesurfschule trinken wir  noch einen Latte Macchiato bevor wir unser Zelt auf einem recht einfachen, naturbelassenen Campingplatz aufbauen.

Abends kochen wir vor dem Zelt unsere mitgebrachten Spaghetti mit einer Bio-Tomatensoße im Glas, die wir schon seit 2 Wochen mit uns herum fahren.

Textquelle: Auszugsweise aus dem Bikeline Radtourenbuch Ostseeküsten-Radweg 2



Wir freuen uns sehr über Deinen Kommentar oder Fragen, Anregungen, Tipps und Empfehlungen entlang der Route. Insbesondere über ruhige Campingplätze oder lohnenswerte private und bezahlbare Unterkünfte auf dem Weg. Natürlich dürft ihr uns auch nur anfeuern oder Mut machen. 🙂 Hinterlasst einfach einen Kommentar weiter unten. Über den Newsletter kann man uns auch virtuell folgen.


Interessiert am Newsletter?

Name *

Email *

Interested groups *
Reiseberichte
Konzertfotografie
Bandfotografie / Musiker / Fotoatelier / Portraits / Sonstiges
Wichtige Informationen zur Homepage